Filminfo zu

Eat Pray Love

Eat Pray Love

Liebesfilm, Literaturverfilmung. USA 2010. 133 Minuten.

Regie: Ryan Murphy
Mit: Julia Roberts, Javier Bardem, James Franco

Einmal Leben umkrempeln, bitte: Julia Roberts ist auf der Suche nach innerer Wahrheit, Richard Jenkins, James Franco und Javier Bardem begleiten sie auf dem Weg. Eine filmische Traumreise an die schönsten Orte der Welt - unwiderstehlich!

Filmstart: 24. September 2010

Ein paar Monate in einer kleinen Wohnung in Rom leben. Italienisch lernen, Freundschaften aufbauen, das perfekte Essen kochen, nur für sich selbst. Oder sich zurückziehen in einen Ashram in Indien, meditieren lernen. Indische Lebenskultur aufsaugen, die Farben, die Gerüche, die Traditionen. Nach Indonesien reisen, in Bali bei einem weisen Medizinmann leben, nachdenken, an Traumstränden die Seele baumeln lassen: Wem würde das nicht guttun?
Liz Gilbert hatte alles: einen sensiblen Mann, ein traumhaftes Haus, einen erfüllenden Beruf. Als Schriftstellerin und Journalistin reiste sie durch die Welt, schrieb Reportagen und Kolumnen für amerikanische Magazine. Eine Story, für die sie in einer legendären New Yorker Bar namens Coyote Ugly arbeitete, zog später sogar den gleichnamigen Film nach sich. Doch im Inneren fühlte sich Liz leer. Fehlte ein Kind? Sie versuchte schwanger zu werden, aber zwischen ihr und ihrem Mann tat sich ein Abgrund auf. Die Ehe zerbrach, ein junger Freund wurde angeschafft, doch was Liz fehlte, musste sie schon selbst finden. Und sie beschloss, ein Jahr lang zu reisen: In Rom lernte sie, mit Genuss und ohne Reue zu essen. In einem Ashram lernte sie von einem kauzigen Texaner, sich selbst zu vergeben. Und auf Bali, in der Obhut eines weisen Mannes, lernte sie schließlich den Sinn des Lebens neu zu entdecken: die Liebe …

Wenn jemand aus seinem Selbsterfahrungstrip ein Buch macht, ist das nicht immer eine angenehme Lektüre. Doch Elizabeth Gilbert versteht ihr Handwerk - so gut, dass Eat Pray Love nicht nur Lieblingslektüre aller Reisenden von New York bis Bali geworden ist, sondern bald auch Hollywood bei der Autorin anläutete: Eine gewisse Julia Roberts hatte das Buch gelesen und würde gerne in einer Verfilmung Liz Gilbert verkörpern.
Die Regie übernahm Ryan Murphy (Erfinder und Regisseur der genial-bösen TV-Serie Nip/Tuck), gedreht wurde an traumhaften Originalschauplätzen. Die romantische Hütte auf Bali ist sogar exakt die, in der die echte Liz jene mittlerweile berühmte Weissagung über ihr Leben hörte: "Du wirst alles verlieren … aber du wirst alles wiederbekommen!“
Billy Crudup stellt ihren Exmann dar, James Franco den flauschigen jungen Liebhaber, Viola Davis die beste Freundin. Richard Jenkins ist als Richard aus Texas Elizabeths wichtigster Gesprächspartner in Indien, und auf Bali trifft sie ihre Erfüllung in einem sanften Brasilianer, der vom charismatischen Javier Bardem verkörpert wird. Eat Pray Love ist eine unbändig leidenschaftliche Reise durch die Schönheit der Welt und ins Innere der Wünsche und Träume der Protagonistin, und macht unwahrscheinlich große Sehnsucht danach, die Koffer zu packen und loszuziehen, dem Alltagstrott zu entfliehen - und endlich wieder einmal alles zu hinterfragen, was uns sonst so wichtig erscheint.

Text:  Magdalena Miedl

Credits

Titel Eat Pray Love
Originaltitel Eat Pray Love
Genre Liebesfilm/Literaturverfilmung
Land, Jahr USA, 2010
Länge 133 Minuten
Regie Ryan Murphy
Drehbuch Ryan Murphy, Jennifer Salt nach dem Roman von Elizabeth Gilbert
Kamera Robert Richardson
Schnitt Bradley Buecker
Musik Dario Marianelli
Produktion Dede Gardner
Darsteller Julia Roberts, Javier Bardem, James Franco, Richard Jenkins, Billy Crudup, Viola Davis
Verleih Sony

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

3 Kommentare

unglaubliche längen

anfänglich wollte ich den kritiken nicht trauen und dachte mir, ich schau mir den film an, immerhin handelt er in interessanten ländern. allerdings bereits in indien dachte ich mir "gott, wir haben noch indonesien vor uns, wann ist der film endlich aus?"

schauspielerisch keine meisterleistung der roberts und auch von den ländern sieht man kaum etwas, ausgenommen rom, aber was ist an rom so spektakulär?

24. September 2010
21:37 Uhr

von starbuck1982

Tolle Geschichte

Ich fand den Film sehr gut und sehr interessant.
Es ist kein Film mit Spezialeffekten oder sonst irgendwelchen Action-Handlungen, sondern einfach eine Story über eine Frau, die etwas ändern möchte in ihrem Leben.
Es werden sich sicher viele Frauen in diesem Film wiederfinden.
Und: Auch meinem Mann hat er gut gefallen!
Alles in allem: Gut gemachter Film - wer sich Specialeffects oder Action erwartet,ist hier allerdings falsch.

27. September 2010
09:39 Uhr

von Lippe25

Super Leistung

Ich war total begeistert von diesem Film - Super Leistung der Julia Roberts. (natürlich waren die anderen Schauspieler auch nicht schlecht) Habe einige Paralellen zu meinem Leben entdeckt. Die Landschaftsaufnahmen (mir gefielen die von Bali besonders gut) waren einfach bezaubernd. Es ist ein Film zum nachdenken - der Humor fehlt aber auch nicht. Mir gefiel er sehr gut.

10. Oktober 2010
21:22 Uhr

von Mariechen123

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.