Schirm

Haus des Geldes

Staffel 3

Eintrag vom von Sarah Riepl

Spaniens beliebteste Diebe kommen zurück. In Staffel drei der erfolgreichen Serienproduktion vollführen Tokio, Denver, Nairobi und Co. mit gewaltigem Knall und Geldregen einen absoluten Supergau – wie immer nach perfekt durchdachtem Plan des Meistergenies namens „Professor“.

Worum geht’s?

Am Ende der letzten Staffel hat es die Truppe vollgepackt mit Millionen, aber nicht ganz unbeschadet aus der Banknotendruckerei herausgeschafft. Jetzt müssen sich die Gauner in den roten Anzügen und Dali-Masken einem noch viel riskanteren Projekt widmen. Tokio (Úrsula Corberó), der es ohne Drama zu langweilig wurde, hat Rio (Miguel Herrán) auf der paradiesischen Insel zurückgelassen; als sie nun mit ihm telefoniert, wird er sofort von der Polizei lokalisiert und mit gewaltigem Brimborium verhaftet und gefoltert, um Informationen zu seinen Komplizen preiszugeben. Um ihn vom Waterboarding und anderen Gräueltaten zu befreien, kommen wieder alle zusammen. Mónica (Esther Acebo), die mittlerweile sogar mit Denver (Jaime Lorente) verheiratet ist, mischt als Stockholm kräftig bei den dubiosen Machenschaften mit, obwohl das ihrem Angetrauten überhaupt nicht passt. Die ehemalige Inspektora Raquel (Itziar Ituño) macht mit dem Professor auf Bonny und Clyde und hilft bei Planung und Durchführung der anstehenden Meisterverbrechen – was aber der aufbrausenden Tokio überhaupt nicht gefällt. Es herrschen also mächtige Spannungen. Als Neuzugang ist unter anderem der „Ingenieur“ (Rodrigo de la Serna) dabei, ein alter Bekannter des Professors, der beim Aushecken der Pläne mithilft. Und auch mit Berlin, dem Halbbruder des Professors, gibt es ein Wiedersehen.

Was wird geboten?

In exotischer Kulisse und einem neuen, gigantischen Quartier wird der ultimative dritte Coup ausgetüftelt. Aber auch der Spaßfaktor kommt nicht zu kurz, wenn der Maestro (Álvaro Morte) mit tadelndem Blick seine „Kinder“ nachts ins Bett schickt oder Arturo (Enrique Arce) vor Publikum Motivationstalks gibt, wie er die ach so schlimme Situation des Raubes überstanden hat. Die Bevölkerung feiert die Raubzüge indes als Widerstand gegen das System, getreu dem Titellied der Serie. Natürlich wird das Ganze wieder spannend bis zum Zerreißen – Tokio kündigt es an: Es handelt sich um eine Selbstmordmission.

 

Gut zu wissen …

Seriengeschenk. Eigentlich war eine Fortsetzung gar nicht geplant. Serienschöpfer und Showrunner Álex Pina und Regisseur Jesús Colmenar schrieben aber dann doch einen dritten Teil, nachdem Haus des Geldes tatsächlich zur erfolgreichsten nicht-englischsprachigen Serie auf Netflix wurde.

 

Haus des Geldes (Staffel 3) – ab 19. Juli auf Netflix.

 

 

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.