Filminfo zu

Die Twilight Saga: Breaking Dawn - Biss zum Ende der Nacht - Teil 1

The Twilight Saga: Breaking Dawn - Part 1

Fantasy, Liebesfilm, Literaturverfilmung. USA 2011. 117 Minuten.

Regie: Bill Condon
Mit: Robert Pattinson, Kristen Stewart, Taylor Lautner

Jetzt wird geheiratet! Endlich haben der schöne Vampir Edward Cullen und das standhafte Menschenkind Bella Swann einen Weg gefunden, ihre Liebe zu leben. Doch, äh, Biss zum Happyend ist es noch ein langer Weg - denn im Grande Finale der Twilight-Tetralogie passiert so viel, dass es in zwei Filmen erzählt werden muss.

Filmstart: 24. November 2011

So viel ist geschehen, seit Isabella Swann, genannt Bella (Kristen Stewart) nach der Scheidung ihrer Eltern mit ihrem Vater ins kleine Nest Forks gezogen ist und dort zum ersten Mal den geheimnisvollen Edward Cullen (Robert Pattinson) erblickt hat. Eine ganz große Liebe ist entstanden und erstarkt und hat allen Prüfungen widerstanden: erst die unglaubliche Wahrheit, dass Edward einer Vampirfamilie entstammt und Bella eigentlich nicht als Lebenspartnerin, sondern eher als Luxus-Dinner in sein Beuteschema passt; dann die Angriffe verfeindeter Vampire und schließlich den Zoff um die Werwölfe, allen voran Jacob Black (Taylor Lautner), der ebenfalls in Bella verliebt ist. Doch mittlerweile hat er sich in der Rolle des besten Freundes zurechtgefunden, und den Weg für Bella und Edward freigegeben.
Auch Bella hat erkannt, dass ihr ein Leben mit Edward wichtiger ist als die Freiheit - die Aussicht auf eine im wahrsten Sinne ewige Liebe macht ihr trotz ihrer jungen Jahre keine Angst mehr. Eine wunderschöne Märchenhochzeit auf dem Anwesen der Cullens besiegelt den Bund, und danach gehts ab in die Flitterwochen nach Rio de Janeiro.
Und endlich, endlich passiert das, was wir nun schon drei Filme lang herbeigesehnt haben: Edward und Bella tun es. Verliebt und verheiratet, können sie auf einer wunderschönen einsamen Insel vor Rio endlich ihre Leidenschaft ausleben. Anfangs mit erheblichen Schwierigkeiten: Zwar kann sich Edward tatsächlich beherrschen, seine menschliche Frau zu beißen, aber wenn Vampire zur Sache gehen, dann gehts ordentlich heftig zu - und so gibts für Bella anfangs nicht nur Extase, sondern auch jede Menge blauer Flecken. Doch bald funktioniert das Liebemachen prächtig - und nach Tagen der hemmungslosen Flitterei ist Bella schließlich schwanger. Sie freut sich unendlich. Edward weniger, denn er weiß, was es für eine Menschenfrau bedeutet, ein Kind von einem Vampir zu bekommen. Wie erwartet verschlechtert sich Bellas Zustand im Lauf der Schwangerschaft, die ungewöhnlich schnell fortschreitet. Doch je größer das Kind wird, desto schwächer wird Bella: Der ungeborene Halbvampir ist körperlich viel zu stark für seine menschliche Mutter, Bella droht, die Geburt nicht mehr zu erleben. Mittlerweile ist auch Jacob, den die Hochzeit seiner Traumfrau durchaus geknickt hat, an ihr Krankenbett gekommen, und gemeinsam mit Edward bringt er das kleine Wesen zur Welt - es ist ein Mädchen, Renesmée. Im letzten Augenblick gelingt es Edward, die sterbende Bella mit seinem Biss zu verwandeln - jetzt ist auch sie Vampirin. Eine "Neugeborene" allerdings, die erst mühsam lernen muss, mit ihren neu gefundenen Kräften zu umzugehen. Doch die kleine Familie hat nicht viel Zeit, sich an die Situation zu gewöhnen - denn die Volturi rüsten wieder mal zum Angriff: Eine Intrige lässt die mächtigen Obervampire glauben, dass Bella und Renesmée eine Bedrohung für die Existenz des Vampirvolks darstellen …

