Filminfo zu

Schule

Schule

Komödie. Deutschland 2000. 98 Minuten.

Regie: Marco Petry
Mit: Niels Bruno Schmidt, Daniel Brühl, Jasmin Schwiers

Und morgen sind wir dann erwachsen. Das beeindruckende Regiedebüt von Marco Petry zeigt 24 Stunden im Leben einer Clique, die kurz vor dem Abitur steht.

Was glaubst du hilft dir eher weiter, wenn du einmal 40 bist und mit beiden Beinen fest im Leben stehst: Der Gaußsche Algorithmus oder die Erinnerung an deine erste richtig süße Sommernacht am See? Eben. Und weil dir deshalb auch als Teenager das, was in der Schule passiert, allerhöchstens bruchstückhaft so bedeutend erscheint wie das, was rundherum geschieht, kannst du in den letzten Wochen vorm Abitur ganz schön ins Strudeln kommen. Aber was auch immer passiert, wie blank deine Nerven auch liegen, ob du mit dem Lehrstoff Probleme hast oder nicht, ob du deine Reifeprüfung mit Bravour im ersten Anlauf schaffst oder ob du dazu vielleicht doch ein, zwei Anläufe mehr brauchst als ursprünglich vorgesehen - eines gilt in jedem Fall: Diese Tage wirst du dein Leben lang nicht mehr vergessen. Es lohnt sich, sie zu genießen. Das, oder zumindest so was in der Art, war die Aussage des Drehbuchs, das Marco Petry mit 20 Jahren schrieb, als er gerade seinen Zivildienst ableistete und so quasi am Anfang vom Ernst des Lebens stand. Ein Jahr später wurde er in München an der Hochschule für Fernsehen und Film aufgenommen, Marco studierte Regie, und als die Zeit reif war, um den ersten richtigen Kinofilm zu machen, realisierte er das Drehbuch von damals. Ein gelungener Einstand. Als Schule auf den 34. Internationalen Hofer Filmtagen gezeigt wurde, die alljährliche Leistungsschau des des deutschen Films, wurde Marco Petry für sein Regiedebüt mit dem Eastman Förderpreis 2000 ausgezeichnet.
Ein Tag und eine Nacht im Leben einer losen Clique von Schülern in einer deutschen Kleinstadt. Die letzten schweren Stunden vorm Erwachsenwerden könnte man das nennen. Markus, 18 (Daniel Brühl) wird fast seine Freundin verlieren, denn Sandra, 15 (Jasmin Schwiers) flüchtet sich in die Arme von Stone, 23 (Niels Bruno Schmidt), der zwar cool wirkt, aber trotzdem irgendwie nur zu alt für die Schule und zu jung fürs Leben ist. Melanie, 18 (Mina Tander) weiß nicht, ob sie nach dem Abitur Studieren soll, oder ob sie doch lieber bei André, 19 (Tim Egloff) bleiben will, selbst wenn der sie dauernd nur betrügt. Teresa, 19 (Lavinia Wilson) kümmert sich gerne um Steven, 18 (Christian Näthe), der sich aber lieber um sein Kiffen kümmert. Dirk, 18 (Axel Stein) ist verzweifelt, weil er die letzte Mathearbeit nicht auch noch verhauen darf, und Karbrüggen, 18 (Sebastian Kroehner) ist der Einzige, der Dirk aus dem Schlamassel raus helfen kann. Als Gegenleistung will ihm Dirk heute nacht auf eine heiße Party mitnehmen. Denn Karbrüggen ist zwar der Oberstreber der Schule, aber im Leben zählen dann doch ganz andere Werte.
Irgendwie American Graffiti in Westdeutschland. Der Regisseur sieht das auch so. "Mein Ziel war es, am Anfang des Films einen bunt zusammengewürfelten Haufen zu zeigen, der mehr oder weniger gestresst vor sich hin arbeitet. Die Schule dauert nur noch ein paar Wochen, aber diese Tatsache ist noch nicht allzu präsent und den Figuren noch nicht bewusst. Im Laufe des Films sollte dieses Bewusstsein durch bestimmte Ereignisse eintreten und am Ende sozusagen seine Vollständigkeit erreichen. Ich habe das Gefühl, dass ich mit diesem Stoff ziemlich viel losgeworden bin. Denn ich bin selber in so einer Kleinstadt groß geworden und ich bin dann weggezogen, aber ich habe immer weiter beobachtet wie es in meiner Kleinstadt weiterging."

Text:  Peter Krobath

Credits

Titel Schule
Originaltitel Schule
Genre Komödie
Land, Jahr Deutschland, 2000
Länge 98 Minuten
Regie Marco Petry
Drehbuch Marco Petry
Kamera Axel Block
Schnitt Barbara von Weitershausen
Produktion Uschi Reich
Darsteller Daniel Brühl, Jasmin Schwiers, Niels Bruno Schmidt, Tim Egloff, Lavinia Wilson, Christian Näthe, Axel Stein, Mina Tander
Verleih Constantin Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.