Schirm

Dark

Staffel 2

Eintrag vom von Lukas Traber

Tick-tack im Zickzack: Die Fortsetzung der ersten deutschen Netflix-Produktion besticht als weiterhin spannendes Mystery-Puzzle, dessen zahlreiche Teilchen sich anhand rasanter Sprünge zwischen mehreren Zeitebenen langsam zu einem schaurig-schönen Gesamtbild fügen.

Worum geht’s?

In der deutschen Kleinstadt Winden geht es schon seit Langem nicht mehr mit rechten Dingen zu. Wobei die Zeit im dicht bewaldeten Örtchen, das sich in unmittelbarer Nähe eines Kernkraftwerks befindet, ohnehin nicht ihren üblichen Regeln folgt. Etwa acht Monate sind seit dem Verschwinden von vier jungen Burschen, dem Polizisten Ulrich Nielsen und dem Pensionisten Helge Doppler vergangen, weshalb nun eine Sonderkommission der Bundespolizei damit betraut wird, dem rätselhaften Fall auf den Grund zu gehen. Was deren Leiter (Sylvester Groth) jedoch nicht wissen kann: Die vermissten Personen befinden sich allesamt nicht mehr im Hier und Jetzt. Abseits der entsprechend schleppend voranschreitenden Ermittlungen sehen sich daher ein paar von Windens Einwohnern dazu gezwungen, über den Tellerrand des Möglichen zu blicken, um ein mehrere Dekaden umspannendes Mysterium zu entschlüsseln.

Was steckt dahinter?

Lange hat es nicht gedauert, bis man sich bei Netflix für eine Fortsetzung der ersten Eigenproduktion aus Deutschland entschieden hat. Obwohl man auf deren Ausstrahlung gute anderthalb Jahre warten musste, wurde sie nämlich bereits im Dezember 2017, also noch im Erscheinungsmonat von Staffel 1, in Auftrag gegeben. Die offenbar zufriedenstellenden Zuschauerzahlen haben dafür gesorgt, dass das US-Unternehmen mittlerweile einen mehrjährigen Exklusivvertrag mit den beiden Serienschöpfern Baran bo Odar und Jantje Friese unterzeichnet hat. Neben positiver Kritik in der internationalen Presse konnte die Show auch im Herkunftsland überzeugen und wurde mit dem begehrten Grimme-Preis ausgezeichnet, der damit zum ersten Mal an die Produktion eines Streaming-Dienstes ging.

Was steckt dahinter?

Auch in der zweiten Staffel des deutschsprachigen Mystery-Hits ist der Name wieder Programm. Denn obwohl die Handlung nicht mehr vom herbstlichen Dauerregenschauer begleitet wird, geht es in Dark immer noch mächtig düster zu. Den Schaugenuss trübt dies jedoch keineswegs. Während sich zu den vielen ungeklärten Fragen aus der Vorgängerstaffel anfangs noch ein paar neue hinzugesellen, bekommt man nach und nach auch einige Schlüsselinformationen serviert, die die Köpfe von Fans knackig konzipierter Zeitreisen-Konstrukte wieder gewaltig zum Rauchen bringen werden. 

 

Dark (Staffel 2) – ab 21.06. auf Netflix.

 

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.