Gut, dass die beiden nicht unter Bindungsängsten leiden: Bella und Edward, das Traumpaar von Millionen Teens und Twens, die sich von der nüchternen Realität den Glauben an die Fantasie-Märchenwelt nicht madig machen lassen wollen. Der vierte Teil der epischen Twilight-Saga bildet den Abschluss der spannenden Love-Story, in dem es endlich auch mal ohne Gewand zur Sache gehen darf. Weils dazwischen aber auch enorm viel angezogene Action gibt in Stephenie Meyers Buchvorlage - und es auch immer Spaß macht, die Fans etwas auf die Folter zu spannen - erstreckt sich das Finale gleich über zwei Filme. Regie führt bei beiden Teilen Oscar-Preisträger Bill Condon (Gods and Monsters, Dreamgirls), der die Liebesszenen ebenso intensiv in Szene setzt wie die Action-Sequenzen. Wie sollen wir es bloß bis zum Filmstart von Teil 2 im November 2012 aushalten?

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Die Twilight Saga: Breaking Dawn - Biss zum Ende der Nacht - Teil 1
Originaltitel The Twilight Saga: Breaking Dawn - Part 1
Genre Fantasy/Liebesfilm/Literaturverfilmung
Land, Jahr USA, 2011
Länge 117 Minuten
Regie Bill Condon
Drehbuch Melissa Rosenberg nach dem Roman von Stephenie Meyer
Kamera Guillermo Navarro
Schnitt Virginia Katz
Musik Carter Burwell
Produktion Karen Rosenfelt, Stephenie Meyer, Wyck Godfrey
Darsteller Robert Pattinson, Kristen Stewart, Taylor Lautner, Sarah Clarke, Ashley Greene, Kellan Lutz, Nikki Reed, Anna Kendrick, Dakota Fanning, Maggie Grace, Michael Sheen, Gil Birmingham, Billy Burke, Elizabeth Reaser, Peter Facinelli, Justin Chon
Verleih Constantin Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

12 Kommentare

Bin froh wenn das vorbei ist...

Vll. macht Pattinson dnan endlich gute Filme und Stewart verschwindet hoffentlich in der Versenkung

8. Juli 2011
08:54 Uhr

von AmNa

:-)

dem ist nichts hinzuzufügen! außer vielleicht: die wirklich lässigen Vampire sind sowieso bei True Blood zuhause!!

18. Juli 2011
16:56 Uhr

von Troublemaker

check that out guys...

http://www.youtube.com/watch?v=g7_8NB...

ist ein wirklich lustiger Trailer-Review zu BD 1^^

Herrlich...

und recht hat der Herr

30. Juli 2011
21:28 Uhr

von AmNa

Bald ist es vorbei! Schade! :*(

Eine großartige Serie! Wer von Anfang an mit dabei war, weiß wovon ich spreche! ;)

6. November 2011
20:08 Uhr

von Nyabi

Ende in Sicht!

So gut wie in die Bücher bekommen sie es nicht hin, aber zumindest macht man das Beste daraus.
Wenn jemand die Bücher nicht gelesen hat, wird er nicht enttäuscht. Jeder andere vergleicht logischerweise.
Aber nichts desto Trotz, gebe ich mir am So ein Doublefeature von Jacob, Edward, Bella & Co ...
Bin gespannt, wie gewisse Szenen filmisch dargestellt sind.

16. November 2011
15:17 Uhr

von ciao84

Sehenswert

Der Film ist wirklich gut gemacht - vielleicht manchmal ein wenig kitschig - aber das macht nix, es ist ja schließlich Twilight ;). Die Technik und die Animierung der Wölfe ist wieder gut gemacht.

