Filminfo zu

Das brandneue Testament

Le tout nouveau testament

Komödie. Belgien, Frankreich, Luxemburg 2015. 113 Minuten.

Regie: Jaco van Dormael
Mit: Benoît Poelvoorde, Catherine Deneuve, François Damiens

Um Gottes willen! Der Allmächtige (Benoît Poelvoorde) hat ein gewaltiges Problem: Denn seine Tochter Ea (Pili Groyne) hat allen Menschen ihr jeweiliges Todesdatum verraten. Wie soll ein grantiger Gott da noch die Kontrolle über seine Schäfchen behalten?

Filmstart: 15. Jänner 2016

Gott ist tot. Zumindest hat das einmal ein weises Kerlchen namens Friedrich Nietzsche festgestellt – und damit völlig falschgelegen, denn Gott (Benoît Poelvoorde) existiert. Doch der Allmächtige hat es sich weder auf einer weißen Wolke am Himmelszelt noch als herumschwirrender Geist gemütlich gemacht. Gott ist nämlich schon längst unter uns, in einer ziemlich heruntergekommenen Bude in Brüssel. Und als wäre das Ganze nicht schon schlimm genug, hat der Menschenschöpfer auch noch mit ziemlich irdischen Problemen zu kämpfen. Genauer gesagt mit seiner Frau (Yolande Moreau) und seiner Tochter Ea (Pili Groyne).
Besonders Letztere macht dem schlecht gelaunten Despoten nicht nur sprichwörtlich den Alltag zur Hölle. Dabei will Gott seine miese Laune doch einfach nur an den nervigen „Erdenbewohnern“ auslassen: eine Naturkatastrophe hier, ein neuer Krieg dort – was ist schon dabei? Doch seine viel zu gutmütige Tochter hat genug von den fiesen Streichen ihres Familienoberhauptes und hackt kurzfristig den „Schöpfungscomputer“ ihres alten Herrn. Und urplötzlich erhalten alle Menschen weltweit eine äußerst existenzielle Massen-SMS: Sie werden alle über den Tag informiert, an dem sie sterben.

Ea-Evangelium. Natürlich ist das Chaos bei solch einer Enthüllung vorprogrammiert. Doch die kleine Ea möchte gerade in dieser turbulenten Zeit ihr Herzensprojekt starten und ein brandneues Testament schreiben. Mit neuen Aposteln, coolen Geschichten und eben allem, was zu einer guten Bibel-Story so dazugehört. Doch in dieser Angelegenheit ist das letzte Wörtchen noch lange nicht geschrieben. Denn der stinksaure Erdenvater will sich von aufgeklärten Menschenmassen und rebellischen Töchtern nicht auf der Nase herumtanzen lassen …

Ein göttliches Geschenk. Ist der Allmächtige vielleicht nur ein schadenfroher Fiesling, der es „abgöttisch“ liebt, seine eigenen Erdenkinder zu quälen? Zumindest nimmt der belgische Filmemacher Jaco Van Dormael (Toto der Held) diese provokante Prämisse zum Anlass, um in seiner neuesten Komödie eine der wohl schrägsten und liebevollsten „Bibel-Variationen“ der letzten Jahre zu erzählen. Und auf viele hat diese filmische „Gotteslästerung“ auch mächtig Eindruck gemacht: Das Brandneue Testament wurde nämlich u. a. als „Beste Komödie“ für den Europäischen Filmpreis 2015 nominiert.

Text:  David Rams

Credits

Titel Das brandneue Testament
Originaltitel Le tout nouveau testament
Genre Komödie
Land, Jahr Belgien/Frankreich/Luxemburg, 2015
Länge 113 Minuten
Regie Jaco van Dormael
Drehbuch Thomas Gunzig, Jaco van Dormael
Kamera Christophe Beaucarne
Schnitt Hervé de Luze
Musik An Pierlé
Produktion Jaco van Dormael
Darsteller Benoît Poelvoorde, Catherine Deneuve, François Damiens, Yolande Moreau, Pili Groyne, Pilo Groyne
Verleih Filmladen

3 Kommentare

Der schlechteste Film des Jahrtausends!

Es ist ausgesprochen faszinierend, dass solche Filme überhaupt gedreht werden. Haben die Mitwirker kein Ehrgefühl? Wahnsinnig schlecht!

18. Jänner 2016
23:30 Uhr

von hugo1007

Feiner Film

Schräger Humor mit Tiefgang.
Geniale Schauspieler
Interessante Kameraführung und spannende Lichteffekte.
Nicht geeignet für katholische Spießer! ;-)

23. Jänner 2016
00:03 Uhr

von doktorpoppy

"Brandblöder" Film

nicht originell und schräg, wie ich gehofft hatte,
sondern nur blöd und fad!

23. Jänner 2016
19:41 Uhr

von bluereh

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.