Filminfo zu

Revanche

Revanche

Drama. Österreich 2008. 121 Minuten.

Regie: Götz Spielmann
Mit: Ursula Strauss, Johannes Krisch, Andreas Lust, Hanno Pöschl

Der Fahrer eines Puffbetreibers wird zum Bankräuber, um mit einer Nutte, seiner heimlichen Freundin, abzuhauen. Aber so leicht lässt sich das Schicksal nicht austricksen. Einmal mehr zeigt Götz Spielmann erzählerisch perfektes Gefühlskino von internationalem Format.

Filmstart: 16. Mai 2008

Vom Glück geküsst ist Alex (Burgtheaterschauspieler Johannes Krisch in seiner ersten Kino-Hauptrolle) nicht gerade. Aber so schlecht erwischt hat er es dann auch wieder nicht. Er ist Fahrer des Puffbetreibers Konecny (Hanno Pöschl), der ihm durchaus wohlgesonnen ist, auch wenn er längst erkannt hat, dass Alex fürs Rotlicht-Business eigentlich zu weich ist. Konecny weiß natürlich nicht, dass Alex heimlich mit Tamara (Irina Potapenko) zusammen ist. Die beiden lieben sich ernsthaft. Aber Tamara ist auch eine von Konecnys vielversprechendsten „Zugstuten“. Und Konecny will sie für eine seiner Wohnungen haben, wo seine besonders hübschen Mädchen Politiker und Wirtschaftsbonzen bedienen. Als Alex davon Wind bekommt, fasst er einen gefährlichen Plan: Er will in einem Dorf in Niederösterreich, wo er am nahegelegenen Bauernhof seiner Großeltern Teile seiner Jugend verbracht hat, die Bank ausrauben, um mit Tamara abhauen zu können. Konecny darf das nicht erfahren. Und sein Großvater, der mittlerweile allein ist und Alex sowieso für einen Lumpen hält, sollte auch nichts mitkriegen, immerhin ist sein Bauernhof der Ausgangspunkt für Alex’ Erkundungsgänge. Der Plan scheint perfekt. Tamara hat zwar Angst, aber dann lässt sie sich doch weichklopfen, und der Überfall geht los. Dass Dorfpolizist Robert (Andreas Lust), der mit seiner Frau Susanne (Ursula Strauss) ein Haus in der Nähe bewohnt und sich seit geraumer Zeit vergeblich am Nachwuchs bemüht, am Tatort auftaucht, ist purer Zufall. Oder besser gesagt: Schicksal. Robert schießt dem Fluchtauto nach. Klar zielt er auf die Reifen. Aber die trifft er nicht. Jetzt ist nichts mehr wie vorher. Und alle Beteiligten müssen unter völlig neuen Voraussetzungen leben, mit großer Schuld fertig werden und irgendeinen Weg finden, weiterzumachen, ohne zu verzweifeln …

Unsere Gefühle, das weiß jeder Hirnforscher, sind um hunderttausende Jahre älter und entwickelter als unser bescheidener Verstand. Mögen Leute wie Michael Haneke oder Ulrich Seidl noch so ausgeklügelte, gesellschaftsbeobachterisch präzise Filme drehen – keiner von ihnen kommt auch nur annährend an die emotionale Intensität heran, die Götz Spielmann in seinen Filmen schon seit Jahren ohne großes Tamtam fabriziert. Dass er sowohl mit Die Fremde als auch mit Antares Österreichs Beitrag für den Auslandsoscar gestellt hat, macht weitere Erklärungen obsolet: Revanche ist genauso ein durch und durch österreichischer Film, wie er sich ethnisch und national austauschbar um die menschliche Befindlichkeit dreht – und um das universelle Thema der ausgleichenden Gerechtigkeit, über die es weder empirische Beweise noch obergescheite Fabulierungen braucht, weil sie uns alle ohnehin unausweichlich durchs Leben begleitet. 

Text:  Klaus Hübner

Credits

Titel Revanche
Originaltitel Revanche
Genre Drama
Land, Jahr Österreich, 2008
Länge 121 Minuten
Regie Götz Spielmann
Drehbuch Götz Spielmann
Kamera Martin Gschlacht
Schnitt Karina Ressler
Produktion Mathias Forberg, Heinz Stussak, Götz Spielmann, Sandra Bohle
Darsteller Ursula Strauss, Johannes Krisch, Andreas Lust, Hanno Pöschl, Hannes Thanheiser, Irina Potapenko
Verleih Filmladen

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

ruhe, stille und viel nackte haut

neben der ziehharmonika kein einziges lied, aber dafür umso mehr attraktive frauen vor allem ursula strauss. der österreichische oscar nominierte streifen revanche von götz spielmann ist echt empfehlenswert. mir tuts nur leid, dass ich ihn mir nicht schon vor 1 jahr angeschaut habe, ihn dafür jetzt auf dvd habe. tolle düstere landstriche, ein symphatisches kleines dorf und ein sehr romantischer und alter bauernhof. man kann wirklich sagen, dass revanche auch spannend war. vielleicht ist die konkurenz beim auslands oscar größer, aber natürlich kommt es viel mehr auf die jury drauf an. aber ne oscar nominierung ist schon viel wert. deswegen auch 2 punkte in der skip bewertung

11. Februar 2009
18:20 Uhr

von Philipp87

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.