Filminfo zu

Four Lions

Four Lions

Tragikomödie. GB 2010. 97 Minuten.

Regie: Christopher Morris
Mit: Riz Ahmed, Nigel Lindsay, Adeel Akhtar, Kayvan Novak

Terror ist nicht lustig. Terroristen schon: Fünf britische Muslime versuchen sich am Dschihad - doch ihr Bombenattentat geht schwer in die Hose. Christopher Morris’ bitterböse schwarze Komödie ist einer der meistdiskutierten (und witzigsten!) britischen Filme der letzten Jahre.

Filmstart: 22. April 2011

Omar (Riz Ahmed), ein britischer Moslem mit pakistanischen Roots, lebt mit Ehefrau und Familie in einem typisch englischen Häuschen in einer typisch englischen Straße. Wer hier vorbeigeht, ahnt nichts von den explosiven Plänen, die hinter den unauffälligen Mauern ausgebrütet werden: Denn Omar ist das Oberhaupt einer islamistischen Terrorzelle. Er plant nichts weniger, als den Dschihad - den heiligen Krieg - nach England zu bringen, um so ein für alle Mal die Unterdrückung seiner Glaubensbrüder durch die dekadente gottlose westliche Welt zu beenden.
Sicher, bei näherer Betrachtung erweist sich die Terrorzelle als kleiner Haufen Loser mit einem kräftigen Sprung in der Schüssel: Waj (Kayvn Novak), seit Kindheit Omars bester Freund und nicht gerade die hellste Birne im Kronleuchter; Faisal (Adeel Akhtar), der sich als Sprengstoffexperte fühlt, weil er es geschafft hat, in der Drogerie ein paar Liter Peroxyd zu kaufen; und schließlich Barry (Nigel Lindsay), ein rothaariger, hellhäutiger Brite, der erst mit fortgeschrittenem Alter zum Islam konvertiert ist und die zuvor vergeuteten Jahre nun mit unreflektiertem Fanatismus wettmacht. Ihre Inkompetenz hält die Möchtegern-Mudschahidins nicht davon ab, mit Feuereifer ihr hehres Ziel zu verfolgen - trotz aller Rückschläge. So endet etwa Faisals Versuch, dressierten Krähen Sprengstoffgürtel umzubinden, um sie dann zu einem vorher definierten Ziel fliegen zu lassen, fatal - nicht nur für die Krähen. Und als Omar und Waj tatsächlich in ein pakistanisches Terroristen-Ausbildungslager eingeladen werden, schaffen sie es unabsichtlich, aber dafür mit um so mehr Feuereifer, ein paar hochrangige Terroristenbosse in die Luft zu jagen.
Zurück in England ist das Ziel nach wie vor klar - was immer noch fehlt, ist ein Plan. Ein Bombenanschlag soll es werden, soviel ist klar. Aber was soll wie und wo in die Luft gesprengt werden? Bei all den stunden- bis tagelangen Diskussionen über Kleinigkeiten ist die Hauptsache, das eigentliche Attentat, nämlich nie wirklich ernsthaft besprochen worden ...

Wenn große Pläne scheitern, dann stets an realen Kleinigkeiten. "Wo immer Menschen zusammenkommen, entstehen zwangsläufig witzige Situationen. Die menschliche Torheit macht vor niemandem halt!“, meint der Autor und Filmemacher Christopher "Chris“ Morris, der sich vor allem mit TV-Serien wie Jam oder Nathan Barley als eine der Speerspitzen der modernen britischen Comedy generiert hat. Four Lions, sein erster Kino-Langfilm, ist demenstprechend eine brachial witzige und gleichzeitig enorm kluge Betrachtung eines schwierigen Themas - die vielleicht gerade durch ihre völlige Respektlosigkeit für mehr Verständnis sorgen kann. Sind schließlich alle nur Menschen hier.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Four Lions
Originaltitel Four Lions
Genre Tragikomödie
Land, Jahr GB, 2010
Länge 97 Minuten
Regie Christopher Morris
Drehbuch Sam Bain, Simon Blackwell, Christopher Morris, Jesse Armstrong
Kamera Lol Crawley
Schnitt Billy Sneddon
Produktion Derrin Schlesinger, Mark Herbert
Darsteller Riz Ahmed, Nigel Lindsay, Adeel Akhtar, Kayvan Novak, Craig Parkinson, Julia Davis
Verleih Polyfilm

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.