Filminfo zu

The Wrestler

The Wrestler

Drama. USA 2008.

Regie: Darren Aronofsky
Mit: Evan Rachel Wood, Marisa Tomei, Mickey Rourke

Mickey Rourke als pensionierter Profi-Wrestler, der sich zurück in den Profizirkus kämpft, um noch einmal gegen seinen Erzrivalen antreten zu können. In Venedig 2008 mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet!

Filmstart: 27. Februar 2009

Der alternde Profi-Wrestler Randy „The Ram“ Robinson (Rourke) sollte eigentlich die bunten Stretchhosen für immer an den Nagel hängen, aber es gibt nichts, was abseits des Rings auf ihn wartet. Nach einem Herzinfarkt versucht er sich tapsig an einem „normalen“ Leben – doch weder Job, noch Frauenbeziehungen noch Familie wollen so richtig gelingen. Schließlich flüchtet er zurück in den Ring …

Text:  Kurt Zechner

Credits

Titel The Wrestler
Originaltitel The Wrestler
Genre Drama
Land, Jahr USA, 2008
Regie Darren Aronofsky
Darsteller Evan Rachel Wood, Marisa Tomei, Mickey Rourke
Verleih Filmladen

4 Kommentare

ziemlich hart

Ich habe diesen Film bereits auf der vienale gesehen und es hat sich auf jeden fall gelohnt. Es waren zwar alle Plätze besetzt (1-letzte Reihe) aber man sollte ihn gesehen haben. Manche Szenen sind etwas heftig dargestellt aber es passt zum sehr realistisch aussehenden Gesamtbild. Nicht nur für Fans von Wrestling!!

6. November 2008
09:42 Uhr

von elmucho

.... sehr gelungen

Also ich muss sagen, mir hat der Film sehr gut gefallen, Mickey Rourke spielt traumhaft seine Rolle und vorallem sehr glaubwürdig. Der Film bewegt und zeigt sehr viele Facetten. Man hätte das Ende jedoch dramatischer gestalten können, es fehlen hier Emotionen - meiner Meinung nach. Aber das Gesamtbild ist sehr positiv. Also Leute - ansehen ...

26. Februar 2009
13:10 Uhr

von nox26

The Wrestler

erstmals zum wrestling: wer kein blut sehen kann, sollte den film meiden, denn bei randy ram und seinen wrestlern ist alles echt. sein umfeld war wirklich sehr dramatisch; man sah auch, dass die szenen von herzen und aus der seele gespielt wurden. the wrestler - meisterleistung des jahres! alle achtung micky - the ram - rourke!

27. Februar 2009
20:43 Uhr

von Philipp87

Rourke ohne Maske

Der Film ist zu Recht ab 16. Er ist beinahe unerträglich brutal, vor allem weil man intensiv mit dem Haupdarsteller mitleidet, was der eindringlichen Regie und natürlich Mickey Rourke zu verdanken ist. Man hat das Gefühl, Rourke schauspielert nicht, sondern entblößt sich selbst. Parallelen zu seinem Leben sind schließlich unbestreitbar und Rourkes von Drogen, Boxkämpfen und Operationen gezeichnetes Gesicht ist perfekt für die Darstellung Randy Rams. Dass man dafür keine Maske benötigte ist das genialste und zugleich traurigste am Film.

19. August 2009
23:08 Uhr

von Cini

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.