Filminfo zu

Wolves at the Door

Wolves at the Door

Horror. USA 2016. 74 Minuten.

Regie: John R. Leonetti
Mit: Katie Cassidy, Elizabeth Henstridge

Ein paar junge Leute wollen nur ein bisschen feiern – doch vor dem Haus wartet das Böse … Das wohl grausigste Kapitel der Geschichte der Charles-Manson-Bande, erzählt als Horrorfilm.

Filmstart: 3. März 2017

About the Story

Es hätte ein angenehmer Abend werden sollen: Bevor Abigail aus Los Angeles nach Boston zieht, will sie ein letztes Mal mit ihrem Liebsten Wojciech (Adam Campbell) und ihren besten Freunden Sharon (Katie Cassidy) und Jay (Miles Fisher) abhängen, in Sharons wunderschönem Haus in den Hills. Jay mixt Drinks und bietet Drogen an, Wojciech versucht, Abigail dazu zu überreden, doch nicht wegzuziehen, aber generell ist die Stimmung entspannt. So sehr, dass sie vorerst nichts von den seltsamen Vorkommnissen draußen merken: Mysteriöse, schwarz gekleidete Leute schleichen im Garten herum, schauen durchs Fenster … erst als Wojciech nach einem kurzen Spaziergang nicht zurückkommt, wird Abigail unruhig. Als sie dann plötzlich im Augenwinkel fremde Menschen zu sehen glaubt, sich elektrische Geräte scheinbar von selbst einschalten und dafür das Licht ausgeht, wird den Mädels endlich klar, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmt. Aber da ist es schon zu spät …

Cast & Crew

Regisseur John R. Leonetti ist schon mit dem The Conjuring-Prequel Annabelle aufgefallen, hat sich aber hauptsächlich als Kameramann einen Namen gemacht: Er stand u. a. schon bei Poltergeist, Red Heat, Mortal Kombat, Scorpion King und The Conjuring hinter der Linse. Davor haben sich einige vielversprechende Hollywood-Jungstars versammelt, wie Katie Cassidy (Gossip Girl, Arrow) oder Elizabeth Henstridge (Agents of S.H.I.E.L.D.) – und in einer Nebenrolle gibt's gar ein Wiedersehen mit Jane Kaczmarek, der Horror-Mutter aus Malcolm mittendrin.

Making-of

Die schrecklichsten Geschichten schreibt immer noch das Leben: Wolves at the Door ist eine freie Nacherzählung eines der blutigsten Mehrfach-Morde der sogenannten „Manson Family“, die 1969 unter der Führung des Pschopathen Charles Manson eine blutige Spur durch L.A zogen. Am 9. August 1969 brachen drei Frauen und ein Mann in das Haus der damals hochschwangeren Sharon Tate ein und killten dort brutal fünf Menschen – Tates Ehemann Roman Polanski (auf den es im Film keinerlei Verweise gibt) war damals gerade bei Dreharbeiten in Europa.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Wolves at the Door
Originaltitel Wolves at the Door
Genre Horror
Land, Jahr USA, 2016
Länge 74 Minuten
Regie John R. Leonetti
Drehbuch Gary Dauberman
Kamera Michael St. Hilaire
Schnitt Ken Blackwell
Musik Toby Chu
Produktion Walter Hamada, Hans Ritter, Peter Safran
Darsteller Katie Cassidy, Elizabeth Henstridge, Adam Campbell, Miles Fisher, Spencer Daniels, Lucas Adams, Jane Kaczmarek
Verleih Warner

1 Kommentar

nicht empfehlenswerter film ...

abgesehen davon, dass der film auf wahre begebenheit passiert... es zwar einige spannend gemachte passagen gibt, wo man sich durchaus auch ordentlich "schreckt"...wars das aber schon.. seltsame handlung und noch seltsameres u. abrutes ende. der film ist auch bescheiden id. länge...nur 74 min.
meiner meinung nicht weiter zu empfehlen - eigentlich der unnötigeste film, den ich mir angesehen habe.

7. März 2017
12:43 Uhr

von manfred39

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.