Schirm

Game of Thrones (S8E2): Wo bleibt der Nachtkönig?

Eintrag vom von Klaus Hübner

Während die Armee der Toten den Toren entgegen marschiert, geht es innerhalb der Mauern Winterfells noch einmal ordentlich zur Sache.

Warnung: Es folgen Spoiler für die zweite Folge der achten Staffel Game of Thrones. Weiterlesen auf eigene Gefahr!

 

Die Sachlage

Jaime Lennister hat zwar nur noch einen Arm, aber definitiv zwei dicke Eier. Immerhin taucht er allein in Winterfell auf, wo die übrigen Stark-Kinder und Königin Daenerys allesamt seinen Kopf auf eine Lanze stecken wollen. Brienne von Tarth rettet ihn, und dafür wird er sie wenig später zum Ritter schlagen. Keine mutige Aktion im Angesicht des nahezu sicheren Todes, der mit der Zombiearmee des Nachtkönigs heranrückt, aber dennoch eine feministische Pionierleistung.

Die Guten

Go, Maisie: Arya legt den waffenschmiedenden Baratheon-Bastard flach – ist ja vielleicht die letzte Chance. Ser Jorah bekommt das Schwert Herzbann, ganzer Stolz der Familie Mormont – Sam übergibt es ihm für die bevorstehende Schlacht, weil er es ohnehin nicht selbst hochkriegt. Theon und die Gruppe um Tormund erreichen Winterfell; letztere, um von der baldigen Ankunft der Toten zu kündigen. Und der liebe Jon bzw. Aegon, kündet seiner Tante bzw. Geliebten Daenerys, dass er eigentlich der legitime Anwärter auf den Eisernen Thron ist.

Die Schlechten

Man sieht in dieser Folge nur die Helden, die in Winterfell ihrer wahrscheinlich letzten Stunde harren. Sie schmieden Waffen und entwerfen Strategien, sitzen am Feuer zusammen und erzählen sich alte Heldengeschichten, mehr oder weniger einig, dass ihre letzte Stunde geschlagen hat. Der Nachtkönig ist dabei zwar in aller Munde, blicken lässt er sich hingegen nicht. Erst ganz zum Schluss ertönt das Horn des Verderbens: Die weißen Wanderer stehen vor Winterfell! 

Das Spannende

Eine ganze Folge lang wird das Unvermeidliche vor uns hergeschoben und Zeit geschunden. Drei Dinge sind aber elementar: Sansa kündigt Daenerys an, dass im Fall eines Sieges über die Totenarmee der Norden sich nicht der Krone in Königsmund beugen wird. Das passt Daenerys nicht, und noch weniger begeistert ist sie davon, dass Jon nun ihr Konkurrent um den Thron der Sieben Königslande ist. Bran schließlich, der mit dem Nachtkönig eine unselige Verbindung hat und sich ihm offen stellen müssen wird, macht eine unheilvolle Andeutung über die Perspektiven für das Leben nach der bevorstehenden Schlacht. Es könnte scheinbar keine geben.

 

In einer Woche geht's weiter, es gibt bereits einen Teaser zur dritten Folge:

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.