Filminfo zu

Die Bücherdiebin

The Book Thief

Drama, Literaturverfilmung. USA 2014. 131 Minuten.

Regie: Brian Percival
Mit: Geoffrey Rush, Emily Watson, Sophie Nélisse

Der Weltkrieg aus der Kinderperspektive: Geoffrey Rush, Emily Watson und Sophie Nélisse spielen in der Verfilmung des Bestsellers von Markus Zusak eine zusammengewürfelte Familie in Angst vor den Nazis.

Filmstart: 13. März 2014

Liesel (Sophie Nélisse) ist erst elf, als sie alles verliert: Ihre Mutter (Heike Makatsch), in Nazideutschland des Kommunismus verdächtigt, sieht sich gezwungen, ihre Kinder zur Adoption freizugeben. Auf dem Weg zu den Ersatzeltern stirbt aber der kleine Bruder ganz plötzlich, Liesel bleibt nur ein Buch, das sie auf dem Friedhof findet.

Ihr neues Zuhause ist anfangs sehr fremd: Rosa (Emily Watson) führt den Haushalt mit eiserner Hand und hat kaum ein warmes Wort für das verschüchterte Kind, während Hans (Geoffrey Rush) sich um Liesels Vertrauen bemüht - und bald entdeckt: Das Mädchen kann nicht lesen. Ihr die Schrift beizubringen, die Geheimnisse, die in Büchern schlummern, das wird zum gemeinsamen Projekt der beiden. Unterdessen freundet sich Liesel mit dem Nachbarsbuben an. Und dann steht eines Tages Max (Ben Schnetzer) vor der Tür, ein junger jüdischer Mann, der auf der Flucht vor den Nazis um Obdach bittet.

Markus Zusaks Roman Die Bücherdiebin wurde zum internationalen Bestseller. Die Adaption unter der Regie von Brian Percival (Emmy-Gewinner für Downton Abbey) ist eine trotz des bestürzenden historischen Hintergrunds märchenhaft inszenierte Coming-of-Age-Geschichte – und ein Film über die tröstliche Macht der Literatur, vor allzu grausamer Realität in eine Phantasiewelt zu flüchten.

Text:  Magdalena Miedl

Credits

Titel Die Bücherdiebin
Originaltitel The Book Thief
Genre Drama/Literaturverfilmung
Land, Jahr USA, 2014
Länge 131 Minuten
Regie Brian Percival
Drehbuch Michael Petroni basierend auf dem Roman von Markus Zusak
Kamera Florian Ballhaus
Schnitt John Wilson
Musik John Williams
Produktion Ken Blancato, Karen Rosenfelt
Darsteller Geoffrey Rush, Emily Watson, Sophie Nélisse, Heike Makatsch, Julian Lehmann, Kirsten Block
Stimmen in der OV Roger Allam
Verleih Centfox

1 Kommentar

Grüß Gott, ich bin der Tod

Der Tod ist ein Geschichtenerzähler - mit der deutschen Synchronstimme Ben Beckers hört man ihm gerne zu. Die Begebenheiten aus der Zeit des zweiten Weltkriegs berühren aber seltsamerweise nur bedingt und auch ohne das Buch zu kennen wage ich zu behaupten, dass zwischen literarischer Vorlage und deren Verfilmung ein ziemliches Gefälle herrscht. Noch dazu ist es so, dass es an Filmen über den Nationalsozialismus in all seinen Facetten nicht wirklich ein Mangel herrscht. So steuert die allzu glatt inszenierte, tieftraurige Erzählung in thematischer Nachbarschaft zu Anne Frank der bereits zur Genüge durchgekauten Geschichtsaufarbeitung nichts Neues bei.

10. Februar 2015
21:56 Uhr

von filmgenuss

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.