Filminfo zu

Jakob der Lügner

Jakob the Liar

Tragikomödie. USA 1998. 120 Minuten.

Regie: Peter Kassovitz
Mit: Robin Williams, Liev Schreiber, Armin Mueller-Stahl

Eine neue Glanzrolle für Robin Williams: Während der Nazi-Besetzung rettet er im jüdischen Ghetto durch Lügenmärchen polnische Juden vor dem Selbstmord!

Robin Williams spielt Jakob Heym, den Besitzer eines einstmals gutgehenden Kaffeehauses. Doch seit Nazi-Deutschland Polen besetzt hat, ist alles vorbei. Im Jahr 1944 fristet Jakob ein kümmerliches Dasein im jüdischen Ghetto. Die meisten Mitbewohner der Gemeinde sind bereits in Konzentrationslager abtransportiert worden. Die wenigen verbliebenen Bewohner klammern sich an die letzten Dinge, die ihnen noch geblieben sind - ihre Mitbewohner und ihren Sinn für Humor. Jeden Tag kann es mit ihnen vorbei sein. Viele nehmen sich daher selbst das Leben. Jakob gibt ihnen unfreiwillig Hoffnung. Er wird in die Kommandantur vorgeladen, weil er abends nach der Ausgangssperre auf der Straße war. Dort hört er zufällig im Radio, dass die Sowjet-Truppen schon in Polen sind. Das erzählt er dem jungen Mischa (Liev Schreiber). Die Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer im Ghetto. Plötzlich wollen alle von Jakob mehr aufmunternde Nachrichten hören. Der erfindet sie, lügt ihnen aber vor, er hätte ein Radio versteckt. Als die Nazis davon Wind bekommen, wird es eng für Jakob. Doch durch sein Opfer werden etliche Menschenleben gerettet.

Jakob der Lügner ist ein US-Remake des gleichnamigen ostdeutschen Spielfilms, der 1974 bei den Berliner Filmfestspielen mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde. Der Film basiert auf einem Roman des Liebling Kreuzberg-Autors Jurek Becker, der als Kind das Ghetto von Lodz und KZs überlebte. Armin Mueller-Stahl, der in der Neuverfilmung den Dr. Kirschbaum verkörpert, spielte in der Original-Fassung den jungen Mischa.

Credits

Titel Jakob der Lügner
Originaltitel Jakob the Liar
Genre Tragikomödie
Land, Jahr USA, 1998
Länge 120 Minuten
Regie Peter Kassovitz
Drehbuch Peter Kassovitz, Didier Decoin nach dem Roman von Jurek Becker
Kamera Elemér Ragályi
Schnitt Claire Simpson
Musik Edward Shearmur
Produktion Robin Williams
Darsteller Robin Williams, Liev Schreiber, Armin Mueller-Stahl, Michael Jeter
Verleih Sony

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.