Filminfo zu

Machtlos

Rendition

Drama, Thriller. USA 2007. 120 Minuten.

Regie: Gavin Hood
Mit: Jake Gyllenhaal, Reese Witherspoon, Meryl Streep, Alan Arkin

Oscarpreisträger Gavin Hood (Tsotsi) entblößt den Wahnsinn hinter der Praxis der „außerordentlichen Auslieferung“ durch US-Behörden: Jake Gyllenhaal, Reese Witherspoon und Meryl Streep in einem der stärksten Politthriller der jüngsten Zeit.

Filmstart: 23. November 2007

AnwarEl-Ibrahimi (Omar Metwally) ist als Kind mit seiner Familie aus Ägypten in die USA emigriert. Hier erhoffte man sich eine freiere Welt und mehr Chancen auf Glück und Selbstverwirklichung. Die fand man auch. Anwar wurde erfolgreicher Ingenieur und gründete mit der Amerikanerin Isabella (Reese Witherspoon) eine eigene Familie. Die perfekte Integration. Bis zum 11. September 2001. Danach wandelte sich die USA für Leute wie Anwar. Und eines Tages, irgendwo zwischen Kapstadt und Washington, verschwindet Anwar spurlos. Isabella ist
völlig außer sich. Ihre letzte Hoffnung ist ihr Studienkollege Alan (Peter Sarsgaard), der für einen einflussreichen Senator (Alan ­Arkin) arbeitet. Verbindungen in die obersten politischen Kreise wird Isabella auch brauchen: In den USA wird nämlich unter der Regierung George W. Bushs eine Politik betrieben, die sich „extraordinary rendition“ nennt, was übersetzt „außerordentliche Auslieferung“ und praktisch die Auslieferung von nicht ­verurteilten Verdächtigen in die Rechtlosigkeit bedeutet. Und genau das ist mit Anwar passiert. Er wurde auf Befehl von Corrine Whitman (Meryl Streep), Chefin der CIA-Anti-Terror-Einheit, auf Verdacht hin entführt und nach Nordafrika verschleppt. Jetzt sitzt er an einem geheimen Ort in einem ­Foltergefängnis. Einer der wenigen Amerikaner, die wissen, wo sich Anwar aufhält, ist Douglas Freeman (Jake Gyllenhaal), CIA-Analytiker in Nordafrika. Er ist der Kontaktmann des US-Geheimdienstes zum Gefängnis, in dem Anwar einsitzt. Freeman ist darauf vorbereitet, dass es hart zugeht. Die ­Geheimpolizei kennt hier keinen Pardon, schließlich ziehen sich die Probleme mit den Fundamentalisten bis vor jede Tür. Sogar die rebellische Tochter des hiesigen Gefängnisleiters ist mit einem islamistischen Radikalen zusammen. Aber als Freeman mitansieht, wie bestialisch man Anwar foltert, erschüttert das seinen Glauben an sein Land und seine Bestimmung zutiefst …

Dass die Amerikaner seit geraumer Zeit überall in der Welt Leute entführen und in Folterlager stecken, ist seit Jahren öffentlich ­bekannt. Was diese unfassbaren Praktiken an seelischen Qualen für die darin verwickelten Arbeitskräfte und vor allem die Angehörigen hat, und wie extrem sich dabei die Grenzen zwischen Gut und Böse, Recht und Unrecht auflösen, zeigt der für sein südafrikanisches Gangsterdrama Tsotsi 2006 mit dem Oscar ausgezeichnete Regisseur Gavin Hood in
seinem US-Spielfilmdebüt. Politisches Kino höchster Güte mit einer traumhaften Besetzung in Bestform.

Text:  Klaus Hübner

Credits

Titel Machtlos
Originaltitel Rendition
Genre Drama/Thriller
Land, Jahr USA, 2007
Länge 120 Minuten
Regie Gavin Hood
Drehbuch Kelley Sane
Kamera Dion Beebe
Schnitt Megan Gill
Musik Paul Hepker, Mark Kilian
Produktion Steve Golin, Marcus Viscidi
Darsteller Jake Gyllenhaal, Reese Witherspoon, Meryl Streep, Alan Arkin, Peter Sarsgaard, J. K. Simmons
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.