Filminfo zu

Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr

Olympus Has Fallen

Action, Thriller. USA 2013. 120 Minuten.

Regie: Antoine Fuqua
Mit: Gerard Butler, Morgan Freeman, Rick Yune, Aaron Eckhart

Terroristen haben das Weiße Haus eingenommen und den US-Präsidenten als Geisel. Kann Special-Forces-Wunderknabe Mike Banning (Gerard Butler) retten, was nicht mehr zu retten ist? Knallharte, rasant inszenierte Materialschlacht von Antoine Fuqua (Training Day).

Filmstart: 14. Juni 2013

Alarmstufe Rot. Das bestbewachte Gebäude der Welt - in Trümmern. Der mächtigste Mann der Welt - gefangen. Die USA stehen unter Schock. Zu verstörend sind die Live-Bilder aus Washington, die über sämtliche TV-Schirme im Land flimmern. Eine knappe Viertelstunden haben feindliche Kämpfer - Nordkoreaner, wie sich noch herausstellen wird - gebraucht, um das Weiße Haus zu erstürmen und sich mit dem US-Präsidenten Benjamin Asher (Aaron Eckhart) und einigen seiner engsten Vertrauten, darunter der Vize (Phil Austin), die Verteidigungsministerin Ruth McMillan (Melissa Leo) und ein ranghoher Admiral, sowie einer südkoreanischen Delegation im Präsidentenbunker unter dem Gebäude zu verschanzen.

Ausnahmezustand. Von diesem jahrelang penibel geplanten und äußerst kaltschnäuzig ausgeführten Überraschungsangriff des Nordkoreaners Kang (Rick Yune) völlig am falschen Fuß erwischt wurde der Secret Service, die Leibgarde des US-Präsidenten, die bei dem Angriff fast völlig ausgeschaltet wurde. Als in der Kommandozentrale die Meldung eingeht "Olympus has fallen" - der Code für den Sturz des Weißen Hauses - scheint die Lage für Präsident Asher aussichtslos. Bis sich überraschend noch jemand bei Secret-Service-Direktorin Lynne Jacobs (Angela Bassett) meldet: Mike Banning (Gerard Butler), Ex-Special Forces und ehemals hochgeschätzter persönlicher Leibwächter der Präsidentenfamilie. Bis zu einem tragischen Unfall vor einigen Monaten. Damals wurde Banning auf einen Schreibtischposten versetzt, nichts anderes im Sinn als seine Rehabilitierung. Unbemerkt  von den Terroristen ist der in Ungnade gefallene Top-Agent während der Attacke ins Weiße Haus vorgedrungen. Und er verliert keine Zeit: Die feindlichen Kämpfer werden, einer nach dem anderen, eliminiert. Olympus ist vielleicht gefallen, aber Banning rappelt sich gerade erst auf ...

Dauerfeuer. Regisseur Antoine Fuqua kommt gleich zur Sache: Den Angriff aufs Weiße Haus lässt er in Echtzeit ablaufen, und bis zum Showdown gibts kaum Momente zum Durchatmen, fürs Publikum nicht, für One-Man-Show Gerard Butler schon gar nicht. Butler, der auch als Produzent hinter Olympus Has Fallen steht, und Fuqua waren dem konstruierten Plot zum Trotz um äußersten Realismus bemüht, holten sich Berater vom Secret Service, dem FBI, der CIA, aus dem Weißen Haus und von der Terrorismusbekämpfung. Mit großem Aufwand - Teile des Weißen Hauses wurden in Louisiana als Kulisse errichtet -, enormer Feuerkraft und einer großen Portion "Yes, we can" entstand so ein typisch amerikanisches Popcorn-Movie zum Hirnabschalten. Muss auch sein von Zeit zu Zeit.

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr
Originaltitel Olympus Has Fallen
Genre Action/Thriller
Land, Jahr USA, 2013
Länge 120 Minuten
Regie Antoine Fuqua
Drehbuch Creighton Rothenberger, Katrin Benedikt
Kamera Conrad W. Hall
Schnitt John Refoua
Musik Trevor Morris
Produktion Gerard Butler, Ed Cathell III, Mark Gill, Alan Siegel
Darsteller Gerard Butler, Morgan Freeman, Rick Yune, Aaron Eckhart, Angela Bassett, Dylan McDermott, Radha Mitchell, Finley Jacobsen, Melissa Leo, Cole Hauser, Robert Forster, Ashley Judd
Verleih Constantin Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

4 Kommentare

Action bis zum Abwinken

Bester Action-Film seit langer Zeit. Durchgehend Spannung, bisschen Humor, sehr brutal, bin noch nie so oft zusammengezuckt wie in dem Film.

Wer Action-Filme mag, muss diesen sehen und weiterempfehlen!

17. Juni 2013
23:13 Uhr

von zorro71

Hochkarätiger, extrem spannender Hammerfilm !!!

Handwerklich hervorrragend gemachter Actioner !
John McLane meets Mike Banning.
Ein hammerharter Nachfolger für die " Stirb Langsam"- Reihe.
In hochkarätiger Besetzung und einem nervzerfetzenden durchgehenden Spannungsbogen , der bis zum furiosen Finale stetig ansteigt: Liefert diese Superproduktion eine gewaltige Steilvorlage, für den im September erscheinenden und mit grossen Erwartungen verknüpften potentielen neuen Blockbuster " Withe House Down" von Wolfgang Peterson...!
Prädikat: unbedingt ansehen, es lohnt sich und ist jede Sekunde davon wert . :-D

23. Juni 2013
10:35 Uhr

von filmkritik

super action ohne ende...

seit langem wieder mal ein spitzen action film - echt sehenswert...

28. Juni 2013
20:13 Uhr

von nina30

Gerard "One Man Show" Butler

Fragen nach der Glaubwürdigkeit erst gar nicht aufkommen lassen, dann kann man den Film genießen. Eine Spur zu lang war er für meinen Geschmack, aber Gerard Butler ist eine coole Sau, Blut fließt reichlich (also zum Glück wurde nicht für die PG13-Zielgruppe gedreht) - Olympus ist sicherlich das bessere Stirb langsam 5.

30. Juni 2013
14:23 Uhr

von Troublemaker

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.