Filminfo zu

Alphabet

Alphabet

Dokumentation. Österreich 2013. 109 Minuten.

Regie: Erwin Wagenhofer

Belehren statt fördern, unterrichten statt begeistern: Erwin Wagenhofer ist hinter den Fehlentwicklungen im Bereich Bildung her und lässt zwischen PISA-Jüngern und Begabungsfairness Platz für viel gesellschaftspolitischen Sprengstoff.

Filmstart: 11. Oktober 2013

Eine echte Bildungsdebatte beginnen, abseits von Nebenschauplätzen wie Gesamtschule und Lehrerdienstrecht? Erwin Wagenhofer hat uns mit We Feed the World den Appetit und mit Let's Make MONEY den Spaß am Spekulieren verdorben. Seine neue Doku geht noch einen großen Schritt weiter: Alphabet ist eine faszinierend-spannende Bestandsaufnahme der Strukturprobleme in Schul- und Bildungssystemen; eine umfassende Analyse der grundlegenden Fehlentwicklungen unserer Leistungs- und Wettbewerbsgesellschaft, die den Kindern den Spaß am Lernen austreiben. Am Extrembeispiel China wird deutlich, wie Bildungsstätten zu Lernfabriken verkommen sind, in denen Kinder zur Lernbulimie verdammt sind, darauf dressiert, isolierte Wissensinhalte bei Prüfungen fehlerfrei auszuspucken. Leistung, Quoten, Notendruck - für individuelle Talente, Begeisterung, unangepasstes Denken, Kreativität bleibt da kein Platz. Nicht nur in China, übrigens.

Alle Kinder sind Genies. Bis sie von einer Bildungseinrichtung vereinnahmt werden und verkümmern. Hirnforscher haben längst bewiesen, dass die Schule als Dressuranstalt eine Sackgasse ist, ungesund und gegen die Natur des Kindes. In börsenotierten Nachhilfeinstituten liegt sicher nicht der Schlüssel zur Lösung der globalen Krisen, der Herausforderungen vor denen wir als Gesellschaft stehen. In der Heranzüchtung von gleichgeschalteten Eliten an "den besten Universitäten" aber offenbar auch nicht, denn die sind praktisch uneingeschränkt an der Macht - und stehen den krisenhaften Entwicklungen gleichermaßen macht- wie perspektivenlos gegenüber.

Nie mehr Schule? Nicht unbedingt, aber die festgefahrenen, nicht mehr zeitgemäßen Strukturen müssen sich radikal ändern, kosmetische Reförmchen werden nicht ausreichen. Aber, können wir es uns leisten, können wir es unseren Kindern zumuten, auf "die da oben" zu warten, auf Politiker mit Visionen abseits des nächsten Wahlergebnisses? Erwin Wagenhofers Film zeigt, was möglich ist, wenn Neugier, Wissendurst, Kreativität und Talente gefördert werden. Experten wie Hirnforscher Gerald Hüther oder der leidenschaftliche Pädagoge Arno Stern kommen zu Wort, aber auch "Mr. PISA" Andreas Schleicher; stellvertetend dafür, dass auch die Wirtschaft längst unter den Schwächen des momentanen Systems, das uninspirierte Führungskräfte produziert, leidet, steht Thomas Sattelberger, Personalvorstand von u.a. Daimler-Benz oder Deutscher Telekom. Erwin Wagenhofer macht mit Alphabet einen mutigen Schritt in Richtung Bewässerung der Bildungswüste. Jetzt müssen wir ihm nur noch möglichst zahlreich folgen.

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel Alphabet
Originaltitel Alphabet
Genre Dokumentation
Land, Jahr Österreich, 2013
Länge 109 Minuten
Regie Erwin Wagenhofer
Drehbuch Erwin Wagenhofer, Sabine Kriechbaum
Kamera Erwin Wagenhofer
Schnitt Erwin Wagenhofer
Musik André Stern
Produktion Mathias Forberg, Viktoria Salcher, Peter Rommel
Verleih Filmladen

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

Ein Pflichtfilm für alle Politiker und Lehrer (in Ausbildung),

damit nicht nur Privilegierte wie Andre Stern optimal gefördert werden.

3. November 2013
13:03 Uhr

von Elshalom

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.