Schirm

The Hot Zone

Staffel 1

Eintrag vom von Christoph Prenner

In ihrer jüngsten Serienhauptrolle ist Julianna Margulies Ende der 80er die Einzige, die die Gefahr eines Ebola-Ausbruchs erkannt, aber noch lange nicht gebannt hat. Auf wahren Ereignissen basierender Seuchenthriller mit hoher Detailtreue und noch höherem Horrorfaktor.

Worum geht’s?

Es ist kein Job für schwache Nerven, dem die Ärztin Nancy Jaax (Julianna Margulies, Good Wife) im Jahre 1989 in ihrem Labor am United States Army MedicalResearch Institute of Infectious Diseases nachgeht: In ihrem Schutzanzug ist sie mit der Untersuchung gefährlicher Viren betraut, die aus aller Herren Länder einlangen. Als sie es eines Tages mit Proben aus einer Forschungseinrichtung, in der etliche eingeführte Forschungsaffen verstorben sind, zu tun kriegt, ist der routinierten Virologin unmittelbar bewusst, dass es sich hierbei unter gar keinen Umständen um einen Routinefall handelt. Im Gegensatz zu ihren Kollegen, die noch von harmloseren Erregern ausgehen, ist Dr. Jaax felsenfest davon überzeugt, dass man es hier mit Ebola zu tun haben muss. Und so kämpft sie erst einmal gegen alle Regeln allein gegen die Weiterverbreitung dieses hochinfektiösen, ausnahmslos tödlichen Virus an. Dafür reaktiviert sie sogar ihren hoch umstrittenen Mentor Dr. Wade Carter (Liam Cunningham, Game of Thrones), der in den siebziger Jahren in Zaire schon einmal einschlägige Erfahrung mit Ebola machen durfte. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Was wird geboten?

Dass es Bedarf an hochwertigen Miniserien-Rekonstruktionen von unsichtbaren, tödlichen Bedrohungen aus den Achtzigern gibt, hat Chernobyl neulich ja bereits brillant vorgemacht. Im Gegensatz zur subtil beklemmenden HBO/Sky-Koproduktion geht The Hot Zone nun dramaturgisch zugespitzter (gleichwohl wissenschaftlich immer akkurat) ans Werk und rückt den Horrorfaktor mit magenumdrehtauglichen Momenten viel augenscheinlicher in den Vordergrund. Mit dem mulmigen Gefühl, dass diese Gefahrenlage heute ebenfalls immer noch schrecklich relevant ist, wird man letztlich aber auch hier zurückgelassen.

 

Gut zu wissen …

In den letzten 25 Jahren gab es von Richard Prestons Bestseller-Roman The Hot Zone viele gescheiterte Verfilmungsversuche. Umso mehr wird man sich bei National Geographic US gefreut haben, dass es nun doch noch geklappt hat: Die Adaption war die meistgeschaute geschriebene Serie in der Sendergeschichte.

 

The Hot Zone (Staffel 1) – ab 16.09. auf National Geographic & Sky X

 

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.