Filminfo zu

Die fantastische Welt von Oz

Oz the Great and Powerful

Fantasy. USA 2013.

Regie: Sam Raimi
Mit: James Franco, Mila Kunis, Rachel Weisz, Michelle Williams

Die Geschichte vom Zauberer von Oz, der ein wundersames Märchenland regiert, ist nicht erst seit dem legendären Kinofilm mit Judy Garland ein Klassiker. Kino-Fantast Sam Raimi (Spider-Man) hat sich jetzt der aufregenden Vorgeschichte des Magiers angenommen, mit traumhaften Bildern und Top-Besetzung: Es bezaubern James Franco, Rachel Weisz, Mila Kunis, Michelle Williams und Zach Braff.

Filmstart: 7. März 2013

Er ist längst mehr als nur irgendeine Märchenfigur, sondern ein wesentlicher Teil der Popkultur-Mythologie: Der Zauberer von Oz. Besonders der legendäre Kinofilm aus dem Jahr 1939, der auch Judy Garlands Superstar-Ruhm begründete, ist ein einziger Quell von Anspielungen und Zitaten, von der gelb gepflasterten Straße, der Yellow Brick Road, die Elton John zu seinem gleichnamigen Hit inspirierte, über die berühmten Filmsongs Over the Rainbow oder Ding Dong The Witch Is Dead bis hin zu den legendären Dialogzeilen ("Toto, I've got the feeling we're not in Kansas anymore!", "There's no place like home.").

Weniger bekannt ist, dass der Film selber auf einer Buchserie beruht: 1900 erschien das Kinderbuch The Wonderful Wizard of Oz (dt. Titel Der Zauberer von Oz) des US-amerikanischen Schriftstellers Lyman Frank Baum, ein volles Dutzend weiterer Bände folgte. Und Hauptsächlich von den Büchern hat sich auch Sam Raimi für dieses ambitionierte Filmprojekt inspirieren lassen. Die spannende Prämisse: Wie wurde der mächtige Zauberer von Oz eigentlich zum mächtigen Zauberer?
Tja, will man Raimi Glauben schenken, hat der frühe Oz einst den recht profanen Namen Oscar Diggs (James Franco) getragen und ist um 1900 mit einem abgetakelten Wanderzirkus durch die Gegend getingelt. Oscar ist Varieté-Magier, und was ihm an Genie fehlt, das macht er mit Charme, gutem Aussehen und einem äußerst fragwürdigen Moralbegriff wett – er ist ein meisterlicher Trickser, der sich aus jeder noch so unangenehmen Situation rausreden kann. Oscar träumt davon, ein ganz großer, berühmter (und vor allem reicher) Zauberer zu werden - tatkräftig unterstützt von seinem treuen Assistenten Frank (Scrubs - Die Anfänger-Medicus Zach Braff), den Oscar ausnutzt, wo es nur geht.
Doch dann kommts zu einem dramatischen Zwischenfall, bei dem sich Oscar weder auf seine Redegewandtheit noch auf den guten alten Frank verlassen kann: Bei einer Ballonfahrt über die grünen Wiesen des schönen US-Bundesstaates Kansas gerät Oscar in einen Wirbelsturm - und legt nach einem unfreiwillig spektakulären Flug-Stunt eine unsanfte Bruchlandung hin. Er findet sich in einer seltsamen Waldlandschaft wieder, bunt, ungewöhnlich und ihm völlig unbekannt. Nein, jetzt ist er sicher nicht mehr in Kansas.
Unbekannt mag dieses seltsame Land ja sein - aber es ist alles andere als unbewohnt. Gar schräge Kreaturen begegnen Oscar, als der versucht, sich hier zurechtzufinden: ein kleines geflügeltes Äffchen namens Finley; eine lebendige Porzellanpuppe, die trotz ihrer äußerlichen Zerbrechlichkeit ein ganz schön zähes Stück ist; ein Heer von winzigkleinen Männchen, den sogenannten Munchkins; und allen voran gleich drei wunderschöne Hexenschwestern sind hier zuhause: Die mächtige Evanora (Rachel Weisz), die Blitze erzeugen kann, die nette, naive Theodora (Mila Kunis), die Feuerkugeln schleudert, und die gütige Glinda (Michelle Williams), die das Wasser kontrolliert. Und sie alle scheinen in Oscar eine Art Erfüllungsgehilfe zu sehen, gekommen, um ihr Reich vor einer großen Gefahr zu bewahren. Oscar selbst erkennt erst langsam, was hier auf ihn zukommt - nichts weniger als das größte Abenteuer seines Lebens. Dazu muss er erstmal herausfinden, welche die gute und welche die böse Hexe ist - und auf welcher Seite er eigentlich selber steht …

Hexen, Zauberer, Märchenwesen: Die fantastische Welt von Oz ist ein vergnüglich-abenteuerlicher Fantasy-Trip, beflügelt von Sam Raimis überbordender Fantasie. Wem das magische Land Oz allerdings schon ein bisschen bekannt vorkommt, der hat nicht ganz unrecht: Hinter dem Projekt steht Produzent Joe Roth, und der hat bereits bei Tim Burtons Alice im Wunderland und Rupert Sanders' Snow White & the Huntsman seinen unverkennbaren Zauber walten lassen.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Die fantastische Welt von Oz
Originaltitel Oz the Great and Powerful
Genre Fantasy
Land, Jahr USA, 2013
Regie Sam Raimi
Drehbuch Mitchell Kapner, David Lindsay-Abaire
Kamera Peter Deming
Schnitt Bob Murawski
Musik Danny Elfman
Produktion Joe Roth
Darsteller James Franco, Mila Kunis, Rachel Weisz, Michelle Williams, Zach Braff
Verleih Walt Disney Studios

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

4 Kommentare

Gigantisch

Anfangs noch mit Schwarz-weiß Szenen, danach gings farbenfroh weiter.
Keine einzige Szene wo man nicht staunt, es wird bestimmt niemandem langweilig. Vor allem flying monkey & china girl schließt man gleich ins Herz.
Die 3D Effekte waren gut, es lohnt sich auf jeden Fall den Film im IMAX anzuschauen :)

7. März 2013
21:46 Uhr

von h_wood

Genial

Einer der besten 3D Filme was die Grafik, die Bilder und die Technik angeht. Die Story ist Typisch Disney, was nicht schlecht ist. Mir hat der Film supergut gefallen!!

28. März 2013
19:20 Uhr

von Geraldo

spitzen Film

Der Film ist super gemacht, man merkt sogar mal 3D Effekte, ist das Geld echt wert
Auch von der Handlung her ist meiner Meinung nach für jeden was drin
und eine tolle Leistung der Schauspieler

28. März 2013
21:17 Uhr

von angelgirlie

Ich bin ein Fan von James Franco

Ja, der Film war echt super! Es hat einfach alles gepasst. Den Film kaufe ich mir auch auf DVD. Ein toller James Franco, aber auch die anderen waren sehr super. Die Farben sind einfach traumhaft!

4. Mai 2013
21:45 Uhr

von LAURA7

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.