Filminfo zu

Fair Game

Fair Game

Politfilm, Thriller. USA 2010. 105 Minuten.

Regie: Doug Liman
Mit: Sean Penn, Naomi Watts

Aus Rache an ihrem regimekritischen Ehemann wird eine CIA-Top-Agentin von der Bush-Regierung enttarnt: Naomi Watts und Sean Penn in einem packender Polit-Thriller von Doug Liman (Die Bourne Identität) nach einer wahren Geschichte.

Filmstart: 26. November 2010

 

Der 14. Juli 2003 war der Tag, an dem Valerie Plames Leben plötzlich auseinanderbrach. Schuld daran: ein kurzer, unscheinbarer Zeitungsartikel in der Washington Post. Unter dem Titel Mission to Niger, ging es um die geheime Mission des Diplomaten Joseph C. Wilson (im Film spielt ihn Sean Penn), der 2002 in Afrika Gründe für einen Krieg gegen den Irak finden sollte, groß angelegte Uran-Ankäufe nämlich –- aber keinerlei Anzeichen für derartige Transaktionen feststellen konnte. Dass seine Erkenntnisse von der Bush-Regierung schlicht ignoriert wurden, war ein Skandal. Genauso wie die Tatsache, dass in erwähntem Artikel so ganz nebenbei enthüllt wurde, dass Wilsons Ehefrau Valerie Plame (Naomi Watts) seit Jahren als CIA-Undercover-Agentin arbeitete.
Der Autor dieses Artikels wusste nicht um die enorme Brisanz der Information, die er so gedankenlos öffentlich gemacht hatte. Die, die sie ihm zugeflüstert hatten, sehr wohl. Joseph C. Wilson sollte eingeschüchtert werden, und sein Wissen um die wahren Gründe für den Irakkrieg gefälligst für sich behalten. Doch womit George W. Bushs Schergen nicht gerechnet hatten: Sowohl Plame als auch Wilson waren nicht gewillt, sich eine derartige Behandlung gefallen zu lassen, weiterhin würden beide aufrecht für das einstehen, was ihnen wichtig war. Erstmal ganz dringend füreinander: Denn nicht nur standen die Wilson-Plames plötzlich recht isoliert da, weil sich Freunde und Bekannte enttäuscht abwandten. Sondern noch dazu löste die Enttarnung von Valerie Plame ein unglaubliches Medienecho aus, jeder ihrer Schritte wurde plötzlich von Reportern überwacht, die Affäre geht als „Plamegate“ in die Annalen ein. Und der Feldzug ging noch weiter: Valerie wird von der CIA suspendiert und darf nicht einmal ihren letzten Auftrag fertigstellen, was einer Gruppe von Wissenschaftlern im Irak das Leben kostet. Dazu wird Valerie in wohlplazierten Zeitungsartikeln als unfähige Möchtegern-Spionin und ihr Ehemann als Wichtigtuer dargestellt. Der Druck hat natürlich Konsequenzen, belastet ihre Ehe aufs Schwerste - doch ist Amerika wirklich zu einem Land geworden, in dem Zivilcourage als Verbrechen gilt?

Wenn Stories wie diese in Agentenromanen für wohlige Schauer sorgen, vergisst man gern, wie brutal und umfassend Geheimdienste tatsächlich operieren. Doug Liman hat die wahre Geschichte der mutigen Spionin Valerie Plame in einen superspannenden Thriller verpackt – toll gespielt und mit einer Message, die trotz allem Hoffnung macht.

Text:  Kurt Zechner

SKIP-Tipp

Eine CIA-Agentin ist plötzlich "fair game" - also Freiwild - inmitten einer Verschwörung, die bis in die Spitze der US-Regierung reicht, sogenannte Kollateralschäden, die achselzuckend in Kauf genommen werden, ein Krieg, der auf einer Lüge basiert, Rufmord, Drohungen, Erpressung ... Klingt nach einem Thriller-Drehbuch, wie viele andere. Aber: Hier ist nichts erfunden. Was dem Ehepaar Plame-Wilson, das Naomi Watts und Sean Penn hier so überzeugend darstellen, passiert ist, ist einer der größten und folgenschwersten Skandale der Ära Bush, und lässt einen fassungslos zurück. In der Politik ist alles möglich. Und das macht Angst.

SKIP-Tipp von Dina Maestrelli

Credits

Titel Fair Game
Originaltitel Fair Game
Genre Politfilm/Thriller
Land, Jahr USA, 2010
Länge 105 Minuten
Regie Doug Liman
Drehbuch Jez Butterworth, John-Henry Butterworth basierend auf den Büchern The Politics of Truth von Joseph Wilson und Fair Game von Valerie Plame
Kamera Doug Liman
Schnitt Christopher Tellefsen
Musik John Powell
Produktion Akiva Goldsman, Doug Liman, Jerry Zucker, Janet Zucker, Jez Butterworth
Darsteller Sean Penn, Naomi Watts, Michael Kelly, Noah Emmerich, David Andrews, Liraz Charhi, Bruce McGill, Khaled Nabawy, Ty Burrell, Brooke Smith, Thomas McCarthy
Verleih Tobis

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.