Filminfo zu

Frisch gepresst

Frisch gepresst

Liebeskomödie. Deutschland 2012. 95 Minuten.

Regie: Christine Hartmann
Mit: Diana Amft, Tom Wlaschiha, Alexander Beyer

Nichts findet Andrea abstoßender als Kindergeschrei - und ausgerechnet Sie soll jetzt Mama werden?! Eine turbulente romantische Komödie Made in Germany mit der quirligen Diana Amft in ihrer Paradedisziplin, diesmal ganz ohne Doktortitel.

Filmstart: 23. August 2012

Sie kann das überhaupt nicht verstehen: diese aufopferungsvolle Art ihrer Freundin Sabine (Jule Ronstedt), sich für ihre zwei Gschrappen den Arsch aufzureißen. Warum? Sie sind doch eh nur undankbar, stinken, nerven und machen Ärger, wo sie nur können. Was soll daran erfüllend sein? Wie soll das bitteschön Spaß machen? Andrea Schnidt (Diana Amft) kann da auch ziemlich direkt werden: "Kinder sind Arschlöcher, ich weiß es, denn ich war selbst eins!" Leute vor den Kopf zu stoßen war schon immer ihr Spezialgebiet. Designerin ist sie, Mitte 30, überzeugter kinderloser Single und das personifizierte Chaos in allen Lebenslagen. Es wäre ja schon alles einfacher, wenn ihre Mutter ihr nicht ständig unter die Nase reiben müsste, dass sie immer noch nicht unter der Haube ist. Das ist aber noch ihre kleinste Sorge, denn beruflich ist momentan so richtig der Wurm drin: Ihr kleiner Dessousladen produziert nur mehr Schulden, inzwischen kann sie nicht einmal mehr den Lohn ihres treuen Mitarbeiters Helgo (Sylvester Groth) zahlen. Am liebsten würde Andrea untertauchen, weit weg von allem - doch da kommt ein SMS von Gregor (Alexander Beyer).
Einst war der nämlich ihre Jugendliebe, und mittlerweile hat es der selbstverliebte Macho zu stolzem Wohlstand gebracht. Und auch wenn Gregor sein "Schnidtchen" offensichtlich immer noch ziemlich scharf findet und sie kurzerhand zu einem VIP-Boxabend einlädt, verursacht das bei Andrea höchstens Bauchschmerzen: Auf Boxen und Gregor kann sie gerne verzichten. Doch da Mutti Töchterchen unbedingt im Hochzeitskleid sehen möchte, gibts die dringend benötigte Marie für das verschuldete Geschäft nur dann, wenn sie bereitwillig zum Date mit Gregor geht. Der Abend wird ganz Andrea-like dann auch zur Vollkatastrophe. Zunächst wird sie zum Gespött des Publikums, als sie eine Folge von peinlichen Zwischenfällen auslöst, die auch noch von Fernsehkameras aufgezeichnet werden. Als Andrea dann noch versucht, die Blamage mit Unmengen von Alkohol wegzuspülen, passiert das Unvermeidliche: Am nächsten Morgen wacht sie nackt und mit einem dicken Schädel neben einem schläfrigen Gregor und einer ungeöffneten Kondompackung auf. Was war da gestern überhaupt?
Einen kleinen Lichtblick im Liebesleben-Trouble bildet immerhin der sympathische Rechtsanwalt Chris (Tom Wlaschiha), der ihr das Geldbörserl vorbeibringt, das sie an besagtem Abend verlegt hatte. Auf eine Einladung zum Dinner folgt ein Abend voller Romantik und Zärtlichkeit. Das erste Mal seit langem fühlt sich Andrea glücklich, und eigentlich stünde einer Beziehung nichts mehr im Weg. Bis sie plötzlich erfährt, dass sie schwanger ist. Andrea als Mutter? Und wer ist überhaupt der Vater?

Unverhofft kommt oft: Es ist fast schon klassisch anmutender Dreiecksstoff à la Bridget Jones, von dem Regisseurin Christine Hartmann (Hanni & Nanni 2) in Frisch gepresst erzählt. Basierend auf dem Bestseller von Susanne Fröhlich, inszeniert Hartmann ihre bis in die Nebenrollen eindrucksvoll besetzte Spätsommer-Comedy (Sunnyi Melles, Alexander Beyer, Oliver Pocher …) rund um den quirligen Wirbelwind Andrea, der von niemand Geringerem als Doctor's Diary-Darling Diana Amft verkörpert wird. Und wenn der alltägliche Liebeswahnsinn so unvergleichlich frech und lebensnah in Szene gesetzt wird wie hier, macht sogar Kater-Kopfweh richtig Spaß.

Text:  David Rams

Credits

Titel Frisch gepresst
Originaltitel Frisch gepresst
Genre Liebeskomödie
Land, Jahr Deutschland, 2012
Länge 95 Minuten
Regie Christine Hartmann
Drehbuch Dirk Ahner
Kamera Alexander Fischerkoesen
Schnitt Horst Reiter
Musik Fabian Römer
Produktion Yoko Higuchi-Zitzmann, Regina Ziegler
Darsteller Diana Amft, Tom Wlaschiha, Alexander Beyer, Sunnyi Melles, Oliver Pocher, Axel Schulz
Verleih Walt Disney Studios

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.