Festivals

Udo Kier und wir

Berlinale 2012

Eintrag vom von Gini Brenner

Auch wenn das Wort "Kult" schon viel zu abgegriffen ist, auf manche Leute passts einfach wie angegossen: Auf Udo Kier zum Beispiel, der war, ist und bleibt Kult. Der vielbeschäftigte deutsche Schauspieler mit Wohnsitz California präsentierte bei der diesjährigen Berlinale gleich zwei Filme: Einerseits die schwer surreale Familiengeschichte Keyhole von Guy Maddin (My Winnipeg), andererseits die sehnlichst erwartete Genre-Sci-fi-Komödie Iron Sky, der leider nicht ganz das lieferte, was er versprach. Dafür darf Udo - wiedermal in Nazi-Uniform - diesmal sogar auf den Mond, und ein SKIP-Exklusiv-Interview (in Kürze im Print-SKIP) gabs obendrein.

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.