Serien

Westworld

Staffel 2

Eintrag vom von Lukas Traber

Rise of the Machines: Nach längerer Pause schreibt das SciFi-Serienmeisterwerk von HBO endlich ein neues Kapitel der Evolutionsgeschichte von künstlicher Intelligenz und überrascht dabei erneut mit steilen, starken Wendungen. 

Worum geht's?

Es ist nicht einfach, im Chaos des modernen Alltags einen übergreifenden Sinn zu erkennen und diesen mit seinen Träumen und Bedürfnissen in Einklang zu bringen. Die Freizeit wird nicht zuletzt deswegen gerne mit Filmen, Romanen und anderen Erzählungen gefüllt, weil sich in ihnen meist eine klare Struktur mit sinnhaftem Ziel und würdigem Abschluss finden lässt. Nur sind Geschichten eben bloß Geschichten und keine Erfahrungen aus erster Hand. Für diejenigen, die sich den Eintritt leisten können, will der Wildwest-Freizeitpark Westworld hierbei Abhilfe schaffen. Dort kann jeder Gast sein persönliches Abenteuer erleben, sich auf die Suche nach seinem wahren Selbst begeben und ohne Angst vor den Konsequenzen der realen Welt auch seinen düstersten Neigungen nachgehen. Doch die Sache hat einen Haken. Die sündhaften Freuden, die der Park zu bieten hat, lassen sich nur auf Kosten seiner Bewohner ausleben. Die von Menschen kaum zu unterscheidenden Androiden, die diesen Ort bevölkern, werden rücksichtslos missbraucht, um den Besuchern den gewünschten Kick zu verschaffen. Verständlich also, dass diese, als sie beginnen, ein eigenes Bewusstsein zu entwickeln und aus ihrem vorprogrammierten Verhalten auszubrechen, nach Vergeltung streben.

Was steckt dahinter?

2016 brachten Jonathan Nolan und seine Ehefrau Lisa Joy die Köpfe der Zuseher zum Rauchen, als sie mit Westworld die ambitionierteste HBO-Serie seit Game of Thrones auf die Bildschirme bannten. Lose auf dem gleichnamigen Film aus 1973 basierend schlug die von J. J. Abrams produzierte Show einen anderen und weitaus komplexeren Weg ein, indem sie die Opferrolle der Androiden in den Vordergrund rückte und diese zu den eigentlichen Protagonisten der Handlung machte. Sowohl Evan Rachel Wood als auch Thandie Newton wurden für ihre Rollen als rebellierende Roboter auf Selbstfindungstrip mit Golden Globe- und Emmy-Nominierungen geehrt. Beide nehmen auch in der zweiten Staffel eine wichtige Rolle im Aufstand der Maschinen ein. Auch weitere altbekannte Gesichter sind wieder mit von der Partie, darunter etwa Ed Harris, der sich als langjähriger Besucher des Parks nun mit einer auf den Kopf gestellten Welt konfrontiert sieht.

Was wird geboten?

Vielschichtig wie die Androiden selbst ist auch die Handlungs-ebene von Westworld. Mehrere ineinander verstrickte Zeitebenen, die ständige Frage, wer oder was in dieser Welt konstruiert bzw. echt ist und weitere überraschende Wendungen sorgten im Netz schon während der Ausstrahlung der ersten Staffel für einen Sturm an Spekulationen und Fan-Theorien. Doch auch abseits der Mysterien bietet die Serie einen rasanten und amüsanten Höllenritt, der über zukünftige Grenzen zwischen Unterhaltung und Moral reflektiert. Auch auf einem Bildschirm betrachtet bleibt Westworld somit eine ganz große Attraktion. 

Text: Lukas Traber

 

Westword (Staffel 2) - ab 23.04. auf Sky Atlantic, Sky Go & Sky Ticket

 

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.