Filminfo zu

Side Effects

Side Effects

Drama. USA 2013. 106 Minuten.

Regie: Steven Soderbergh
Mit: Rooney Mara, Jude Law

Eine junge Frau (Rooney Mara) leidet schwer unter Depressionen. Ein Psychiater (Jude Law) verschreibt ihr ein neues Medikament - und alles scheint besser zu werden. Oder doch nicht? Wer ist verrückt, wer normal, wer gut und wer böse? Hochspannendes Kammerspiel (und angeblich allerletzter Kinofilm) von Steven Soderbergh.

Filmstart: 26. April 2013

Jung, schön, reich: Einst waren Emily (Rooney Mara, David Finchers Lisbeth Salander, wieder in einer sehr starken Rolle) und Martin (Channing Tatum) ein strahlendes Traumpaar, dann musste Jung-Banker Martin wegen Insiderhandels für vier Jahre ins Gefängnis. Jetzt darf ihn Emily endlich wieder in die Arme schließen. Zwar ist der ganze Luxus dahin, aber die große Liebe ist geblieben - und das ist schließlich alles, was man braucht zum Glück! Zumindest theoretisch: Mit dem Glück hat Emily nämlich so ihre Schwierigkeiten, sie leidet an schweren Depressionen, und gerade kündigt sich wieder ein Anfall an. Bleiern dunkle Wolken verdüstern Emily jeden Sonnenstrahl, unentrinnbar scheint das endlose Moor der Monotonie … bis sie eines Tages ihr Auto gegen eine Betonwand fährt.
Zum Glück ist Emily nahezu unverletzt. Aber die Verzweiflungstat der jungen Frau ruft natürlich einen Psychiater auf den Plan: Dr. Jonathan Banks (Jude Law), vielbeschäftigter Fachmann, der gerade vor einem großen Karriereschritt steht: einem hoch dotierten Beratervertrag mit einem Pharma-Multi.
Mehrere Therapieversuche bleiben jedoch wirkungslos, und nach einem weiteren Selbstmordversuch lässt sich Banks von einer Kollegin (herrlich amoralisch: Catherine Zeta-Jones) schließlich überreden, seine Patientin auf ein ganz neu entwickeltes Medikament zu setzen, das sich erst in der Experimentalphase befindet. Und es schlägt an! Die einzige Nebenwirkung: Emily beginnt zu schlafwandeln - dafür kann sie sich am Tag endlich wieder ihres Lebens und ihrer Liebe freuen.
Psycho-Horror. Eines Nachts dreht die schlafwandelnde Emily jedoch völlig durch, etwas Schreckliches passiert (was, wollen wir nicht verraten - selber anschauen!!). Der Fall wird von den Medien aufgegriffen, Dr. Banks ist plötzlich nur mehr "der Arzt, der das Horror-Medikament verschrieben hat" - das jähe Ende seiner Karriere, auch seine Ehe geht an der Sache zugrunde, weil er sich wie ein Irrer in den Fall reinsteigert. Jonathan selbst ist nämlich fest davon überzeugt, dass an Emilys Krankengeschichte irgendwas ganz und gar nicht stimmt - etwas, das man nicht mit Medikamenten behandeln kann …

Nichts ist, wie es scheint: Side Effects ist ein komplexes und wirklich großartig gespieltes Verwirrspiel um Psychologie, Chemie, Liebe, Macht und Geld, das bis zum überraschenden Finale fesselt. Eine brisante Mischung aus Medizin-Thriller, Justizdrama und beinhartem Krimi, und leider auch wohl die letzte Gelegenheit, Steven Soderberghs meisterliches Handwerk auf großer Leinwand zu genießen: Seine Laufbahn als Filmemacher sei zumindest fürs Kino offiziell beendet, hat Soderbergh unlängst öffentlich verkündet, er wolle sich ab nun anderen Projekten widmen. Wir hoffen mit allen Kinofans noch auf einen Meinungsumschwung.

Text:  Kurt Zechner

Credits

Titel Side Effects
Originaltitel Side Effects
Genre Drama
Land, Jahr USA, 2013
Länge 106 Minuten
Regie Steven Soderbergh
Drehbuch Scott Z. Burns
Kamera Steven Soderbergh
Schnitt Steven Soderbergh
Musik Thomas Newman
Produktion Scott Z. Burns, Lorenzo di Bonaventura, Gregory Jacobs
Darsteller Rooney Mara, Jude Law, Channing Tatum, Catherine Zeta-Jones, Polly Draper, David Costabile, Vinessa Shaw, Peter Friedman, Laila Robins, Mamie Gummer, Sheila Tapia
Verleih Constantin Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

Empfehlenswert!

Den Film kann ich nur empfehlen (obwohl die erste Hälfte etwas langatmig ist, aber all diese Details braucht man für die zweite Hälfte), spannend, zeitweise verwirrend, etwas düster, sehr gut gemacht.
Auch die Wahl der Schauspieler finde ich gelungen, besonders Rooney Mara überzeugt.

21. Mai 2013
14:22 Uhr

von vikim

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.