Filminfo zu

Weiße Lilien

Weiße Lilien

Thriller. Deutschland, Luxemburg, Österreich, Ungarn 2007. 96 Minuten.

Regie: Christian Frosch
Mit: Brigitte Hobmeier, Johanna Wokalek, Martin Wuttke

In einer futuristischen Wohnhausanlage wird eine junge Frau verrückt: Paranoia, Identitätsverzerrung und das Scheitern an der modernen Lebenswelt im experimentellen SciFi-Drama von Christian Frosch (Die totale Therapie).

Filmstart: 29. August 2008

Draußen vor der alten Stadt, in den Vororten von Raum und Zeit, hat ein berühmter Architekt eine Batterie von gigantischen, durchkonzipierten Wohnhaus-Monolithen aufgestellt, in denen alles nach genau geregelten Bahnen verläuft. Sogar ein eigenes Sicherheitssystem samt Geheimpolizei und Ordnungskräften wurde in dieser Lebensmaschinerie eingerichtet. Das perfekte Leben soll es sein, gestaffelt nach ansteigenden Einkommensschichten in jeweils höheren Stockwerken. Nachdem der Architekt sich auf die Bitte um genauere Erklärung seines Konzepts in zusammenhangloser Rethorik vergisst, wird er kurzerhand von gesichts- und bekenntnislosen Terroristen in die Luft gejagt. Er überlebt, bleibt aber an den Rollstuhl gefesselt. Nur ein weiterer Augenblick des Wahnsinns, der in diesem postfuturistischen Moloch, genannt Neustadt, grassiert. Hannah (Brigitte Hobmeier), Callcenter-Bedienstete der Sicherheitszentrale, ist ihrem gewalttätigen, manisch-depressiven Ehemann sexuell hörig, aber sie weiß, dass sie ihn verlassen muss. Dank der Hilfe einer Kollegin schafft sie es - und bezieht ein paar Stockwerke höher die sozial besser gestellte und deshalb für Hannah an sich nicht leistbare Wohnung einer Frau, die sich kürzlich aus dem Fenster gestürzt hat. Schnell wird klar, dass jeder Nachbar hier oben einen gewaltigen Sprung in der Schüssel hat. Ein Hoffnungsschimmer tut sich auf, als die verschüchterte, in sich gekehrte Hannah beim Selbstverteidigungskurs auf Anna (Johanna Wokalek) trifft, eine Art „umgekehrte" Hannah, die gegen die allgegenwärtige Kontrolle und Überwachung in Neustadt rebelliert. Anna scheint alle Charakterzüge zu haben, die Hannah fehlen. Die beiden freunden sich an. Dann tritt ein leitender Geheimpolizist in Hannahs Leben, mit dem sie einst eine kurze Affäre hatte. Er ist nicht nur in sie verliebt, sondern sucht auch nach Hannahs verschwundenem Ehemann. Hat Hannah ihn umgebracht? Will man ihr den Mord nur in die Schuhe schieben? Ist sie Opfer eines diffusen Komplotts? Ist Anna bloß Einbildung? Oder ist Hannahs Schizophrenie so weit fortgeschritten, dass Realitätsverlust und Halluzinationen völlig die Kontrolle übernommen haben? Als die Identitäten von Hannah und Anna zu verschmelzen scheinen und die Grenzen von Manipulierenden und Manipulierten zusehends verschwimmen, setzt eine Paranoia ein, die zu einer explosiven Kollision von Realität, Traum und Gewalt wird ...

Regisseur Christian Frosch inszeniert sein realitätsverzerrendes SciFi-Drama in der Tradition der experimentelleren Arbeiten Jean-Luc Godards und versetzt uns direkt in die Psyche einer Frau, die an den Gegebenheiten der Moderne zu zerbrechen droht. Ein intensives, nachhaltig verwirrendes Stück Kunstkino.  

Text:  Klaus Hübner

Credits

Titel Weiße Lilien
Originaltitel Weiße Lilien
Genre Thriller
Land, Jahr Deutschland/Luxemburg/Österreich/Ungarn, 2007
Länge 96 Minuten
Regie Christian Frosch
Drehbuch Christian Frosch
Kamera Busso von Müller
Schnitt Michael Palm
Musik Andreas Ockert
Produktion Alexander Ris, Jörg Rothe, Bady Minck, Péter Miskolczi, Alexander Dumreicher-Ivanceanu, Gabriele Kranzelbinder
Darsteller Brigitte Hobmeier, Johanna Wokalek, Martin Wuttke, Erni Mangold, Gabriel Barylli, Walfriede Schmitt, Susi Stach, Xaver Hutter
Verleih Polyfilm

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.