Filminfo zu

Das ist das Ende

This Is the End

Action-Komödie, Fantasy. USA 2013. 107 Minuten.

Regie: Seth Rogen, Evan Goldberg
Mit: Seth Rogen, James Franco, Emma Watson, Jonah Hill

Fegefeuer der Eitelkeiten. Das Komödianten-Rudel rund um Seth Rogen und James Franco feiert (sich selbst), als ob es kein Morgen gäbe. Bis es tatsächlich kein Morgen mehr gibt, weil der Weltuntergang vor den Toren Hollywoods steht.

Filmstart: 11. Oktober 2013

Banales und Blödsinn labern, Rauchwaren in gar nicht homöopathischen Dosen paffen, Computerspiele zocken: Ein Bubenwochenende im Sinne der legeren Ausschweifung haben der L.A. besuchende Schauspieler Jay Baruchel und sein langjähriger Buddy Seth Rogen in dessen Residenz geplant; ihre Freundschaft, die seit Rogens Durchbruch etwas ramponiert ist, soll so wieder aufgefrischt werden. Aber wie das eben so ist im Moloch Hollywood, lauert allüberall die nächste Zerstreuung - in diesem Fall hört sie auf den Namen James Franco. Der hat in seiner Angebervilla zu einer Party mit seinen junglustigen Schauspielerspezln geladen: Jonah Hill, Michael Cera, Craig Robinson, Jason Segel und Paul Rudd sind da, auch Rihanna feiert gut mit. Bald kümmert sich Rogen dort nur noch um seine neuen Freunde - der starrummelskeptische Baruchel bleibt außen vor und nimmts verstimmt zur Kenntnis. Dann kommt allerdings plötzlich alles noch mal schlimmer, als sich nicht nur das Ende einer Bromance, sondern gleich das Ende der Welt abzeichnet. Die Erde bebt, Feuerbälle fallen vom Himmel, gigantische Krater verschlucken alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Das Tor zur Hölle: Es befindet sich - wo sonst? - genau vor Francos Bude. Ebenda verschanzen sich die letzten Überlebenden Rogen, Franco, Baruchel, Hill, Robinson sowie der ungebetene Überraschungsgast Danny McBride nun - um sich die knappen Vorräte zu teilen (oder eben nicht) und dabei langsam dem Wahnsinn, bisweilen freilich auch jenem ihrer aufgeblasenen Star-Egos, anheim zu fallen.

Apokalypse Kalau. Das Szenario von Das ist das Ende als selbstreferenziell zu beschreiben wäre so, wie wenn man James Franco als Hans-Dampf-in-allen-Kunstgassen bezeichnete. Wie soll man es denn sonst nennen, wenn sich fast die gesamte Klasse all jener, die es in den letzten Jahren durch Filme wie Ananas Express oder Superbad zu mal mehr, mal weniger Weltruhm gebracht haben, zu einer Katastrophen-Komödie zusammentut - um sich dann, mitunter grotesk überzeichnet, einfach selber zu spielen? Wiewohl man zwar nicht jede Auskenner-Anspielung gleich verstehen wird, gelingt es dem Kreativ-Duo Seth Rogen und Evan Goldberg mit den erwartet brachial- und vulgärhumorigen Mitteln jedoch recht eindrucksvoll, das Star-System Hollywoods und vor allem auch unser aller Wahrnehmung davon bis zur Kenntlichkeit zu entstellen. Gerade weil sich diese selbstverliebten Fame Monster so konsequent daneben benehmen, müssen sie doch in Wirklichkeit ganz lässige Typen sein, denen man niemals böse sein kann. Oder etwa nicht?

Text:  Christoph Prenner

Credits

Titel Das ist das Ende
Originaltitel This Is the End
Genre Action-Komödie/Fantasy
Land, Jahr USA, 2013
Länge 107 Minuten
Regie Seth Rogen, Evan Goldberg
Drehbuch Seth Rogen, Evan Goldberg
Kamera Brandon Trost
Schnitt Zene Baker
Musik Henry Jackman
Produktion Seth Rogen, Evan Goldberg
Darsteller Seth Rogen, James Franco, Emma Watson, Jonah Hill, Jay Baruchel, Paul Rudd, Jason Segel, Michael Cera, Danny McBride, Craig Robinson, David Krumholtz, Christopher Mintz-Plasse, Channing Tatum, Kevin Hart, Rihanna
Verleih Sony

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

3 Kommentare

endlich das ende

Super lustiger film endlich bei uns im kino.
Für alle fans vom ananas express --> film sehr zu empfehlen

28. September 2013
14:30 Uhr

von lourdesss

total lustiger film !!!

also der film ist wirklich der hammer ! er ist zwar auf katastrophenfilm gemacht - echt skurill - aber wirklich total lustig u. tw. zum brüllen.... also - ein "must", für leute, die einen wirklichen lustigen - aber auch spannenden kinoabend haben möchten... es gibt im film immer wieder gut gemachte sachen, wo man ordentlich erschrickt - also: absolut empfehlenswert !!!

15. Oktober 2013
12:06 Uhr

von manfred39

sehr skurril

Der Film ist nicht jedermanns Sache. Ich wusste nicht was mich erwartet. Es geht auch um Freundschaft, Ehrlichkeit, Gesellschaftskritik der US-Schauspielerindustrie. Er ist komisch, spannend, grauslich, mit Blut, Horror (Dämonen, göttlichen Strahlen, Apokalypse, Feuer, tiefe Löcher Verarsche von e. Teufelsaustreibung, Sex mit einem Dämon, Kanibalismus), tollen Effekten, ekelerregend, sehr tiefem Humor (Drogen, Alkohol, Sex usw.), spritzigen Dialogen (geht sehr schnell, da heißt es aufpassen, was die sagen, sonst ist die Pointe futsch!), raschen Wendungen...und echt LUSTIG!!!...... Viel Blödsinn dabei (Schlagwort: Hirnflatulenzen, Vergewaltigungs-Gang-Bang!!). Ein lustiger, actionreicher Männerabend-Film. Wer KEINEN anspruchsvollen Film mit Charakterdarstellern erwartet, ist hier sicher richtig. Hätte ich mir jetzt nicht angesehen, wenn ich nicht 2 Kinokarten gewonnen hätte. Gut wars, denn ich habe mich recht prächtig geekelt, gewääääht, viel gelacht und unterhalten. Ansehen lohnt sich!

15. Oktober 2013
12:53 Uhr

von miaumio@yahoo.de

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.