Schirm

I Am The Night

Staffel 1

Eintrag vom von Lukas Traber

Perfider Patriarch. Das neueste Krimi-Miniserien-Event entführt uns ins sonnige Los Angeles der 60er Jahre – und greift dabei ganz tief in die Schmutzkiste der Reichen und Mächtigen. 

Worum geht’s?

Pat (India Eisley) hat sich in der kargen Kleinstadt nahe Reno, in der sie von ihrer afroamerikanischen Mutter großgezogen wird, schon immer etwas deplatziert gefühlt. Während sie zu Hause den willkürlichen Wutanfällen ihrer alkoholkranken Erziehungsberechtigten ausgesetzt ist, lässt ihr ungewöhnlich heller Hautton den Großteil ihrer Mitbürger an ihrer angeblich gemischtrassigen Herkunft zweifeln. Doch eine lang verborgene Geburtsurkunde stellt nicht nur die Identität von Pat (laut Geburtsurkunde: Fauna) und ihrer leiblichen Eltern in Frage, sondern führt sie auch auf die Spur ihres Großvaters George Hodel, dem Patriarchen einer sehr wohlhabenden Familie in Los Angeles. Was Fauna aber nicht weiß, als sie sich ohne zu zögern ein Busticket in die Stadt der Engel besorgt: Ebendieser Herr Hodel zählt auch zu den potenziellen Verdächtigen im aufsehenerregenden Black Dahlia-Fall – was ihn möglicherweise zu einem der brutalsten Frauenmörder in der Geschichte der USA macht.

Was steckt dahinter?

Seit dem enormen internationalen Kassenerfolg von Wonder Woman zählt die Regisseurin Patty Jenkins zu den gefragtesten Namen in Hollywood. Bevor sie sich der im nächsten Jahr erscheinenden Fortsetzung des Amazonen-Abenteuers zuwenden konnte, hat sie sich aber noch der Inszenierung der beiden Auftaktepisoden von I Am The Night angenommen. Neben Jenkins hat es überdies auch Gal Gadots Co-Star Chris Pine in das Miniserienformat des Senders TNT verschlagen, der hier als abgehalfterter Enthüllungsjournalist mit Neigung zur Selbstbetäubung brilliert. Als Vorlage für das Drehbuch hat man sich der Memoiren von Fauna Hodel bedient, deren schockierende Enthüllungen zweifelsohne sehr viele ausgedachte Krimis in den Schatten zu stellen vermögen.

Was wird geboten?

Trotz der äußerst schwierigen Aufgabe, sich mit einem nach wie vor ungelösten Fall zu befassen, in dem es aufgrund mangelnder Beweislage in den vergangenen Jahrzehnten zu keinen wirklich nennenswerten Entwicklungen gekommen ist, kann I Am The Night als ausfabulierte Nacherzählung von Fauna Hodels ungewöhnlicher Lebensgeschichte überzeugen. Die fein säuberlich inszenierte True-Crime-Story dürfte nicht zuletzt Fans düsterer Noir-Streifen der Marke Chinatown bestens gefallen. Dem sonnigen 60er-Jahre-Setting zum Trotz wird hier nämlich auch kräftig an der vermeintlich idyllischen kalifornischen Fassade gekratzt.

 

I Am The Night – ab 28.02. auf TNT Serie, Sky Go & Sky Ticket.

 

 

Foto: TM & © 2017 Turner Entertainment Networks, Inc. A Time Warner Company. All Rights Reserved.

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.