Filminfo zu

Ich - Einfach unverbesserlich

Despicable Me

Animation, Kinderfilm. USA 2010.

Regie: Pierre Coffin, Chris Renaud

Kleine Mädchen siegen immer! Im neuesten Film von Animations-Profi Chris Meledandri (Ice Age) scheitert der neueste Streich des Superschurken Gru daran, dass drei kleine Mädchen ihn als Papa haben wollen. Geniales, entzückendes Abenteuer mit Düsenantrieb!

Filmstart: 1. Oktober 2010

Er ist der böseste Typ auf der ganzen Erde. Gegen ihn wirkt Dr. Evil wie ein freundlicher Onkel, und die Welt tut gut daran, sich gefälligst vor ihm zu fürchten. Sein Name ist Gru (im Original gesprochen vom genialen Steve Carell). Und Gru hat einen ganz besonderen Coup vor: Er will den Mond stehlen. Jawohl, den Mond!

In letzter Zeit wird nämlich ein gewisser Vector, ein kompletter Jungspund auf dem Schurkensektor, in den Datenbanken der Geheimdienste als globaler Superbösewicht Nummer eins gelistet. Unglaublich, der Bursche hat Gru von seinem Spitzenplatz verstoßen! Superbösewicht Nummer zwei ist natürlich kein Titel, mit dem sich einer wie Gru zufrieden geben würde - also muss der Mond-Plan unbedingt umgesetzt werden, damit wieder klar ist, vor wem die Leute am meisten Respekt haben sollen.

Dabei wohnt Gru in einer hübschen Gegend, mit weißen Lattenzäunen um lauschige Anwesen mit Blumengärtlein. Die düstere Villa, in der Gru haust, wirkt dagegen einschüchternd - doch die wahren Schrecken lauern unterirdisch: Dort befindet sich das Labor, in dem der irre Erfinder Dr. Nefario (Russell Brand) arbeitet. Und dort gibt es auch eine Hundertschaft von sklavischen Gefolgsleuten, die Minions, die alles tun für die böse Sache. Wie bitte, alles? Böse? Dabei sind die kleinen gelben kartoffeligen Kerle hauptsächlich tollpatschig und allerhöchstens schadenfroh …

Leider (oder Gott sei Dank) ist auch Dr. Nefarius nicht besonders fähig, auch wenn er leidenschaftlich gerne seltsame Gefährte erfindet. Doch was man nicht selbst hat, kann man als Bösewicht ja bekanntlich stehlen, und so beschließt Gru, sich im Arsenal seines Konkurrenten zu bedienen. Vector hat sich nämlich ein Gerät unter den Nagel gerissen, das einen starken Schrumpfstrahl erzeugt - und ein geschrumpfter Mond ist bekanntlich wesentlich leichter zu stehlen. In die fremde Schurkenfestung einzubrechen ist allerdings nicht einfach. Mit Gewalt reinkommen geht nicht, keine Chance. Also muss Gru Vector dazu bringen, ihm die Tür freiwillig zu öffnen. Doch der hat nur eine einzige Schwäche: Kekse …

Ein Fingerzeig des Schicksals in Gestalt dreier Waisenmädchen liefert die Lösung: Margo, Edith und Agnes verkaufen Kekse und läuten auch bei Vector an, der ihnen umstandslos die Tür öffnet. Da hat Gru eine geniale Idee: Man könnte doch mit Hilfe der Mädchen Cookie-förmige Roboter in Vectors Festung einschleusen, um den Schrumpfstrahl zu klauen! Ein grandioser Plan, der allerdings erfordert, dass Gru die Kinder adoptiert. Womit Gru allerdings nicht gerechnet hat: Die drei sind alles andere als simple Werkzeuge. Vor allem die kleine Margo hat sich auf den ersten Blick in Gru verschaut und beschlossen, dass er der perfekte Papa ist, und auch Edith und Agnes wünschen sich nichts sehnlicher als einen Vater. Und Gru ist nicht immun gegen die störrische Zuneigung kleiner Mädchen ...

"Wir haben uns überlegt: Was passiert, wenn Darth Vader drei kleine Mädchen adoptiert?“ erläutern die Regisseure Chris Renaud und Pierre Coffin ihr bestechendes Grundkonzept. Aus dieser simplen Idee entstand in den Händen einiger der besten Animationskünstler der Welt, und unter der Leitung von Erfolgsproduzent Chris Meledandri (Horton hört ein Hu!, Ice Age) ein grenzgeniales Familienmärchen, das mit viel Witz und noch mehr Herz sein Publikum im Nu erobert: Wenn Gru mit den Mädels zwangsweise auf den Jahrmarkt muss, bleibt kein Auge trocken, und noch der überzeugteste Superbösewicht wird angesichts dieser Charmeoffensive butterweich. Ja, Gru war bestimmt einmal der eindrucksvollste Schurke der Welt - aber gegen kleine Mädchen ist einfach jeder chancenlos!

Text:  Magdalena Miedl

Credits

Titel Ich - Einfach unverbesserlich
Originaltitel Despicable Me
Genre Animation/Kinderfilm
Land, Jahr USA, 2010
Regie Pierre Coffin, Chris Renaud
Drehbuch Ken Daurio, Cinco Paul, Sergio Pablos
Schnitt Gregory Perler, Pam Ziegenhagen
Musik Pharrell Williams, Heitor Pereira
Produktion John Cohen, Christopher Meledandri, Janet Healy
Stimmen in der OV Kristen Wiig, Julie Christie, Russell Brand, Will Arnett, Steve Carell, Jason Segel
Verleih UPI

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.