Filminfo zu

Gefährten

War Horse

Drama, Kriegsfilm. USA 2011. 146 Minuten.

Regie: Steven Spielberg
Mit: David Thewlis, Emily Watson, Jeremy Irvine

Vom Krieg getrennt, durch Freundschaft verbunden. Steven Spielberg erzählt die dramatische Geschichte eines britischen Pferdes auf den Schlachtfeldern Frankreichs, das sein ehemaliger Besitzer um jeden Preis zurück nach England holen will, als bewegendes Epos ohne Scheu vor den ganz großen Gefühlen.

Filmstart: 16. Februar 2012

Dem Horror des Ersten Weltkrieges sind etwa zehn Millionen Soldaten zum Opfer gefallen. Doch das Leid des Krieges machte auch vor jenen nicht Halt, die keine Uniform trugen, keinen Fahneneid geleistet hatten: Rund sieben Millionen zivile Opfer waren zu beklagen; und alleine auf Seiten der Briten kam zwischen 1914 und 1918 schätzungsweise eine Million Pferde ums Leben. Zwar war die Kavallerie längst nicht mehr kriegsentscheidend, doch in der Aufklärung, im Nachschubwesen und bei der Artillerie waren die geländegängigen, ausdauernden Begleiter für die Kriegsmaschinerie unverzichtbar. Gefährten vermittelt das Leid des Krieges auf schmerzlich anschauliche Weise durch die Erlebnisse des britischen Schlachtrosses Joey, das auf seiner außergewöhnlichen Odyssee über Fronten und Schlachtfelder die Leben all jener verändert und inspiriert, deren Wege es kreuzt.

In Dartmoor, einer zauberhaft schönen Hügellandschaft im Südwesten Englands, finden Albert (Jeremy Irvine) und das Fohlen Joey zueinander. Der Kleine wächst zu einem majestätischen Braunen heran, wird von Albert zugeritten - doch die Zeit unbeschwerter Ausritte hat ein jähes Ende: Die Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand im Sommer 1914 in Sarajewo löst den Ersten Weltkrieg aus. Es dauert nicht lange, bis auch Großbritannien mobil macht. Albert ist zu jung, um rekrutiert zu werden. Doch die Army braucht nicht nur Männer: Im ganzen Land werden Pferde angekauft und an die Front geschickt. Auch wenn es Albert das Herz bricht - er muss sich von seinem Freund trennen. Joey wird fortan unter Captain Nichols (Tom Hiddleston) dienen. Dessen Versprechen, Joey heil zurückzubringen, wenn es die Umstände auch nur irgendwie zulassen, klingt ehrlich. Trost ist es dennoch keiner.
Joey wird nach Frankreich verschifft - mitten hinein in unbeschreibliches Grauen, wo alte Kriegskunst auf moderne Massenvernichtung trifft: Reihenweise wird die britische Kavallerie von deutschem Maschinengewehrfeuer dahingerafft. Doch kaum ist Joey dem einen Schlachtfeld heil entkommen, findet er sich schon im nächsten Kreuzfeuer wieder. Im Laufe des Krieges wird das Ross auf beiden Seiten der Front seinen Dienst verrichten, immer neue Reiter tragen, Geschütze ziehen. Bis schließlich keiner mehr da ist, keiner mehr am Leben ist, der es führen würde. Joey irrt im Niemandsland zwischen den Fronten umher ...
Daheim in England hat sich Albert nie damit abgefunden, dass ihm sein Pferd genommen wurde. Und weiter darauf zu warten, dass die Army ihm Joey zurückbringen wird, hält er nicht länger aus. Albert reißt von zu Hause aus, um seinen Gefährten auf eigene Faust zurückzuholen.

Freunde für immer. Der Roman von Michael Morpurgo, erschienen 1982 und eigentlich ein Kinderbuch, wurde 2007 in London als Theaterstück adaptiert - und augenblicklich zum Renner. Welch Glücksfall, dass die emotionale Geschichte dieser außergewöhnlichen Freundschaft nun bei Regisseur Spielberg gelandet ist: Er verschmilzt Drama und Abenteuer, Leid und Hoffnung auf so einzigartige Weise, dass man schon ein Herz aus Stein haben müsste, um vom Schicksal von Joey und Albert ungerührt zu bleiben.

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel Gefährten
Originaltitel War Horse
Genre Drama/Kriegsfilm
Land, Jahr USA, 2011
Länge 146 Minuten
Regie Steven Spielberg
Drehbuch Lee Hall, Richard Curtis basierend auf dem Jugendbuch von Michael Morpurgo
Kamera Janusz Kaminski
Schnitt Michael Kahn
Musik John Williams
Produktion Kathleen Kennedy, Steven Spielberg
Darsteller David Thewlis, Emily Watson, Jeremy Irvine, Tom Hiddleston, Benedict Cumberbatch, Liam Cunningham, Eddie Marsan, David Kross, Niels Arestrup, Peter Mullan
Verleih Walt Disney Studios

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.