Filminfo zu

I Am Love

Io sono l'amore

Drama, Liebesfilm. Italien 2009. 120 Minuten.

Regie: Luca Guadagnino
Mit: Alba Rohrwacher, Tilda Swinton, Mattia Zaccaro, Edoardo Gabbriellini

Jahrzehntelang lebte Emma (Tilda Swinton) ein sorgenfreies Leben an der Seite ihres reichen italienischen Ehemannes – bis wilde Leidenschaft zu einem um vieles jüngeren Koch sie völlig aus der Bahn wirft: wunderschön sinnliches Melodram mit Tiefgang.

Filmstart: 11. Februar 2011

Emma Recchi (Tilda Swinton) ist eine echte Vorzeige-Ehefrau. Mit traumwandlerischer Sicherheit und untadeliger Eleganz bewegt sie sich über das glatte Parkett des norditalienischen Geldadels. Designermode, exquisiten Schmuck und Accessoires trägt sie mit einer selbstverständlichen Anmut, über der man völlig vergisst, was für obszöne Summen diese Sachen gekostet haben. Aber man hats ja. Man, das ist Emmas Ehemann Tancredi (Pippo Delbono), Erbe und Leiter einer Mailänder Textildynastie. Er hat das schöne Mädchen einst aus Russland geholt, ihr einen neuen Namen gegeben, sie Italienisch gelehrt und ihr eine Zukunft ermöglicht. Eine Zukunft als sein Kunstwerk, sein Eigentum – eine Tatsache, der sich Emma durchaus bewusst ist. Aber Tancredi ist gut zu ihr, und alles ist besser als die Welt, aus der sie stammt.
Jetzt ist sie die Mutter seiner drei Kinder, Gianluca (Mattia Zaccaro), Elisabetta (Italiens Nachwuchs-Schauspielhoffnung Alba Rohrwacher) und Edoardo (Flavio Parenti), auf dessen wohlgeformten Schultern die ganze Hoffnung auf den Weiterbestand des Familienunternehmens ruht. Emmas Hoffnung allerdings liegt auf der unkonventionellen Elisabetta, die in London Kunst studiert und – im Gegensatz zu ihrer Mutter – einmal selber entscheiden wird können, wie sie ihr Leben gestalten will.
Eines Tages bringt Edoardo seinen besten Freund mit, Antonio (Edoardo Gabbriellini). Ein viriler, lebendiger junger Mann aus einfachen Verhältnissen, der es mit seinem überragenden Kochtalent sicher noch weit bringen wird. Und zwischen ihm und Emma springt sofort der Funke über – die beiden sind einander nah, ohne einander zu kennen.
Natürlich kann nicht sein, was nicht sein darf, also denkt Emma auch nicht weiter darüber nach – und wenn, lässt sie es niemand wissen. Dass sie wenig später in Antonios Restaurant essen geht, ist sicher nur Zufall. Dass Antonio extra für sie ein ganz spezielles Gericht zubereitet, allerdings nicht. Und als Emma ihn kurz darauf in seinem Haus in den Hügeln besucht, brechen alle Dämme. Emma ist endlich sie selber, eine Frau mit Sehnsüchten, Sinnlichkeit und Individualität – eine Frau, die vor allem nicht mehr in die steife Welt der Recchis passt …

"I Am Love ist ein Film über den Schmerz der Welt, denn alle Dinge kreisen letztendlich um den Schmerz", meint Regisseur Luca Guadagnino über sein ungemein sorgfältig inszeniertes, aber nie schwerfälliges Melodram: große Gefühle, hinreißende Bilder und eine der wohl schönsten und genüss-lichsten Liebesszenen, die je auf die Leinwand gebannt wurden.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel I Am Love
Originaltitel Io sono l'amore
Genre Drama/Liebesfilm
Land, Jahr Italien, 2009
Länge 120 Minuten
Regie Luca Guadagnino
Drehbuch Barbara Alberti, Ivan Cotroneo, Luca Guadagnino, Walter Fasano
Kamera Yorick Le Saux
Schnitt Walter Fasano
Musik John Adams
Produktion Francesco Melzi d'Eril, Luca Guadagnino, Marco Morabito, Tilda Swinton, Alessandro Usai, Massimiliano Violante
Darsteller Alba Rohrwacher, Tilda Swinton, Mattia Zaccaro, Edoardo Gabbriellini, Pippo Delbono, Flavio Parenti, Marisa Berenson
Verleih Filmladen

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.