Filminfo zu

Türkisch für Anfänger

Türkisch für Anfänger

Komödie. Deutschland 2012. 105 Minuten.

Regie: Bora Dagtekin
Mit: Josefine Preuß, Elyas M'Barek, Anna Stieblich, Adnan Maral

Multikulti wäre so einfach, wenn nicht die Leute alle so schwierig wären! In der mehrfach preisgekrönten TV-Serie raufte sich die türkisch-deutsche Patchwork-Family Schneider-Öztürk unter viel Weh und Witz zusammen - im Kinofilm gibts die bekannten Figuren in einer ganz neuen Familienaufstellung: noch heißer, noch abgedrehter, noch lustiger!

Filmstart: 16. März 2012

Lena (Josefine Preuß) ist 19, doch von der Leichtigkeit der Jugend spürt sie nicht viel. Ihre alleinerziehende Mama Doris (Anna Stieblich), Alt-Hippie und ausgerechnet als Therapeutin tätig, hat sie nämlich total locker und frei und antiautoritär erzogen - und so ist das klassische Gegen-die-Eltern-rebellieren völlig nach hinten losgegangen, Lena wurde zur Einzelkämpferin mit chronischer Kontrollitis.
Klar hat Lena auch die Matura - bzw. das Abitur, wie es in Deutschland heißt - bravourös absolviert, und Mutter lädt Tochter dafür zum Traumtrip nach Thailand ein. Das kann ja was werden, denkt Lena, und schon im Flugzeug kommts zu Reibereien mit Mitreisenden: Doris ist genervt vom spießigen Metin Öztürk (Adnan Maral), und Emanze Lena gerät mit dessen Macho-Sohn Cem (Elyas M’Barek) aneinander, der sich seine blöden Sprüche einfach nicht schenken kann.
Es wird noch schlimmer. Wegen schwerer Wetterprobleme muss das Flugzeug irgendwo im Indischen Ozean notwassern, die Passagiere werden über die Notrutschen auf Rettungsboote evakuiert. Chaos, Panik, Wellengang - und so kommt es, dass ausgerechnet Lena und Cem bald darauf auf einer einsamen Insel sitzen, gemeinsam mit Cems jüngeren Schwester Yagmur, einer bekopftuchten Muslima (Pegah Ferydoni), und dem griechischstämmigen, stotternden Berliner Costa (Arnel Taci). "Fuck. Da stürzt man einmal auf einer einsamen Insel ab. Und keine geile Frau dabei", kommentiert Cem erwartungsgemäß - und Lena resigniert: "Es sieht schlecht aus. Einsame Insel. Ein völlig desozialisierter Macho. Der andere stottert. IQ eventuell nicht messbar. Das Mädchen vollkommen irre." Kann also nur Stunden dauern, bis man sich ineinander verliebt.
Doris und Metin, die gemeinsam mit dem Rest der Passagiere in Sicherheit gebracht wurden, geht es ähnlich: Die flippige Eso-Tante und der verklemmte Beamte entdecken unter der strahlenden Sonne ihr Herz füreinander - über Umwege …

Wenn zwei Kulturen zu einer werden, dann geht das nicht ganz reibungslos vonstatten - doch Culture Clash kann auch ganz schön komisch sein! Denn je genauer man hinschaut, desto mehr entpuppen sich vermeintliche weltanschauliche Unvereinbarkeiten als ganz universelle menschliche Schwächen … Mit viel klugem Witz und ehrlichem Verständnis für die Lebensrealität der "Generation Multikulti" schuf Autor Bora Dagtekin, selbst Sohn eines türkischen Vaters und einer deutschen Mutter, die "beste deutsche Fernsehserie seit langem" (FAZ). Nach drei Staffeln kams schließlich im großen Serienfinale zum Sowas-wie-Happyend für die Hauptfiguren Lena und Cem - doch das ist mittlerweile auch schon wieder dreieinhalb Jahre her. Höchste Zeit, das ungleiche Traumpaar wieder aufeinander loszulassen. Dagtekin: "Ich habe seit der ersten Staffel gesagt, wenn man amerikanischer denken würde, würde man überlegen, ob man die Serie ins Kino bringt. Denn die Figuren funktionieren gut im Kinokomödienbereich, gerade wenn man an amerikanische Screwball- oder Family Comedies denkt. Türkisch für Anfänger ist laut und schnell, aber es wird auch mal romantisch." Und weil Dagtekin ein bloßes Aufwärmen der Story viel zu langweilig war, spielt Türkisch für Anfänger, der Film, unter ganz neuen Vorzeichen. "Der Reboot ist eine typisch internationale Art der Adaption - Stichwort SpiderMan, Sherlock Holmes, Superman oder Tron. Wir sind stolz, dass wir die ersten sind, die das in Deutschland gemacht haben. Und die einsame Insel ist vom Gefühl her das größte Setting, das es gibt, ähnlich wie der Weltraum", meint der Autor. "Es war die beste Idee, aus einem kleinen Fernsehstoff etwas Großes zu machen. So, dass es auch Sinn macht, es ins Kino zu bringen: größere Bilder, größere Geschichte und aufregender!" Also machte sich das ganze Filmteam auf, um die winzige Insel Koh Kood an der thailändischen Ostküste zu erobern - und den komischen Kulturschock auf eine globale Ebene zu transportieren.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Türkisch für Anfänger
Originaltitel Türkisch für Anfänger
Genre Komödie
Land, Jahr Deutschland, 2012
Länge 105 Minuten
Regie Bora Dagtekin
Drehbuch Bora Dagtekin, Andy Raymer
Kamera Torsten Breuer
Schnitt Charles Ladmiral
Musik Heiko Maile, Beckmann
Produktion Christian Becker, Marie Rechberg, Lena Schömann
Darsteller Josefine Preuß, Elyas M'Barek, Anna Stieblich, Adnan Maral, Pegah Ferydoni, Arnel Taci, Katja Riemann, Nick Romeo Reimann, Sonja Gerhardt
Verleih Constantin Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

2 Kommentare

sehr lustig

sehr lustig, die Wortmeldungen waren witzig

1. April 2012
14:48 Uhr

von SabineK.

toller film

der film ist echt super!
ich hatte die chance, bei der vorpremiere dabei zu sein und josefine und elyas live zu bewundern und muss sagen, es war schon toll :D

13. April 2012
22:56 Uhr

von Finah

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.