Filminfo zu

Warm Bodies

Warm Bodies

Horror, Liebeskomödie. USA 2013. 97 Minuten.

Regie: Jonathan Levine
Mit: Nicholas Hoult, Teresa Palmer

Er ist ein Zombie und er hat dich lieb. Entzückend-schräge RomCom um einen grunzenden Untoten (Nicholas Hoult), der von Amors Pfeil getroffen wird.

Filmstart: 22. Februar 2013

 

Eintönig, so ein Leben als Zombie. Grunzen, schlurfen, Hirne fressen. Die meiste Zeit vergeht mit dumpf vor sich hin Starren. Zukunftsperspektive: endgültig gekillt werden oder irgendwann als Knochen enden, als grauenhaftes Fress-Skelett, nur mehr sehr entfernt menschlich. Beides nicht sehr verlockend, findet Zombie R (Nicholas Hoult), der sich so seine Gedanken macht. Über seinen Namen, von dem er nur mehr den Anfangsbuchstaben weiß. Über die Isolation und Einsamkeit, die das Zombietum mit sich bringt. So gerne würde er Anschluss finden, kommunizieren. Überraschend tiefschürfend für einen lebenden Leichnam. Doch es wird noch besser. Als R sich nämlich gerade Perry (Dave Franco) schmecken lässt, fällt sein Blick auf dessen Freundin Julie (Teresa Palmer). Jung, blond, wunderschön. Haben wollen. Doch R verschleppt Julie nicht in seinen Unterschlupf, um sie später zu verspeisen. Er rettet sie vor seinen gefräßigen Kollegen, umsorgt und behütet sie. R hat endlich jemanden gefunden, bei dem er sich nicht mehr so ... tot fühlt.
Die Schöne und das Biest. Klar ist Julie anfangs mehr als skeptisch, doch es entgeht ihr nicht, dass R sich verändert. Er entwickelt eindeutig menschliche Gefühle. Statt zu grunzen, kann er wieder sprechen. Und seine fahle Haut schaut schon viel rosiger aus. Was immer mit R passiert, es scheint die anderen Untoten in der Dead Zone anzustecken. Jetzt muss Julie nur noch ihren Vater, den erbarmungslosen Zombiejäger General Grigio (John Malkovich) davon überzeugen, dass ihr neuer Freund eine Chance verdient hat ...

Dass es (Teenager-)Liebe mit tot und lebendig nicht so genau nimmt, wissen wir, seit sich Bella und Edward in der Twilight-Zone getroffen haben. Jetzt schlagen die Zombies 2.0 vom Isaac Marion International Airport - eine Verneigung der Filmemacher vor dem Autor Isaac Marion, auf dessen Buch der Film basiert - zurück. Schräg, witzig und mit gerade so viel Blut und Beuschl, dass die jugendliche Zielgruppe auch ins Kino reindarf. Ob die Zombies den Vampiren in der Beliebtheitsskala damit gefährlich werden können, bleibt abzuwarten.

Text:  Dina Maestrelli

SKIP-Tipp

Manche Filme schaut man sich an und denkt sich: Wie einfach es doch ist, einen wirklich unterhaltsamen Film zu machen. Warum gelingt es dann so selten? Weil es eben doch nicht so leicht ist, originell zu sein. Warm Bodies ist ein echtes Juwel: eine leichtfüßige, ansatz-gruselige Teenie-RomCom, die sich selbst keine Sekunde lang ernst nimmt. Wenn man so will, ist Warm Bodies das bessere Twilight. Und Teresa Palmer die bessere Kristen Stewart. Ganz bestimmt sogar.

SKIP-Tipp von Dina Maestrelli

Credits

Titel Warm Bodies
Originaltitel Warm Bodies
Genre Horror/Liebeskomödie
Land, Jahr USA, 2013
Länge 97 Minuten
Regie Jonathan Levine
Drehbuch Jonathan Levine basierend auf dem Roman von Isaac Marion
Kamera Javier Aguirresarobe
Schnitt Nancy Richardson
Musik Marco Beltrami, Buck Sanders
Produktion David Hoberman, Todd Lieberman, Bruna Papandrea
Darsteller Nicholas Hoult, Teresa Palmer, John Malkovich, Analeigh Tipton, Rob Corddry, Dave Franco, Cory Hardrict
Verleih Constantin Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

6 Kommentare

saugeiler trailer aber...

kommt der überhaupt ins kino zu uns ???

7. Januar 2013
22:40 Uhr

von peterflock

filmstart

@peterflock: nein, hast wohl recht, der startet niemals. die von skip schreiben den filmstart nur so dazu, weils lustig is ...

8. Januar 2013
18:21 Uhr

von Virago95

@peterflock & Virago95

LOL xD

Kanns kaum erwarten den zu sehen!!

18. Januar 2013
17:47 Uhr

von Cornetto

Heute gesehen...

und der film war wirklich MEGA!
Ein absolut sehenswerter Zombie-Trash Film :)
Den Review dazu gibts morgen unter http://nothingbutn9erz.blogspot.co.at/ oder auf Facebook unter https://www.facebook.com/pages/Nothin...

24. Februar 2013
23:04 Uhr

von mokona

Sooo süß. und witzig!

Das ist doch mal eine Teenie-Schmonzette die man sich gern anschaut: Absolut witzig, tolle Darsteller, originelle Idee und perfekte Umsetzung. Vampires suck, Zombies rule!

26. Februar 2013
16:43 Uhr

von Virago95

Eindeutig unterhaltsam!

Also ich fand den Film megalustig! Okay, es gab einige Sachen die meiner Meinung nach absolut unlogisch waren und natürlich ist der Film kein intellektuelles Meisterwerk, aber über das konnte ich problemlos hinwegsehen. Der Film war süß, spannend und witzig!

28. Februar 2013
10:45 Uhr

von KayKay93

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.