Filminfo zu

Zweiohrküken

Zweiohrküken

Komödie. Deutschland 2009.

Regie: Til Schweiger
Mit: Til Schweiger, Nora Tschirner

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst - aber vom Übernächsten lass gefälligst die Finger! Anna (Nora Tschirner) und Ludo (Til Schweiger) in der entzückenden Fortsetzung der Keinohrhasen!

Filmstart: 4. Dezember 2009

Und sie lebten glücklich gemeinsam bis ans Ende ihrer Tage ... So enden Märchen. Und oft genug enden Liebesgeschichten im Kino ähnlich: Endlich haben sich die beiden ehemaligen Widersacher gekriegt. Sie fallen einander in die Arme, ein Kuss, ein bedeutungsvoller Blick Richtung Zukunft, die Musik im Hintergrund wird lauter, Sonnenuntergang, Abspann. Aber was passiert eigentlich nach dem Abspann? Bleiben die beiden zusammen? Ärgert sie sich über seine dreckigen Socken im verwüsteten Badezimmer? Hasst er ihre Schlabberhosen und dass sie an manchen Tagen im Monat echt unerträglich ist?

Til Schweigers Riesenerfolg Keinohrhasen brachte den rücksichtslos charmanten Boulevardjournalisten Ludo (Schweiger) und die entzückende Kindergärtnerin Anna (Nora Tschirner) trotz diverser Rückschläge zusammen: Die beiden hassten sich so lange mit Inbrunst, bis sie draufkamen, dass die ganz große Liebe direkt vor ihrer Nase wartete. Das ist aber jetzt schon zwei Jahre her: Im Nachfolgefilm Zweiohrküken leben die beiden zusammen in einer Wohnung. Doch statt leidenschaftlichem Sex zweimal täglich und Romantik am Wochenende ist der Alltag eingekehrt. Wieder mal ist kein Klopapier im Haus, den Müll hat auch keiner runtergetragen, und überhaupt: Die traute Zweisamkeit hat so ihre Tücken. Da ist es eigentlich eine nette Abwechslung, als Ludo seine alte Flamme Marie (Edita Malovcic) über den Weg läuft, ganz unverbindlich und zufällig. Anna braucht wirklich nicht gleich eifersüchtig sein, das ist total übertrieben und engt Ludo ein. Ein Mann braucht Freiraum! Dabei hat, von Ludo unbemerkt, Marie tatsächlich schon ein perfides Programm gestartet, um Anna ihren Liebsten auszuspannen - und Anna der  Konkurrentin direkt in die Hände, denn Ludo ist schwer gekränkt, als er mitbekommt, dass Anna in ihrer Eifersucht sein Handy durchstöbert hat.

Doch als Anna ihren Ex Ralph (Ken Duken) wieder trifft, ebenfalls unverbindlich und zufällig, ist das Ludo plötzlich auch nicht so wirklich recht. Vor allem, als Ralph plötzlich beschließt einzuziehen. „Nur für ein paar Tage" hieß es, und schon steht er mit Ludos Kochschürze in der Wohnung und führt sich auf als sei er hier zu Hause, schrubbt die Wohnung bis alles glänzt und erzählt zwischendurch von den Kinderdörfern, die er in Afrika mit bloßen Händen aufgebaut hat. Achja: Zehn Jahre jünger als Ludo ist er auch. Ludo ist stocksauer. Was will dieser Gockel? Und warum kapiert Anna nicht, dass ... ja, was eigentlich? Da ist es doch einfacher, Marie mal auf einen Drink zu treffen. Und Anna stellt fest, dass Ralph eigentlich durchaus eine Option ist. Eines Morgens wachen die beiden dann tatsächlich in den Armen der jeweiligen Nebenbuhler auf. Die große Liebe zwischen Anna und Ludo scheint endgültig verloren. Doch was eine wahre große Liebe ist, das bekommt auch eine zweite Chance!

Deutschlands liebstes Rasiermodel entpuppt sich als waschechter Romantiker: Til Schweiger beweist im Regiesessel ein weiteres Mal, dass er weit mehr zu bieten hat als stahlblaue Augen und ein markantes Kinn, und zwar ein richtig großes Herz. Den kann man nur gern haben!

Text:  Magdalena Miedl

Credits

Titel Zweiohrküken
Originaltitel Zweiohrküken
Genre Komödie
Land, Jahr Deutschland, 2009
Regie Til Schweiger
Drehbuch Til Schweiger, Anika Decker
Kamera Christof Wahl
Schnitt Constantin von Seld
Musik Dirk Reichardt, Mirko Schaffer, Daniel Nitt
Produktion Tom Zickler, Til Schweiger
Darsteller Til Schweiger, Nora Tschirner, Edita Malovcic, Emma Schweiger, Uwe Ochsenknecht, Heiner Lauterbach, Pegah Ferydono, Denis Moschitto, Matthias Schweighöfer, Yvonne Catterfeld, Ken Duken, Wladimir Klitschko
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

2 Kommentare

Fortsetzung

na dann bin ich schon mal auf die fortsetzung gespannt ... der erste teil war nicht schlecht

11. September 2009
14:40 Uhr

von dzeni085

bin etwas skeptisch...

Also was ich bis jetzt an Ausschnitten gesehen habe, bin ich etwas enttäuscht. Ich fand den ersten Teil ja schon sehr gut, witzig und charmant... Aber irgendwie habe ich das Gefühl dass in der Fortsetzung zu viele Frauen-Männer-Beziehungs-Klischees bedient werden, z.B. dass Frauen sich nie entscheiden können welche Schuhe sie tragen sollen und so etwas. Das halte ich für plattesten Mario Barth Humor und ist mir echt zu billig. Ich werde ihn mir ansehen, bin aber sehr skeptisch ob er mit dem ersten Film mithalten kann.

7. Dezember 2009
23:41 Uhr

von lady-marmalade

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.