Schirm

Babylon Berlin

Staffel 1 & 2

Eintrag vom von Christoph Prenner

Willkommen im Dschungel. Die teuerste deutsche Serienproduktion aller Zeiten entführt uns in das flirrende Berlin der Goldenen Zwanziger: Ein überbordendes, in erzählerischer wie visueller Hinsicht hochgradig überzeugendes Sittengemälde voller Sex und Suspense.

Worum geht’s?

An sich ja schon immer ein ärgerer Umbruch, so ein Umzug in eine echte Metropole. Wenn es sich bei selbiger dann aber gleich um das Berlin der späten 1920er Jahre dreht, kann auch schon mal ein heftigerer Kulturschock draus erwachsen: Gar wild geht es dort nämlich in diesen Tagen zu, es ist ein Leben im richtig großen Fluss, es hat Pulsieren und Partylust mit beschleunigter Taktung, freilich gleich neben den harten Wirklichkeiten von steigender Armut, Prostitution und organisiertem Verbrechen. Mittenrein in dieses turbulente Treiben verschlägt es also den jungen Kölner Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch): versetzt ins Sittendezernat der Berliner Kollegen, soll er seinem Neo-Partner Bruno Wolter (Peter Kurth) dabei behilflich sein, in einem den Pornoring der lokalen Mafia betreffenden Erpressungsfall zu ermitteln. Der eskaliert allerdings rasch und eklatant: Mord, Korruption, politische wie polizeiliche Verstrickungen stehen binnen kürzester Zeit auf der Tagesordnung – und damit auch unausweichlich die Frage, wer hier überhaupt noch wem trauen darf und soll.

Was steckt dahinter?

The Times They Are A Changin! Eine Zusammenarbeit wie diese hätte man sich vor ein paar Jahren noch nicht vorstellen können: Um die Umsetzung von Der nasse Fisch, also des ersten Romans aus der Gereon-Rath-Bestsellerreihe von Volker Kutscher stemmen zu können, haben sich Pay-TV-Platzhirsch Sky und die öffentlich-rechtliche ARD erstmals im Serienbereich auf ein Packl gehaut – und das adaptierende und ausführende Team, bestehend aus Tom Tykwer (Lola rennt, Cloud Atlas), Henk Handloegten und Achim von Borries, hat anschließend redlich dafür gesorgt, dass man wirklich in jeder Minute auf dem Bildschirm zu sehen bekommt, dass es sich hierbei um die aufwendigste deutsche Serienproduktion aller Zeiten handelt.

Was wird geboten?

Eine Behauptung ohne sonderlich große Übertreibung: Babylon Berlin wird in diesem Herbst noch mal ganz neue Maßstäbe im deutschen, ja: europäischen, Serienbetrieb setzen. Thematisch packend und gegenwartsgewahr, berauschend bebildert, Glam und Gefahr wie in den großen Vorbildern stets im richtigen Mischverhältnis auslotend: so lässt es sich den besten Produktionen aus den USA auf Augenhöhe entgegentreten. Bonus-Erfreulichkeit: die ersten beiden Staffeln werden gleich in einem Aufwasch gezeigt!

Babylon Berlin – ab 13.10. auf Sky 1, Sky Go & Sky Ticket!

>>Stadtgespräch: Die Macher von Babylon Berlin im Talk


0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.