Baronesa

Brasilien, 2017

Min.70

Den avanciertesten Beispielen des neueren brasilianischen Dokumentarkinos dient die Favela als Ausgangsort einer selbstreflexiven Ethik und Politik der Repräsentation: Was, wen, wie und mit welchen Konsequenzen zeigen oder eben nicht? In ihrem Filmdebüt vereint Antunes in der titelgebenden Favela bei Belo Horizonte elliptische Aussparungen und räumliche Ökonomisierung mit den Zumutungen repetitiver Unbestimmtheit. Im Zentrum: Die Nachbarinnen Andreia und Leid, die eine will unbedingt weg, die andere wartet notgedrungen auf ihren inhaftierten Mann; auf den Straßen herrscht der Drogenkrieg. Tagtäglicher Überlebenskampf – und zwei Frauen, die ihn kämpfen.

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.