Filminfo zu

Green Lantern

Green Lantern

Action, Comic-Verfilmung, Fantasy. USA 2011. 114 Minuten.

Regie: Martin Campbell
Mit: Ryan Reynolds, Blake Lively, Peter Sarsgaard

Go green! Als Mitglied des intergalaktischen Green Lantern Corps muss US-Pilot Hal Jordan (Ryan Reynolds) auf Erden und im Universum das Böse in Schach halten. Spektakuläres Leinwanddebüt des grünsten aller Superhelden von DC Comics.

Filmstart: 28. Juli 2011

Als Testpilot kann man es sich nicht leisten, zimperlich zu sein. Und wenn ein Flugzeug-Ingenieur frech behauptet, die von ihm entwickelten Drohnen würden jeden menschlichen Piloten im Einsatz übertreffen, dann muss man sich eben der Herausforderung stellen, findet Hal Jordan (Ryan Reynolds). Wie er das tut, nämlich mit nennenswertem Kollateralschaden, macht Hal nicht unbedingt zum besten Freund seiner Vorgesetzten. Dass er es aber schafft, die Drohnen in einen millionenschweren Haufen Altmetall zu verwandeln, macht ihn irgendwie sympathisch. Nur mit seiner langjährigen Freundin und Pilotenkollegin Carol Ferris (Blake Lively) hat er es sich vorerst verscherzt: Als Hals Wingman beim Testflug fand sie es nicht ganz so prickelnd, von ihm geopfert zu werden, damit er die Drohnen fertigmachen konnte.
In einer ganz anderen Ecke des Universums, eines Universums, von dessen Existenz und Spielregeln wir Erdlinge nicht einmal etwas ahnen, spielt sich derweil ein weit schwerwiegenderes Drama ab: Der seit ewigen Zeiten im Verlorenen Sektor eingekerkerte Parallax kann sich befreien, ein unfassbar mächtiges Wesen aus purer Energie, das sich von Furcht nährt und mit jedem besiegten Gegner an Macht gewinnt. Zur gewaltigen Staubwolke materialisiert, startet er einen verheerenden Rachefeldzug gegen jene, denen er seine Zwischenlagerung auf der Sondermülldeponie des Weltalls zu verdanken hatte: das Green Lantern Corps. Seit Anbeginn der Zeiten sorgt das Corps mit seinen 3600 Kämpfern, einem aus jedem Sektor des Universums, für intergalaktischen Frieden, Recht und Ordnung. Auf dem Planeten Oa sind die Wächter zuhause, ein Weisenrat, dem das Corps untersteht, und der die grüne Energie des Willens überwacht, von dem alle Green Lanterns über einen Ring ihre Kraft und übernatürlichen Fähigkeiten beziehen. Parallax’ Befreiung wird auf Oa mit wachsender Beunruhigung zur Kenntnis genommen, zudem als einer der ersten Gefallenen im Kampf gegen den neu erstarkten Gegner Albin Sur zu beklagen ist, ausgerechnet jener Lantern, der Parallax einst besiegen und verbannen konnte. Schwer verwundet hatte sich Albin Sur mit seinem Raumschiff noch auf die Erde retten können. Sein Ende vor Augen, erteilte er seinem Ring den Auftrag, einen würdigen Nachfolger für sich auszuwählen ... Hal Jordan.
Während das kosmische Kräfteverhältnis schwer aus der Balance zu geraten droht, sieht auf Erden ein fassungsloser Testpilot erstmal grün: Mit Überschallgeschwindigkeit muss sich Hal nun nicht mehr zufriedengeben, kaum steckt der Ring an seinem Finger und er im grünen Anzug, saust er mit Lichtgeschwindigkeit durchs All. Auf Oa fällt der Empfang für das erste menschliche Mitglied des Corps aber eher kühl aus. Die anderen Spezies, allen voran Sinestro (Mark Strong), der Leiter des Corps, halten die Menscheit schlicht für unwürdig, mit der Lantern-Macht ausgestattet zu werden - und können es gar nicht erwarten, den Erdling scheitern zu sehen. Nach einer kleinen Einführung in die Funktionsweise von Ring und der grünen Energie des Willens, die dem Green Lantern erlaubt, alles zu erschaffen, was sein Geist sich vorstellen kann, gehts für Hal auch schon wieder zurück nach Coast City - wo sich bereits extraterrestrisches Ungemach zusammenbraut: Die Bruchlandung eines Alien-Raumschiffs auf US-amerikanischem Boden ist den Behörden natürlich nicht verborgen geblieben. Doch bei der Obduktion von Albin Surs Körper kommt der Wissenschaftler Hector Hammond (Peter Sarsgaard) in Kontakt mit Resten von Parallax’ vernichtender Energie - und verwandelt sich langsam aber sicher selbst in einen grausig verunstalteten Furcht-Esser mit übernatürlichen Kräften. Die erste Aufwärmrunde gegen Hector und die gelbe Energie der Furcht kann Hal noch klar für sich entscheiden. Doch die ultimative Prüfung wartet bereits auf den Neo-Superhelden: Parallax hat Kurs auf Coast City genommen ...

"Am hellsten Tag, in schwärzester Nacht, entgeht nichts Böses meiner Wacht. Wer finsteren Mächten sich verspricht, der hüte sich vor Green Lanterns Licht.“ Lange mussten die Fans des draufgängerischen Testpiloten, der plötzlich grün leuchtet und mit reiner Gedankenkraft die tollsten Dinge vollbringen kann, auf den ersten Leinwandauftritt ihres Idols warten. Jetzt ist es Ryan Reynolds, der feierlich den Eid der Green Lanterns spricht und einen Tick weniger würdevoll erst lernen muss, seine neu gewonnenen Fähigkeiten auch zu beherrschen. Das Reynolds als charmant-witziger, tollkühner Flieger seine Sache gut machen würde, war wohl jedem klar, der ihn schon als Wolverines Gegenspieler Deadpool erlebt hat (ein eigenes Deadpool-Spin-off ist übrigens in Vorbereitung). Wirklich fein ist aber auch, was sich rund um die intergalaktisch geilen 3D-Effekte zwischen Ryan und seinem Love Interest Carol Ferris (Blake Lively, bekannt aus der TV-Serie Gossip Girl) abspielt: Die beiden sind einfach unwiderstehlich. Bond-Regisseur Martin Campbell hat damit wieder einmal den Beweis abgeliefert, dass es im Kino gar nie genügend Superhelden geben kann.

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel Green Lantern
Originaltitel Green Lantern
Genre Action/Comic-Verfilmung/Fantasy
Land, Jahr USA, 2011
Länge 114 Minuten
Regie Martin Campbell
Drehbuch Greg Berlanti , Michael Green, Marc Guggenheim, Michael Goldenberg
Kamera Dion Beebe
Schnitt Stuart Baird
Musik James Newton Howard
Produktion Greg Berlanti , Donald De Line
Darsteller Ryan Reynolds, Blake Lively, Peter Sarsgaard, Angela Bassett, Jay O. Sanders, Taika Waititi, Mike Doyle, Jon Tenney, Mark Strong, Tim Robbins
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.