Österreichischer Filmpreis 2015

Die Gewinner

Bester Schnitt

Karina Ressler

für Amour fou

Amour fou

Drama. Österreich 2014.

Liebe oder so ähnlich. Der junge Dichter Heinrich von Kleist will mit großer Geste aus dem Leben scheiden und sucht dazu eine Partnerin: selbstmörderischer Aberwitz, in Szene gesetzt von Jessica Hausner (Lourdes).

Weiters nominiert waren

Karin Hammer

für High Performance

High Performance

Komödie. Österreich 2014.

Der eine ist verkrachter Künstler (Marcel Mohab), der andere ausgefuchster Manager (Manuel Rubey): Das genial-bissige Regiedebüt der großartigen Johanna Moder erzählt von zwei Brüdern, unterschiedlich wie Tag und Nacht.

Claudia Linzer

für Risse im Beton

Risse im Beton

Drama. Österreich 2014.

Kleinkriminalität, blutige Fäuste, die erste große Liebe und harte Reime von der Straße: Von der Unerbittlichkeit des Aufwachsens in den Randbezirken von Wien erzählt Umut Dag (Kuma - Zweitfrau) in seinem zweiten Spielfilm.