Filminfo zu

Die Haut, in der ich wohne

La piel que habito

Drama. Spanien 2011. 120 Minuten.

Regie: Pedro Almodóvar
Mit: Antonio Banderas, Elena Anaya

Dr. Ledgard (Antonio Banderas) ist ein herzensguter Chirurg mit tragischer Vergangenheit. Doch niemand ahnt, welch gruseliges Geheimnis er in seiner Villa verbirgt … Abgründiges, hocherotisches Psychodrama von Pedro Almodóvar.

Filmstart: 14. Oktober 2011

Ein Mann mit einer Mission: Es ist Jahre her, dass seine über alles geliebte Ehefrau unter tragischen Umständen in einem Autowrack verbrannt ist, und Dr. Robert Ledgard (Antonio Banderas) hat den Verlust nie verwunden. Doch anstatt sich in Verzweiflung zu verlieren, hat er sein Leben mit noch mehr Leidenschaft der Wissenschaft gewidmet und der Suche nach einer Möglichkeit, unzerstörbare künstliche Haut zu erzeugen, die Verbrennungsopfern ein neues Leben ermöglicht: Er ist ein echter Held, beliebt bei Kollegen, verehrt von seinen Patienten. Und doch gibt es eine Bruchlinie quer durch seine Persönlichkeit, hinter der ein dunkles Geheimnis lauert.
Vera (Elena Anaya) ist die einzige stationäre Patientin in der Schönheitsklinik des Doktors. Sie ist wunderschön, klug, arbeitet an exzentrischen Kunstwerken und verlässt ihre Räumlichkeiten nie. Ihre Schönheit kann jedoch nicht der einzige Grund sein, weshalb der Doktor sie unentwegt beobachtet. Was hat es auf sich mit Vera, und warum sieht sie seiner verstorbenen Frau so gespenstisch ähnlich? Warum befasst sie sich so intensiv mit theoretischer Literatur zu Geschlechteridentitäten, und warum liegt eine latente Bedrohung in der Luft, wenn der Arzt ihre Haut untersucht?

Kindesmissbrauch, Gattenmord, Vergewaltigung, Transsexualität. Pedro Almodóvar beweist mit seiner Filmografie (etwa dem Missbrauchsthriller La mala educación - Schlechte Erziehung und dem Mutter-Tochter-Melodrama Alles über meine Mutter) seit Jahrzehnten, dass es kein Territorium gibt, vor dem er zurückschreckt, und dass er noch im scheinbar abgründigsten Thema genau das findet, was jeden von uns bewegt: Liebe, Verlustangst, Einsamkeit, Tod, Elternschaft, Freundschaft, und Humor. Die Haut, in der ich wohne ist nun die Verfilmung des zutiefst irritierenden Erfolgsromans von Thierry Jonquet, ein aufwendig konstruierter Psychothriller: Mit kaum fassbaren Wendungen und aufregend vielschichtiger Ästhetik ist es Almodóvars bisher atemlosester Film geworden, außergewöhnlich sogar für einen Ausnahmeregisseur wie ihn: Ein Kinoerlebnis der Sonderklasse.

Text:  Magdalena Miedl

Credits

Titel Die Haut, in der ich wohne
Originaltitel La piel que habito
Genre Drama
Land, Jahr Spanien, 2011
Länge 120 Minuten
Regie Pedro Almodóvar
Drehbuch Pedro Almodóvar basierend auf dem Roman von Thierry Jonquet
Kamera José Luis Alcaine
Schnitt José Salcedo
Musik Alberto Iglesias
Produktion Esther García, Agustín Almodóvar
Darsteller Antonio Banderas, Elena Anaya, Blanca Suárez, Marisa Paredes, Jan Cornet
Verleih Tobis

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.