Filminfo zu

Agora - Die Säulen des Himmels

Agora

Biografie, Drama. Malta, Spanien 2009. 126 Minuten.

Regie: Alejandro Amenábar
Mit: Rachel Weisz

Spaniens Regie-Wunderknabe Alejandro Amenábar (The Others, Das Meer in mir) verfilmt mit Oscar-Preisträgerin Rachel Weisz das Leben einer außergewöhnlichen Frau, die von der Geschichte zu Unrecht vergessen wurde.

Filmstart: 12. März 2010

Die Sonne dreht sich um die Erde. Die Götter lenken die Geschicke der Menschen. Frauen sind den Männer von Natur aus unterlegen und nicht fähig, Wissen und Weisheit zu erlangen. Im nahen Osten des 4. Jahrhunderts n. Chr. war das die selbstverständliche Realität, in der auch Hypatia lebte. Doch Hypatia war ein Freigeist, für sie stimmten Dogmen nicht nur deshalb, weil es sie gab - Hypatia wollte den Dingen auf den Grund gehen.
Ihr Vater (Michael Lonsdale), selbst ein einflussreicher Gelehrter in Alexandria und Leiter der berühmten Bibliothek - das damals weltgrößte und wichtigste Bildungs- und Wissenszentrum - förderte die Haltung seiner klugen Tochter und unterrichtete sie in Mathematik, Astronomie, Mechanik und Philosophie. Hypatia war hochintelligent und furchtlos - sie zog ein Leben für die Wissenschaft dem als Ehefrau vor (unerhört für damalige Verhältnisse), folgte ihrem Vater erst als Lehrende und wurde schließlich zur ersten weiblichen Leiterin der berühmten Bibliothek von Alexandria. Aber Hypatia war nicht nur klug, sondern auch mit einem sehr drastischen Sinn für ­Humor ausgestattet. Die Liebesschwüre eines einflussreichen Politikers, der ihre Vollkommenheit rühmte, konterte sie mit einem ­Taschentuch, getränkt in Menstruationsblut: "Sie irren. Könnte ein volkommenes Wesen so etwas hervorbringen? Wohl kaum!“

Die brillante Wissenschaftlerin Hypatia war eine Berühmtheit von legendärem Ruf, von weither kamen Wissbegierige zu ihren Vorlesungen, sie war die einzige Frau, die unter den Männern in der Agora - dem antiken Versammlungsplatz in der Mitte der Stadt - ihre Meinung kundtat. Auch werden ihr mehrere bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse zugeschrieben, bis zu ihrem grausamen Tod (klar, irgendwann konnte die Männerwelt so eine widerspenstige Zweiflerin nicht länger tolerieren) war sie eine der einflussreichsten Gelehrten ihrer Zeit. Dennoch kennt man ­ihren Namen heute kaum noch - eine geradezu skandalöse Tatsache, fand Regisseur Alejandro Amenábar, der die faszinierende Biographie eines außergewöhnlichen Menschen in ein magisches Kinoerlebnis verwandelte. Rachel Weisz trägt das antike Gewand und das dramatische Schicksal Hypatias mit viel Würde und Glaubwürdigkeit, weit weg vom platten Sandalenfilm-Pathos verleiht sie einer außergewöhnlichen Figur Wärme und Lebendigkeit: eine spannende und bewegende Hommage an eine zu Unrecht vergessene Frau, die auch für die heutige Zeit ein starkes Vorbild sein kann.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Agora - Die Säulen des Himmels
Originaltitel Agora
Genre Biografie/Drama
Land, Jahr Malta/Spanien, 2009
Länge 126 Minuten
Regie Alejandro Amenábar
Drehbuch Alejandro Amenábar, Mateo Gil
Kamera Xavi Giménez
Schnitt Nacho Ruiz Capillas
Musik Dario Marianelli
Produktion Fernando Bovaira, Álvaro Augustín
Darsteller Rachel Weisz, Rupert Evans, Max Minghella, Oscar Isaac, Michael Lonsdale
Verleih Tobis

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.