Die Känguru-Chroniken

DE, 2020

Komödie

Sprechende Kängurus mit Hang zum Kommunismus, ein erfolgloser Kleinkünstler und jede Menge Nazis erwartet das Kinopublikum in der filmischen Umsetzung eines Kultromans.

Min.95

Start03/06/2020

ab10+

Die Verfilmung der gleichnamigen Romanreihe von Marc-Uwe Kling wurde vor allem von den zahlreichen Fans der Bücher heiß erwartet. Nun ist es endlich so weit: Das Känguru (Volker Zack), selbsterklärter Kommunist und freiheitsliebend, stürmt die Kinoleinwände und bringt das Leben von Marc-Uwe (Dimitrij Schaad) gehörig ins Schleudern. Vor dessen Tür steht das Tier, und es fragt nach Eiern, da es einen Eierkuchen backen möchte. Ehe er es sich versieht, hat Marc-Uwe einen neuen Mitbewohner, der noch dazu von der Polizei gesucht wird und einiges gegen Nazis hat. Und die treiben in der Berliner Nachbarschaft ihr Unwesen, motiviert und angestachelt vom rechtspopulistischen Politiker Dwigs (Henry Hübchen). Da muss man doch was unternehmen, denkt sich das Känguru – und zieht Marc-Uwe sowie dessen Schwarm Maria und die Besitzer der örtlichen Kneipe mit in das Schlamassel. Um den Bau eines riesigen „Europa-Turms” im Namen des Rechtspopulismus zu verhindern, ist ihnen jedes Mittel recht. Und so verfolgt der Zuschauer die wohl absurdeste Konstellation möglicher Figuren durch 90 kurzweilige Minuten.

Während viele politische Witze auf Kosten linker sowie auch rechter Gesinnungen gerissen werden, wird an vielen Stellen die vierte Wand durchbrochen und das Medium Film selbst auf die Schaufel genommen. Das ist erfrischend und passt gut zum skurrilen Konzept eines sprechenden und völlig in der Welt akzeptierten Kängurus. Marc-Uwe Kling, der Autor der Buchvorlage, spricht, ebenso wie in den berühmten Hörbüchern auch im Film das Känguru. Wunderbar verschroben sind dessen Gedankengänge, von denen auch die Menschen bald beeinflusst werden. So wird schon mal ein Gang zum Psychiater nötig, der – natürlich! – in Form eines Österreichers daherkommt. Wer Humor der anderen Art liebt, wird hier viel Spaß haben. Hoch lebe das Känguru!

  • Schauspieler:Dimitrij Schaad, Rosalie Thomass, Henry Hübchen, Tim Seyfi, Adnan Maral, Lena Dörrie

  • Regie:Dani Levy

  • Kamera:Filip Zumbrunn

  • Autor:Marc-Uwe Kling

  • Musik:Niki Reiser

  • Verleih:Filmladen

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.