Filminfo zu

Kill the Boss

Horrible Bosses

Komödie. USA 2011. 98 Minuten.

Regie: Seth Gordon
Mit: Jason Bateman, Charlie Day, Jennifer Aniston, Colin Farrell, Kevin Spacey, Jason Sudeikis

Schlampe, Trottel, Irrer. Jennifer Aniston, Colin Farrell und Kevin Spacey treiben es als abscheuliche Chefs zu weit - und sollen aus dem Weg geräumt werden. Herrlich böse Comedy, die nicht nur, aber ganz besonders drangsalierten Berufstätigen Freude machen wird.

Filmstart: 1. September 2011

 

Ich Chef, du nix! Schlimm genug, dass man für sein Geld arbeiten muss. Aber wirklich arm dran ist, wer einen Boss hat wie Nick, Kurt oder Dale. Jeder der drei Freunde ist mit einem ganz besonders ekelhaften Exemplar der Spezies Chef gestraft - so sehr, dass die drei eines Abends beim schätzungsweise dritten Bier ganz unverbindlich darüber nachzudenken beginnen, ob die Welt nicht ein besserer Ort wäre, ohne diese drei Arschlöcher, die irgendeine teuflische Fügung zu ihren Vorgesetzten werden ließ. So schlimm kann kein Chef sein, dass man zum Mörder wird, meinen Sie? Na, schauen wir mal.
Nick (Jason Bateman) startet seinen werktäglichen Lauf im Hamsterrad Büro um Punkt 6 Uhr früh und verlässt das Gebäude abends als letzter, selbstverständlich nicht, ohne sich Arbeit mit nach Hause zu nehmen. Nick tut all das natürlich nicht, weil er ein rückgratloser Wicht ist, sondern weil er sich berechtigte Hoffnungen macht, bald zum Vize-Chef der Verkaufsabteilung befördert zu werden. Ein paar Tage noch muss Nick die Zähne zusammenbeißen, dann hat er sein eigenes Büro, mehr Kohle und weniger Arbeit, und all die Erniedrigungen der letzten Jahre haben sich endlich ausgezahlt. Dementsprechend perplex ist Nick, als sich sein arroganter Boss Dave Harken (Kevin Spacey), ein Tyrann wie aus dem Lehrbuch, den Posten einfach selbst unter den Nagel reißt - und Nick so nebenbei vor versammelter Kollegenschaft ein Alkoholproblem andichtet.
Kurt (Jason Sudeikis) könnte sich in seiner Firma gar nicht wohler fühlen. Als langjähriger Buchhalter genießt er das volle Vertrauen des Seniorchefs Jack Pellit (Donald Sutherland), der ihn sogar als seinen Nachfolger sieht. Doch als völlig überraschend das Herz des guten alten Jack seinen Dienst verweigert, schlägt die Stunde des Juniors: Bobby Pellit (Colin Farrell), ein primitiver, inkompetenter Trottel. Er hat aus genau einem Grund Interesse am väterlichen Betrieb, nämlich um auch noch den letzten Penny aus der Firma zu quetschen, bevor er sie in den Ruin treibt. Und er hat ganz genaue Vorstellungen, wofür er das ganze Gerstl ausgeben wird: Koks und Huren. Kurt soll aber nicht nur untätig zuschauen, wie Bobby das Lebenswerk seines Vaters mit Füßen tritt, er soll dem Nichtsnutz auch noch als Erfüllungsgehilfe dienen.
Dale (Charlie Day) kriegt schon Angstzustände, wenn er nur daran denkt, wieder einen Arbeitstag als Zahnarzthelfer antreten zu müssen. Das Behandlungszimmer in der Ordination von Dr. Julia Harris (Jennifer Aniston) ist die reinste Folterkammer für ihn. Es mag für manche schwer nachzuvollziehen sein, vorallem Kurt hat kein Verständnis für die missliche Lage seines Freundes, aber Dale hat verdammt noch mal nicht das geringste Interesse an Sex mit Frau Doktor, und wenn die hundertmal ihre Brüste aus dem nur notdürftig ihre Reize verbergenden Laborkittel hervorblitzen lässt. Dale ist schwer verliebt in seine entzückende Verlobte und kann das aggressive Balzverhalten dieser besessenen Nymphomanin kaum aushalten. Aber sogar sie sieht schließlich irgendwann ein, dass sie bei Dale auf Granit beißt - und ändert ihre Strategie: Wenns im Guten nicht geht, muss dieser Kerl doch zumindest mit Erpressung gefügig gemacht werden können ...
Nach ein paar weiteren denkwürdigen Arbeitstagen voller Erniedrigungen sind sämtliche Zweifel ausgeräumt: Kill the Boss lautet ab nun das Motto. Der erste Vorstoß, einen professionellen Killer anzuheuern, geht zwar fast in die Hose, aber der Rückschlag ist schnell weggesteckt. In einer zwielichtigen Bar voller potentiell zwielichtiger Gestalten trifft man den Ex-Häfnbruder Motherfucker Jones (Jamie Foxx), der seine Dienste als Mord-Berater anbietet. Der Preis ist vernünftig, der Deal steht, ein Plan ist schnell gemacht: Motherfuckers Idee ist, die Morde wie Unfälle aussehen zu lassen - und schon gehen die drei Nachwuchs-Killer beherzt ans Werk. Als erstes, so scheint es, muss Harken dran glauben - doch Dale passiert ein entscheidender Fehler ...

