Filminfo zu

Minions

Minions

Animation, Komödie. USA 2014. 104 Minuten.

Regie: Kyle Balda, Pierre Coffin

Sie sind gelb, sie sind Superstars und sie kommen nicht aus Springfield! Die gar nicht so heimlichen Helden der Ich - Einfach unverbesserlich-Filme stehen endlich selbst im Mittelpunkt: Auf ihrer ewigen Suche nach einem Superschurken, dem sie dienen können, begleiten wir die gelben Quietscher durch Zeit und Raum - von der Urzeit bis in die Swinging Sixties, von der Antarktis über Australien und New York bis nach London.

Filmstart: 2. Juli 2015

Gelbe Evolution. Selbst dem großen Charles Darwin ist dieser Umstand verborgen geblieben, aber nun herrscht Klarheit: Lange bevor es Leben auf der Erde gegeben hat, gab es schon kurzbeinige, gelbe Einzeller von unterschiedlicher Statur, wahlweise mit einem oder zwei Augen sowie wenigen, sehr wenigen oder gar keinen Haaren. Was sich die Evolution dabei gedacht hat, sei dahingestellt, die Wissenschaft hat den Winzlingen jedenfalls den treffenden Namen Minions verpasst, was auf deutsch so viel heißt wie Speichellecker oder Lakai. Und tatsächlich sind Minions die geborenen Diener und Untertanen. Für einen Minion gibt es nichts Schöneres, Größeres, Erfüllenderes als einem Bösewicht zu dienen. Außer vielleicht Bananen bzw. Bananaaaa, wie der Minion zu sagen pflegt.

Schurkenpack! Seit Millionen von Jahren streifen nun also bereits Millionen von Minions über den Planeten, stets auf der Suche nach einem Meister, dem sie sich andienen können. Wohin das letztlich führt, wissen wir: Ins Labor von Dr. Nefarius, wo sie dem unverbesserlichen, mondsüchtigen Gru Untertan sein dürfen. Selbst sind die Minions aber alles andere als böse: Die obligatorisch mit blauer Latzhose und Schutzbrille (wie es dazu kam? – Film anschauen!) ausgestatteten Helferleins sind nämlich in aller erster Linie eins: riesengroße Tollpatsche mit einem Hang zur Schadenfreude. Und das bekommen einige der berühmt-berüchtigsten Figuren der Kategorie Schurke in der Menschheitsgeschichte am eigenen Leib zu spüren. Minions-Missgeschicke zwingen selbst unbesiegbar scheinende Kreaturen in Windeseile in die Knie. Hier ein paar Highlights zur Erläuterung: Graf Dracula – an seinem 357. Geburtstag zerfällt er zu Staub, weil die Minions – Überraschung! – die Sonne reinlassen; Napoleon –der hat sein höchstpersönliches Waterloo besiegelt, in dem Moment, als er die Minions in seine Nähe gelassen hat. Begonnen hat alles natürlich schon viel, viel früher: Auch T-Rex und Höhlenmensch sind dem Übereifer der Minions zum Opfer gefallen.

42 Jahre vor Gru. Irgendwann haben sich die Minions mit ihrem Schicksal als Unglücksbringer abgefunden und sich für lange, lange Zeit in die Menschenleere der Antarktis zurückgezogen. Doch die traurige Phase der Schurkenlosigkeit soll nun endlich ein Ende haben. Wir schreiben das Jahr 1968, als der smarte Kevin gemeinsam mit Stuart und dem entzückenden Bob einen minionschen Kraftakt vollbringt, um seine gelben Brüder aus der Depression zu holen. Per Boot, Känguruh und Autostopp gelangt das Trio bis nach Orlando zur Schurken-Messe Villain-Con. Und dort wiederum kommt es zur folgenschweren Begegnung mit Scarlet Overkill (im Original gesprochen von Sandra Bullock, auf deutsch von Carolin Kebekus), der ersten Superschurkin der Weltgeschichte!! Scarlet, hingerissen von so viel Einsatzbereitschaft, rekrutiert Kevin, Stuart & Bob vom Fleck weg und düst mit ihnen nach London, wo sie sich umgehend an die Umsetzung ihres Schurkinnenplans macht: Nichts weniger als die Krone von Queen Elizabeth II. will sie sich schnappen! Ein echter Volltreffer, die Begeisterung der Minions kennt keine Grenzen. Bis ... ja, bis sich Scarlet als doch nicht so supere Superschurkin erweist ...

Lachnummer in 3D. Endlich übernehmen die verlässlich lustigen Gesellen in gelb die Kino-Weltherrschaft – ganz ohne Gru, dafür mit einer elegant-erbarmungslosen Meisterin, herrlich quietschiger, a-lastiger Fantasiesprache und gnadenlosem Körpereinsatz. Das Team rund um Produzent Christopher Meledandri zündet hier ein Slapstick-Feuerwerk mit tollem Soundtrack und unzähligen hinreißenden Einfällen. Es ist wirklich unmöglich, diesen bezaubernden Freaks nicht augenblicklich zu verfallen!

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel Minions
Originaltitel Minions
Genre Animation/Komödie
Land, Jahr USA, 2014
Länge 104 Minuten
Regie Kyle Balda, Pierre Coffin
Drehbuch Brian Lynch
Schnitt Claire Dodgson
Musik Heitor Pereira
Produktion Christopher Meledandri, Janet Healy
Stimmen in der DF Carolin Kebekus
Stimmen in der OV Pierre Coffin, Sandra Bullock, Allison Janney, Jon Hamm, Michael Keaton, Steve Coogan, Hiroyuki Sanada, Chris Renaud
Verleih UPI

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

2 Kommentare

Ganz nett

Die besten Szenen des Filmes sind bereits im Trailer zu sehen. Dennoch überzeugt der Film durch seinen eigenen Charme (der gelben tollpatschigen Minions mit ihrer eigenen Sprache), einige gute Ideen sind aber leider nur halb umgesetzt worden (z.B.: die Resie durch die Geschichte).

24. September 2015
12:43 Uhr

von SKilian

Bananenrepublik

Der abendfüllende Animationsfilm der gelben Helferleins kann den Kurzfilmanekdoten, die wir bisher kennen, nicht das Wasser reichen. Als weltenrettende Helden zwischen Mr. Bean und den Ewoks kalauern und purzeln sie von einer Extremsituation in die nächste und sorgen durchaus für Lachfalten, vor allem in den rückblickenden Episoden über ihre Entstehungsgeschichte. Trotz allem erschöpft sich der Anspruch, witziger als witzig zu sein. Und die gelben TicTacs verschenken so ihren ureigenen Film im Zeichen der Banane an ein weiteres Stück krawalliges Blockbusterkino, das genauso gut als Ich - Einfach unverbesserlich 3 durchgehen könnte - nur ohne Gru. Superkanonen und Hightech braucht kein Mensch mehr - der wahre Humor liegt in den Tücken des Alltags, kombiniert mit menschlichen Schwächen. Die Minions hätten mit diesen Attitüden was bemerkenswert Skurriles entstehen lassen können - letzten Endes aber ist es ein weiterer kalkulierter Animationsactionfilm unter vielen.

20. Januar 2016
10:16 Uhr

von filmgenuss

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.