Zur Umsetzung:
Die Umsetzung vom Buch zum Film ist gut gemacht - es gibt keine Langatmigkeit und die wichtigsten Szenen, die man erwartet hatte - wurden auch eingebaut :)
Natürlich ist das Buch wesentlich ausführlicher, aber es würde sich auch keiner einen 5 Stunden dauernden Film ansehen ;)

Meine persönliche Meinung: absolut sehenswert

21. November 2011
17:49 Uhr

von thinkpositive

Für alle Nicht-Twilight-Fans ...

... wie mich: Der Film ist ok.
Alle, die sich "Action" im Stil von Teil 1+2+3 erwarten, werden aber enttäuscht sein ... Hier gibts nämlich keine Vampir-Kämpfe und Ähnliches ... dafür ein bisschen mehr Wolfs-Geknurre :P
Was man dem Film noch zu Gute halten muss: obwohl es ein "Part 1"-Movie ist, hat er ein doch recht abgeschlossenes Ende, d.h. kein Abbrechen mitten in der Szene, etc (man denke nur an Matrix 2) :-S

Fazit: weder der beste, noch der schlechteste Film, den ich je gesehen habe (doch definitv nicht der Beste aus der Twilight-Saga)

:)

21. November 2011
20:53 Uhr

von Cornetto

Ganz OK

Ich habe mir am Sonntag das Quadrupel gegeben. Die Stimmung im Kino war super.
Breaking Dawn hat mich als Film nicht ganz überzeugen können. Mir fehlte ein wenig der Pepp bei der Musikauswahl. Hat mir einfach bei den anderen Teilen einfach besser gefallen.
In der Szene in der sich Jacob vom Rudel trennt, hört man die Wölfe sprechen; Hat mir überhaupt nicht gefallen.
Zuguterletzt finde ich auch, dass die Verwandlung stilistisch nicht zu den anderen Filmen passt.
Alles in allem ganz netter Film, aber gewiss nicht überragend.

22. November 2011
20:09 Uhr

von tuxi72

:)

Also ich bin ein echter Twilight-Fan!! Hab alle Bücher mehrmals gelesen und liebe die ganze Saga! Das 4. Buch ist mein Lieblingsbuch, und von daher hab ich mir recht viel davon erwartet!
Zunächst hab ich mich gefreut, dass der Film geteilt wird, da echt viel im Buch vorkommt, was man einfach nicht weglassen kann/darf. Im Endeffekt denke ich aber, dass man den Film länger machen und nicht teilen sollte !
Wenn man die Bücher gelesen hat, gefällt der Film einem sehr. Für diejenigen, die sich nur die Filme anschauen, war es wahrscheinlich etwas verwirrend!
Alles in allem: Freu mich auf den 2. Teil, der echt lange auf sich warten lässt!

6. Dezember 2011
15:18 Uhr

von Mina92

Polly Pocket Vampire

Was ist denn nur mit unseren Vampiren passiert?
Sie glitzern im Sonnenlicht, wollen aus humanitären Gründen kein Blut trinken und lassen sich christlich vermählen.
So ein scheiß.
Sam Raimi bitte übernehmen sie.

1. März 2012
00:38 Uhr

von KurLam

verstehe den Hype nicht.

Ich finde die Filme eigentlich recht gut, kann Robert Pattinson aber überhaupt nicht leiden.
Als ich "Twilight" gesehen habe mochte ich ihn sogar noch recht gerne. Aber seit dem soo ein großer Hype entstanden ist, nervt mich die ganze Twilight Saga einfach nur.

2. März 2012
22:47 Uhr

von Aniita

laaaaaaaaangweilig

wie schon bei den teilen 1-3: es ist spannender, einem germteig beim gehen zuzuschauen, als diesen langatmigen schmus zu ertragen, diese aneinanderreihung von tableaus, in denen mal bedeutungsschwangere, immer düstere blicke ausgetauscht werden, unterbrochen nur von etwas, das wohl tiefgründige unterhaltungen sein sollen. unpackbar nichtssagendes verblödungskino mit einer unpackbar unerträglichen wie untalentierten hauptdarstellerin.

10. Dezember 2013
20:17 Uhr

von Troublemaker

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.