Text:  Dina Maestrelli

SKIP-Tipp

Kevin Spacey als selbstgefälliger Widerling, Colin Farrell als testosterongesteuertes Spatzenhirn und Jennifer Aniston als vulgäre Schlampe - dazu das hinreißende Trio Bateman, Sudeikis und Day: Selten hat Abmurksen so viel Spaß gemacht!

SKIP-Tipp von Dina Maestrelli

Credits

Titel Kill the Boss
Originaltitel Horrible Bosses
Genre Komödie
Land, Jahr USA, 2011
Länge 98 Minuten
Regie Seth Gordon
Drehbuch Michael Markowitz, John Francis Daley, Jonathan M. Goldstein
Kamera David Hennings
Schnitt Peter Teschner
Musik Christopher Lennertz
Produktion Jay Stern, Brett Ratner
Darsteller Jason Bateman, Charlie Day, Jennifer Aniston, Colin Farrell, Kevin Spacey, Jason Sudeikis, Donald Sutherland, Jamie Foxx
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

3 Kommentare

Gut gelungen!

Diese (in den USA rated R) Komödie ist überraschenderweise echt gut gelungen, obwohl ich vorab schwerste Bedenken hatte. Unbedingt in OV oder OmU anschauen!!

7. September 2011
11:04 Uhr

von Troublemaker

Klamauk bis zum Abwinken

Eines vorweg: Wofür dieser Film 3 von 5 Sternen beim Thema "Anspruch" bekommen hat, ist mir schleierhaft. Wenn "Kill th boss" vieles ist, so bestimmt nicht anspruchsvoll. Urwitzige, schräge Komödie mit viel Situationskomik und aberwitzigen Verwicklungen, die die Handlung zum unkomplizierten Selbstläufer machen. So mancher Witz kommt dabei allerdings denkbar flach, Niveau ist in diesem Streifen eine Hautcreme.
Wers auch schon mal lustig findet, wenn man sich mit der Zahnbürste des Erzfeindes den Allerwertesten auswischt, wird aus dem Lachen gar nicht mehr heraus kommen.
Dennoch: 3 Freunde planen das perfekte Verbrechen und machen dabei tolpatschig alles falsch, was man nur machen kann- um am Ende genau das zu erreichen, was sie sich erträumt haben: Ruhe!

14. September 2011
14:33 Uhr

von gothicvoice

auf jeden fall empfehlenswert

echt eine tolle komödie ... für die was zum lachen brauchen ist dieser film genau der richtige ;-)

18. November 2011
11:27 Uhr

von dzeni085

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.