Filminfo zu

American Hustle

American Hustle

Krimi, Tragikomödie. USA 2013. 138 Minuten.

Regie: David O. Russell
Mit: Christian Bale, Amy Adams, Bradley Cooper, Jennifer Lawrence

Einiges davon ist wirklich passiert. Eine FBI-Aktion gegen Korruption in den späten 1970ern diente als Inspiriation für diesen von David O. Russell raffiniert inszenierten, mit drei Globes ausgezeichneten und 10-fach oscarnominierten Reigen aus smarten Trickbetrügern, korrupten Politikern und einem hochmotivierten FBI-Agenten, der dem Irrglauben erliegt, alles im Griff zu haben. Beste Unterhaltung garantieren nicht zuletzt die sensationellen Frisuren von Christian Bale und Bradley Cooper sowie die luftigen 70s-Outfits von Amy Adams und Jennifer Lawrence.

Filmstart: 14. Februar 2014

 

Spiel mit mir. Die erste und wichtigste Regel lautet - für Banken, Spieler und Trickbetrüger gleichermaßen: Um Millionen zu machen, braucht man Millionen. Sich nicht erwischen zu lassen, sollte im Interesse einer erfolgreichen Geschäftsfortführung natürlich auch oberste Priorität haben. Für Irving Rosenfeld (Christian Bale) und seine Geliebte und Partnerin in crime (Amy Adams), die auf den Namen Sydney Posser hört, je nach Bedarf aber auch als adelige Britin Edith Greensley in Erscheinung tritt, ist das keine Option mehr. Sie sind dem FBI-Agenten Richie DiMaso (Bradley Cooper) in die Falle gegangen. Ihr erfolgreiches Zwei-Personen-Stück von der Lady mit besten Verbindungen zur Londoner Finanzwelt, die gegen Vorauszahlung einer saftigen Gebühr einen Kredit vermitteln könne, haben sie zum letzten Mal aufgeführt.

Ein Blick zurück. Angefangen hat alles im New York der 1950er: Mit gezielten Steinwürfen gegen Auslagenscheiben in der Nachbarschaft hat Klein-Irving das väterliche Glaserei-Geschäft angekurbelt und den Grundstein für eine äußerst lukrative Laufbahn als ehrenwerter Halunke gelegt. Irvings unschlagbar einfaches Erfolgsrezept als Betrüger: Die Leute glauben, was sie glauben wollen. Und Irving kann sehr überzeugend sein. Die Glaserei ist Geschichte, jetzt dient eine Wäscherei als Fassade für diverse dubiose Geschäfte, die genug für einen ansehnlichen Lebensstil abwerfen. Und weil ein gewisses Maß an finanziellen Möglichkeiten eine gewisse Sorte Frau über körperliche Unzulänglichkeiten gnädig hinwegsehen lässt, findet sich Irving trotz fragwürdiger Haartracht und stattlicher Wampe in den Armen der bildschönen Syndey wieder. Das Mädchen vom Lande ist mit großen Ambitionen nach New York gekommen - und entpuppt sich als kongeniale Partnerin für Irving, in jeder Hinsicht: Man ist verliebt, das Geschäft läuft prächtig, nicht einmal die Tatsache, dass Irving eigentlich mit Rosalyn (Jennifer Lawrence) verheiratet ist und deren kleinen Sohn adoptiert hat, kann das Glück nachhaltig trüben.

Die Lockvögel. Anstatt Irving und seiner falsche Lady den Prozess zu machen, will DiMaso diese beiden kleinen Fische an seiner Angel als Köder für einen richtig großen Fang verwenden: Carmine Polito (Jeremy Renner), der beliebte Bürgermeister von Camden, New Jersey, soll der Korruption überführt werden. Machen Irving und Sydney ihre Sache gut, winkt die Freiheit. Ein äußerst komplizierter Schlachtplan wird ersonnen - darin spielen ein falscher Scheich und echtes Geld vom FBI die Schlüsselrollen -, Hotelsuiten werden gemietet und versteckte Kameras platziert. Und dann ist es ausgerechnet der übereifrige DiMaso selbst, der im entscheidenden Moment die Nerven verliert und Politos Verdacht erregt. Die Operation scheitert.

