Filminfo zu

Voll abgezockt

Identity Thief

Komödie. USA 2013. 111 Minuten.

Regie: Seth Gordon
Mit: Jason Bateman, Melissa McCarthy

Sie wirkt harmlos-dümmlich, doch sie hat es faustdick hinter den Ohren: Melissa McCarthy (Gilmore Girls, Brautalarm) als schrille Kreditkarten-Betrügerin, quer durch die USA verfolgt von einem zunehmend unlockeren Jason Bateman (Kill the Boss, Wie ausgewechselt) - ein Chaos-Road-Trip zwischen Blechschaden und Bankbetrug.

Filmstart: 28. März 2013

Die Kreditkarte glühen lassen, Lokalrunden schmeißen und nicht rechtzeitig drauf schauen, dass mans hat wenn mans braucht: Kein Problem für Sandy Bigelow Patterson (Melissa McCarthy), sie wirft schließlich nicht ihr eigenes Geld mit beiden Händen aus dem Fenster, sondern das des echten Sandy Bigelow Patterson (Jason Bateman), braver Familienvater aus Denver und seines Zeichens äußerst sparsam. Und vielleicht eine Spur zu leichtgläubig, denn seine bereitwillige Auskunft am Telefon hat es der geviften Betrügerin Diana (jetzt aber wirklich: Melissa McCarthy) überhaupt erst möglich gemacht, Sandys Identität anzunehmen. Und hemmungslos sämtliche seiner Kreditkarten zu überziehen. Und in seinem Namen verhaftet zu werden. Und als falsche Sandy den Gerichtstermin zu versäumen.
Verhaftet wird schließlich aber der echte Sandy Patterson. Zwar ist die Verwechslung mit der in Florida umtriebigen Betrügerin schnell aufgeklärt und das Delikt Identitätsdiebstahl festgestellt, doch damit ist Sandy aus Denver einer zufriedenstellenden Bereinigung dieser Angelegenheit noch keinen Schritt näher. Die lokalen Behörden erklären sich für unzuständig: Die Betrügerin müsste schon höchstpersönlich in Denver auftauchen, damit man was machen könnte, erfährt Sandy von Detective Reilly (Morris Chestnut). Bedauerlich, aber so läufts nun mal, füllen Sie dieses Formular aus und dann noch viel Glück, Mr. Patterson, melden sie sich doch bei uns, wenn sich die falsche Mrs. Patterson bei ihnen blicken lässt.

Mit 12.000 irgendwas Dollar fremden Schulden, keinen Ersparnissen, Baby Nr. 3 auf dem Weg und der Aussicht, seinen neuen Job wegen des angekratzten Images gleich wieder zu verlieren, hat Sandy nicht wirklich eine Wahl: Muss er dieses Weibsbild eben selber aus Florida nach Denver eskortieren. Er hat ihr Fahndungsfoto gesehen - die hat die Größes eines Hobbits, mit der wird er locker fertig, beruhigt Sandy seine Frau (Amanda Peet). Auch sein Chef (John Cho) hat schließlich ein Einsehen: Eine Woche gibt er Sandy Zeit, die Sache in Ordnung zu bringen.

Florida, der Sunshine State. Sandy spürt seine Doppelgängerin auf, folgt ihr siegessicher und fällt auf einen alten Autofahrertrick herein: Als Diana ihren Verfolger bemerkt, gibt sie Gas, bremst, und schon pickt er ihr hinten drauf. Sandy lässt sich von diesem Zwischenfall aber nicht weiter entmutigen, er lässt seine Unfallgegnerin ihre Schleudertrauma-Show abziehen und freut sich einen Haxen aus, als die Personalien ausgetauscht werden: Ha, erwischt! Der Betrug ist aufgeflogen, leugnen ist zwecklos, ab nach Denver und mein Leben in Ordnung bringen, aber dalli! Doch der Hobbit denkt gar nicht daran. Mit einem gezielten Boxschlag wird Sandy außer Gefecht gesetzt, Diana gelingt die Flucht. Vorerst, denn so gutmütig Sandy eigentlich ist, so hartnäckig wehrt er sich dagegen, das hilflose Opfer eines Betruges zu sein. Abermals stöbert er Diana auf und ist gerade dabei, sie mit Handschellen an sich gefesselt nach Denver zu schleppen, als seine Amtshandlung gestört wird: Zwei Handlanger eines Drogenbarons, mit dem Diana "Geschäfte" gemacht hat, fuchteln mit Waffen herum. Das sieht sogar Sandy ein, dass die nicht mit sich reden lassen - also bleibt nur, gemeinsam abzuhauen. Vielleicht der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...

Auf der Flucht. Die Comedy-Profis Jason Bateman und Melissa McCarthy begeben sich mit vollstem Körpereinsatz auf eine sagenhaft irre Spritztour und lassen sich dabei weder von böswilligen Verfolgern (wie Robert Patrick als arg ramponierter Geldeintreiber) noch von bissigen Schlangen oder schrägen Sex-Spielchen ernsthaft aufhalten. Fazit: ein Slapstick-Dauerfeuer für Fans von zügellosem Brachial-Humor.

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel Voll abgezockt
Originaltitel Identity Thief
Genre Komödie
Land, Jahr USA, 2013
Länge 111 Minuten
Regie Seth Gordon
Drehbuch Craig Mazin
Kamera Javier Aguirresarobe
Schnitt Peter Teschner
Musik Christopher Lennertz
Produktion Pamela Abdy, Scott Stuber, Jason Bateman
Darsteller Jason Bateman, Melissa McCarthy, Jon Favreau, Amanda Peet, T.I., Genesis Rodriguez, Morris Chestnut, John Cho, Robert Patrick, Eric Stonestreet, Ben Falcone
Verleih UPI

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

Genial

ein wirklich lustiger film... sehr empfehlenswert!

12. April 2013
21:03 Uhr

von supernatural

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.