Filminfo zu

Possession

The Possession

Horror. Kanada, USA 2012. 92 Minuten.

Regie: Ole Bornedal
Mit: Jeffrey Dean Morgan, Kyra Sedgwick, Natasha Calis

Ein böser Dämon, ein unschuldiges Kind und verzweifelte Eltern: Aus bewährten Zutaten basteln Produzent Sam Raimi, Regisseur Ole Bornedal und Hauptdarsteller Kyra "Closer" Sedgwick und Jeffrey Dean Morgan (Grey's Anatomy) einen schön gruseligen Horror-Schocker.

Filmstart: 8. November 2012

Scheidungen sind nicht nur mit Schmerz, sondern auch mit viel mühsamer Organisation verbunden. Und so dauerts einige Zeit, bis Clyde (Jeffrey Dean Morgan) nach der Trennung von Stephanie (Kyra Sedgwick) seinen neuen Haushalt so halbwegs eingerichtet hat, trotz der liebevollen Hilfe seiner beiden Töchter, der älteren Hannah und der jüngeren Em (Natasha Kalis). Beim Küchensachen-Suchen am Flohmarkt findet Em eine seltsame Holzkiste, etwa so groß wie eine Schuhschachtel, beschriftet mit merkwürdigen Symbolen, von der sie völlig fasziniert ist - klar, dass sie die bekommt.
Doch - wir haben es geahnt - mit der Kiste hat es eine spezielle Bewandtnis. Und zwar keine gute. Als Em die Kiste, die keine sichtbare Öffnung hat, schließlich aufbricht, findet sie nichts als ein paar eigenartige Gegenstände darin: Einen toten Nachtfalter, einen Zahn und einen Ring. Und etwas Unsichtbares, Schreckliches: Sie hat einen Dibbuk befreit. Dibbuks sind nach uraltem jüdischen Volksglauben böse Totengeister, die die Körper von Lebenden befallen und sie dann langsam völlig in Besitz nehmen. Das alles wissen Em und ihre Lieben natürlich nicht. Und so ist die Verwirrung und Verzweiflung groß, als die liebe, fröhliche Em auf einmal immer verschlossener und bösartiger wird. Dass ihre völlig hysterische Mutter in den Nachwehen der Scheidung für diese seltsamen Veränderungen ihres Kindes natürlich gleich dem total verzweifelten Vater die Schuld gibt, erleichtert die Situation auch nicht gerade. In Em scheint irgendetwas heranzuwachsen - als sie sich selbst im Spiegel betrachtet, macht sie eine schreckliche Entdeckung …

"Nach einer wahren Geschichte" ließ Produzent und Horror-Legende Sam Raimi aufs Filmplakat schreiben - und liefert dazu seinen eigenen augenzwinkernden Beitrag zum Genre-Gesamtpaket. Im Internet findet man tatsächlich die Mär von einer mysteriösen Holzkiste, die vor einigen Jahren mehrfach den Besitzer gewechselt und jedes Mal erheblichen Schaden angerichtet habe - eine klassische Urban Legend, und aus denen lassen sich bekanntlich seit jeher die trefflichsten Horror-Stories machen.

Text:  Kurt Zechner

Credits

Titel Possession
Originaltitel The Possession
Genre Horror
Land, Jahr Kanada/USA, 2012
Länge 92 Minuten
Regie Ole Bornedal
Drehbuch Juliet Snowden, Stiles White
Kamera Dan Laustsen
Schnitt Eric L. Beason, Anders Villadsen
Musik Anton Sanko
Produktion Sam Raimi, Robert G. Tapert
Darsteller Jeffrey Dean Morgan, Kyra Sedgwick, Natasha Calis, Madison Davenport, Jay Brazeau
Verleih Constantin Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

2 Kommentare

Ein Horrorfilm wie viele...

.... habe den film heute id. vorpremiere gesehen. ein film, wie leider viele, die dieses thema - "kind wird vom bösen dämon befallen" - haben. daher weiss man schon wie in etwa die handlung bzw. das ende ein wird....der "dämon" wird weichen u. alles ist wieder gut.
die filmmusik ist tw. viel zu laut....alleine überlautstärke erzeugt auch nicht unbedingt spannung...
alles im allem - ein "solalafilm" - nicht unbedingt zum weiterempfehlen...

8. November 2012
00:10 Uhr

von manfred39

Wirklich schlecht

Nicht ins Kino und auch nicht in die Videothek gehen,Verschwendung an Zeit u Geld, einer der schlechtesten Filme die ich je gesehen habe

8. November 2012
21:17 Uhr

von robertocarlos

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.