LUX-Filmpreis 2010

Der Gewinner

Der Filmpreis der Europäischen Parlaments.

www.luxprize.eu

Der LUX-Preis soll das europäische Kino fördern und Debatten über europäische Werte und soziale Themen anstoßen. Der Preis beinhaltet eine materielle Unterstützung in Form einer Untertitelung und einer Bandaufzeichnung des prämierten Films in den 23 Amtssprachen der Europäischen Union. Die Originalfassung wird zudem für Gehörlose und Menschen mit einer Hörbehinderung bearbeitet. (Text: euparl.at)

Aus 10 Kandidaten wurden drei Finalisten gekürt:

Kleine Wunder in Athen von Filippos Tsitos (Griechenland, Deutschland)

Die Fremde von Feo Aladag (Deutschland)

Illègal von Olivier Masset-Depasse (Luxemburg, Belgien, Frankreich)