Plan B. Notgedrungen muss DiMaso, will er Polito doch noch erwischen, Irving jetzt an die lange Leine lassen. Zwar haben mittlerweile alle außer DiMaso selber ernorme Bedenken angesichts der unüberschaubaren Ausmaße, die die Aktion angenommen hat, aber es gibt keinen sauberen Ausweg mehr. Doch weder mangelnde Arabisch-Kenntnisse des vermeintlichen Scheichs, noch die überraschende Ankunft eines gnadenlosen Mafia-Paten (Robert De Niro), nicht mal DiMasos leidenschaftliche Affäre mit Sydney können den Coup diesmal gefährden. Es ist ausgerechnet Irvings zunehmend unberechenbar agierende Ehefrau Rosalyn, die mit ihrem losen Mundwerk alles zum Einsturz bringen könnte ...

Die wilden Siebziger. Im Kern ist American Hustle die tragikomische Liebesgeschichte von Irving und Sydney, zweier liebenswerter Gauner, die plötzlich vor dem Scherbenhaufen ihres patscherten Lebens stehen. Liebevoll kokettiert Regisseur David O. Russell (The Fighter, Silver Linings) mit den menschlichen Schwächen seiner Hauptfiguren und räumte damit nicht nur bei den Golden Globes ab: Amy Adams und Jennifer Lawrence sind Beste Haupt- bzw. Nebendarstellerin, der Film selbst wurde als Beste Komödie ausgezeichnet, gleich zehn Oscarnominierungen folgten auf dem Fuße - ein charmant-chaotisches Kinohighlight, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Text:  Dina Maestrelli

SKIP-Tipp

Es gibt viele Gründe, sich diesen Film anzuschauen (nachzulesen zB bei den Oscar-Nominierungen), der schönste ist sicherlich Jennifer Lawrence, die mit Abstand großartigste Schauspielerin ihrer Altersklasse (23). Sie hat Humor, Hirn, ein loses Mundwerk, und ist nebenbei noch wunderschön, supersexy UND normalgewichtig - kein Wunder, dass wir Frauen sie ursuper finden und wir unseren Männern nicht böse sein können, wenn sie Filme wie Die Tribute von Panem oder Silver Linings mit uns anschauen gehen - nur wegen IHR. Und was sie in American Hustle zum Song Live And Let Die anstellt, muss man sowieso gesehen haben.

SKIP-Tipp von Dina Maestrelli

Credits

Titel American Hustle
Originaltitel American Hustle
Genre Krimi/Tragikomödie
Land, Jahr USA, 2013
Länge 138 Minuten
Regie David O. Russell
Drehbuch David O. Russell, Eric Warren Singer
Kamera Linus Sandgren
Schnitt Alan Baumgarten, Jay Cassidy, Crispin Struthers
Musik Danny Elfman
Produktion Megan Ellison, Jonathan Gordon, Charles Roven, Richard Suckle
Darsteller Christian Bale, Amy Adams, Bradley Cooper, Jennifer Lawrence, Jeremy Renner, Robert De Niro, Michael Peña, Jack Huston, Robert De Niro, Shea Whigham, Louis C.K., Saïd Taghmaoui, Alessandro Nivola
Verleih Tobis

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

4 Kommentare

Grandioses Ensemple !

Kultverdächtige Situationskomik...
Triefender Sarkasmus...
Feine Ironie...
Ein komplexes Drama...
Herausragende Schauspielkunst...
Ohne zu übertreiben: wohl einer der besten Filme der letzten Jahre...!
Prädikat: wertvoll
5/5 Sterne

13. Februar 2014
13:24 Uhr

von filmkritik

lang, aber kurzweilig

Das Ensemble ist in der Tat absolut hervorragend - an den Anblick des formlosen Christian Bale mit überkämmter Halbglatze muss man sich halt erst mal gewöhnen, bevor man sich auf die ausgefeilte Story und die vielen herrlichen, kleinen Momente dieses Filmes konzentrieren kann. Die Länge von etwas über 2 Stunden fällt übrigens gar nicht auf, sehr kurzweilig, das ganze.

24. Februar 2014
13:30 Uhr

von Virago95

Unterhaltsam: amüsant & interessant

(Wie bereits erwähnt:) exzellente Situationskomik, Srakasmus & Zynismus in ihrer feinsten Art und sehr gute schauspielrische Leistungen :)

Am unterhaltsamsten für mich waren die Szenen mit Christian Bale und Jennifer Lawrence - sie als seine leicht durchgeknallte Ehefrau und er resigniert einfach ... herrlich! :D

4.5/5

2. März 2014
20:53 Uhr

von Cornetto

And the Oscar goes to ...

Jennifer Lawrence!! Und zwar für ihren Auftritt mit den Putzhandschuhen :-)) Nur von der Mikrowellen-Industrie wird sie eher keine Auszeichnung bekommen ...

4. März 2014
15:19 Uhr

von Virago95

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.