Filminfo zu

Die Vermessung der Welt

Die Vermessung der Welt

Literaturverfilmung. Deutschland 2012. 123 Minuten.

Regie: Detlev Buck
Mit: Albrecht Schuch, Florian David Fitz

Geschichte zum Angreifen: Detlev Buck verfilmt Daniel Kehlmanns Literatur-Bestseller um zwei schrullige Wissenschaftler als ironisch-kurzweiliges History-Potpourri in atemberaubenden 3D-Bildern und mit hochkarätiger Besetzung.

Filmstart: 25. Oktober 2012

Vor so ungefähr 250 Jahren ist die Welt noch eine ganz andere: größer, schmutziger, gefährlicher, an jeder Ecke lauern ungelöste Rätsel! Und in Deutschland werden zwei Knaben geboren, die die Welt der Wissenschaft für immer verändern würden: Carl Friedrich Gauß und Alexander von Humboldt.
Der eine, Gauß, enstammt einer bitterarmen Arbeiterfamilie. An sich hat einer damit keinen Zugang zu höherer Bildung - aber Gauß’ leicht sadistischer Lehrer (Karl Markovics) erkennt die mathematische Begabung des Buben, schleppt ihn zum Herzog persönlich und beschaffte ihm ein ein Stipendium für eine höhrere Schule. Und so wächst Gauß (als Erwachsener: Florian David Fitz) zu einem der größten Mathematiker Deutschlands heran. Nicht ganz freiwillig: Was er an Genie hat, fehlt ihm an Ehrgeiz und Vision. Er wäre gern Mann der Frauen, ist aber zum Genuss nicht wirklich fähig, verzweifelt ständig am mangelnden Intellekt des Rests der Welt, schreibt halt bahnbrechende wissenschaftliche Abhandlungen - was soll man sonst schon viel machen -, verdient sein Geld als Landvermesser und altert grantig vor sich hin.
Der andere, Humboldt, der jüngste Sproß einer Adelsfamilie, hat alles, was Gauß nicht hat: Geld, Status, unbändige Neugier auf die Welt. "Wovor man sich fürchtet, das muss man vermessen!" ist seine Devise - und gleichzeitig eine der schönsten Definitionen der Beziehung Mensch-Wissenschaft. Humboldt (Albrecht Abraham Schuch) hat von Anfang an ein großes Ziel: Die Welt entdecken und als einer der größten Naturforscher aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Und so macht er sich auf die Reise nach Südamerika, gemeinsam mit dem Franzosen Aimé Bonpland (Jérémy Kapone), um die Welt zu vermessen, wie es noch keiner vor ihm getan hat.

Mensch sein ist das, was irgendwo zwischen Lächerlichkeit und Genie reinpasst: Mit seinem Roman Die Vemessung der Welt, einer zum Großteil fiktiven Doppelbiographie zweier Wissenschaftler, schrieb der deutsche Auto Daniel Kehlmann einen der bestverkauften und einflussreichsten Romane der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. Für das Drehbuch zu Detlev Bucks aufregender Filmversion, das Kehlmann selbst verfasst hat, erzählt er seine Geschichte nochmal neu: Ein bunter, wunderschöner und sehr ironischer Trip durch die Weltgeschichte, voll prallem Leben, Seitenhieben auf die Klein- und Großgeistigkeit, ein bisschen Sex - und vielen feinen Auftritten von großen Namen wie Katharina Thalbach, David Kross, Georg Friedrich, Johannes "Faust" Zeiler, Sunnyi Melles oder Leander Haußmann, und auch Regisseur Detlev Buck und Autor Daniel Kehlmann in netten Cameos die Ehre.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Die Vermessung der Welt
Originaltitel Die Vermessung der Welt
Genre Literaturverfilmung
Land, Jahr Deutschland, 2012
Länge 123 Minuten
Regie Detlev Buck
Drehbuch Detlev Buck, Daniel Kehlmann, Daniel Nocke basierend auf dem Roman von Daniel Kehlmann
Kamera Slawomir Idziak
Schnitt Dirk Grau
Musik Enis Rotthoff
Produktion Claus Boje, Peter Wirthensohn
Darsteller Albrecht Schuch, Florian David Fitz, David Kross, Georg Friedrich, Karl Markovics, Katharina Thalbach, Detlev Buck, Leander Haußmann, Johannes Zeiler, Anna Unterberger, Vicky Krieps, Michael Maertens, Daniel Kehlmann, Sunnyi Melles, Mercedes Jadea Diaz, Max Giermann
Verleih Filmladen

2 Kommentare

Sieht gut aus

Der Trailer sieht sehr gelungen aus- bin gespannt wie die Sprache Kehlmanns filmisch umgesetzt wird- keine leichte Aufgabe!

3. Oktober 2012
18:30 Uhr

von ladymacbeth

WIE WAR DER FILM?

Ich würde wirklich gern mal eine Kritik von jemandem lesen, der den Film (der mich interessiert) schon gesehen hat und nicht, wie der Trailer ist - den kann ich mir auch selber anschauen :-(

6. November 2012
15:59 Uhr

von Aidualc

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.