Filminfo zu

Der Vorleser

The Reader

Drama, Literaturverfilmung. Deutschland, USA 2008. 123 Minuten.

Regie: Stephen Daldry
Mit: Kate Winslet, Ralph Fiennes, David Kross

Jede Liebe ist letztlich nur so stark wie die, die sie im Herzen tragen. Stephen Daldrys famose, mehrfach preisgekrönte Literaturverfilmung mit Kate Winslet, David Kross und Ralph Fiennes.

Filmstart: 27. Februar 2009

In einer deutschen Kleinstadt während der 1950er-Jahre erlebt der 15-jährige Michael (als jungen Mann spielt ihn David Kross, später Ralph Fiennes) ein Wunder: eine Liebesaffäre mit der wunderschönen, mehr als doppelt so alten Hanna. Pures Glück, einen ganzen Sommer lang - magische Wochen voll Liebe und Literatur, Hanna lässt sich nämlich mit Hochgenuss von Michael aus seinen Büchern vorlesen. Erst nach, später dann vor dem Liebesakt.

Dann kommt ein neues Schuljahr, neue Mitschülerinnen. Hanna spürt, dass sie den blutjungen Liebhaber nicht halten darf. Als der das nächste Mal zu ihrer Wohnung kommt, ist sie leer. Der Schmerz ist unerträglich, doch das Leben geht irgendwie weiter und Michael schließlich nach Berlin auf die Uni. Im Rahmen seines Jus-Studiums besucht Michael einen Prozess gegen fünf ehemalige Wärterinnen des KZ Auschwitz - und als Michael von der Zuschauergalerie aus die Stimme einer der Angeklagten hört, bleibt ihm fast das Herz stehen. Er hat soeben Hanna wiedergefunden. Hanna Schmitz, mutmaßliche Mörderin in 300 Fällen.

Fassungslos verfolgt Michael den Prozess. Er hört wie in Trance zu, als sich Hanna, anders als ihre Mitangeklagten, überhaupt nicht verteidigt, sondern mit fast hilfloser Nüchternheit darauf beharrt, nur ihre Pflicht getan zu haben. Sie nimmt die ganze Schuld auf sich und wird zu lebenslanger Haft verurteilt. Ihre Mitangeklagten kommen mit kurzen Haftstrafen davon.

Ein klares Fehlurteil, wie Michael weiß. Ein Detail aus Hannas Leben, das niemand kennt außer ihm und ihr würde beweisen, dass sie nicht die Hauptschuldige ist. Michael hätte das dem Gericht mitteilen können, es hätte den Ausgang des Prozesses maßgeblich beeinflusst ­-  doch er schwieg, und lebt weiter, ohne Hanna. Erst Jahre später, Michael hat Studium, Ehe und Scheidung längst hinter sich, muss er sich eingestehen, dass er seine Vergangenheit genauso wenig leugnen kann wie Hanna die ihre …

Das Projekt, Bernhard Schlinks außergewöhnlichen Roman-Bestseller Der Vorleser (1995) zu verfilmen, enstand schon bald nach seinem Erscheinen - doch der Weg war lang. Erst 2007 stand Stephen Daldry als Regisseur fest, dann hätte Nicole Kidman die Rolle der Hanna spielen sollen, musste aber wegen ihrer Schwangerschaft wieder aussteigen - und die ursprüngliche Erstbesetzung Kate Winslet, die wegen eines anderen Films abgesagt hatte, konnte dann doch übernehmen, zum Glück, Lohn war eine Oscarnominierung (von insgesamt 5, darunter die 3. in Folge für Regisseur Daldry). Verdient hätte die auch ein großer Teil ihrer Cast-Kollegen, allen voran der hochtalentierte David Kross, der bereits in Detlev Bucks Knallhart und in Krabat aufgefallen ist - und dessen Jugend ein weiterer Faktor in der langen Entstehungsgeschichte darstellte: Daldry musste mit dem Dreh der Liebesszenen aus rechtlichen Gründen bis nach Kross' 18. Geburtstag warten.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Der Vorleser
Originaltitel The Reader
Genre Drama/Literaturverfilmung
Land, Jahr Deutschland/USA, 2008
Länge 123 Minuten
Regie Stephen Daldry
Drehbuch David Hare basierend auf dem gleichnamigen Roman von Bernhard Schlink
Kamera Roger Deakins, Chris Menges
Schnitt Claire Simpson
Musik Nico Muhly
Produktion Donna Gigliotti, Anthony Minghella, Sydney Pollack, Redmond Morris
Darsteller Kate Winslet, Ralph Fiennes, David Kross, Susanne Lothar, Susanne Lothar, Bruno Hanz, Hannah Herzsprung, Karoline Herfurth
Verleih Senator Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

2 Kommentare

Oscarverleihung absolut verdient!

Also ich habe gestern den mit Oscar ausgezeichneten Film mit Kate Winslet gesehen und finde dass Frau Winslet diesen mehr als verdient hat!! Sie spielte sehr gut und auch sehr glaubhaft und unvergleichlich gut!!! Ich finde aber auch dass der junge Schauspieler David Kross eine Oscarnominierung verdient hätte, denn er überzeugte mich auch sehr in diesem guten Film!

27. Februar 2009
13:24 Uhr

von Gery

ein tränenreiches ende der zuhörerin des vorlesers

mir sind echt die tränen gekommen, wie sich hanna am ende des films umbringt, ansonsten hat sich kate winslet den oscar wahrlich verdient. und david kross hat für sein alter echt professionell und erwachsen gewirkt, natürlich auch bei den sexszenen. und natürlich hat mir die darstellung der figur von bruno ganz auch sehr gut gefallen. im großen und ganzen hat man sich sehr auf die buchvorlage des bernhard schlinks gehalten. und jeder der das buch vorher gelesen hat, dem kann man den film nur empfehlen.außerordentliche 2 punkte in der skip bewertung!

28. Februar 2009
20:47 Uhr

von Philipp87

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.