Filminfo zu

Buddy

Buddy

Komödie. Deutschland 2013. 95 Minuten.

Regie: Michael "Bully" Herbig
Mit: Michael "Bully" Herbig, Alexander Fehling

Einen richtigen, echten Schutzengel zu haben, wäre ja an sich eine schöne Vorstellung. Aber wenn dieser Schutzengel aussieht wie Bully und dazu noch tollpatschiger ist als alle seine Comedy-Figuren zusammen, dann schaut die Sache schon anders aus … Hinreißende Komödie von und mit Michael "Bully" Herbig.

Filmstart: 25. Dezember 2013

Von Beruf: Sohn. Die Traumkarriere vieler Männer ist für Eddie (Alexander Fehlig, Inglourious Basterds, Buddenbrooks) entspannte Realität - er hat Papas gutgehende Firma Sprudel Factory GmbH geerbt und schwimmt im Geld. Und weil der Kerl noch dazu über ein überdurchschnittlich gutes Aussehen, aber ein unterdurchschnittlich entwickeltes Verantwortungsgefühl verfügt, steht einem fröhlichen Lotterleben nichts im Wege: Frauen, Parties, schnelle Autos - das Vermögen wird mit vollen Händen verschwendet. Doch irgendwann wird auch bei der längsten Party der letzte Song aufgelegt - ohne das nötige Engagement sinken die Umsätze der väterlichen Firma immer weiter, und damit auch Eddies gesellschafliches Image. Da helfen auch die wohlwollenden Ratschläge seines väterlichen Freunds Dr. Küster (Christian Berkel) nicht viel: Die Partyluder verlassen das sinkende Schiff - wo soll das noch hinführen? Jetzt kann Eddie wohl nur noch ein Schutzengel helfen!

Hat da jemand Schutzengel gesagt? Schwupps, schon ist er da! Doch leider ist der (Michael "Bully" Herbig) ein ziemlicher Anfänger und vergisst gleich mal auf eine der wichtigsten Regeln seiner Zunft: Lass dich von deinem Schützling nicht erblicken! Und so steht Eddie plötzlich einem Unbekannten in seinem Hamburger Superluxus-Loft gegenüber. Einem sehr seltsamen Unbekannten, der sich Buddy nennt und ihm irgendwas von Engeln vorlabert. Eddie drückt natürlich sofort den Panic Button, und kurz darauf erscheinen zwei Polizisten (Tim Wilde, Siegfried Terpoorten, Jim und John aus Der Schuh des Manitu) an seiner Tür. Nur: Im Gegensatz zu Eddie können die beiden den Schutzengel nicht sehen. "Noch so ein reicher Irrer", ist die logische Schlussfolgerung.

Unguarded. Also ist Eddie seinem Schutzengel erst mal schutzlos ausgeliefert. Und das ist keine Kleinigkeit: Eddie ist nämlich auch nach eingehender Betrachtung alles andere als dankbar für das Erscheinen des übersinnlichen Wesens, das ihn vor allem unglaublich nervt. Noch dazu macht ihn die Tatsache total fertig, dass er sich da rund um die Uhr mit einem Kerl auseinandersetzen muss, der lauter Blödsinn quatscht, wenn er ihm nicht gerade moralinsaures Gewäsch ins Ohr flüstert. Und den vor allem nur er sehen kann, sonst niemand. Das geht ganz schön an die Psyche: Doch dummerweise wird jeder seiner Selbstmordversuche asap durch Buddy vereitelt. "Ich bin dein Buddy-Guard, hihi", lacht der. Oh Mann.

Angel of Love. Obendrein bildet sich dieser Möchtegern-Gabriel auch noch einen Nebenjob als Amor ein! Doch das Mädel, mit dem er den immer verzweifelteren Eddie verkuppeln will, passt so gar nicht in dessen Beuteschema: Lisa (Mia Tander, die coole Schrottkünstlerin aus V8 - Du willst der Beste sein) ist kein gachblondes Playboy-Model, sondern eine dunkelhaarig, Altenpflegerin und Alleinerzieherin eines 10-Jährigen. Und vor allem ist die selbstbewusste Lady vom aufgeblasenen und unverlässlichen Eddie alles andere als schwer begeistert. Außerdem: Der Typ hat doch einen an der Waffel! Aber wer weiß, vielleicht macht Buddy hier doch endlich einmal etwas richtig …

"Man muss sich das mal vorstellen: Du kommst nach Hause, und da steht plötzlich dein Schutzengel!“ kommentiert Michael "Bully" Herbig die Idee seines neuen Films, bei dem er erstmals seit Wickie und die starken Männer wieder selber das Skript geschrieben und Regie geführt hat. "Das ist eine durchaus verfahrene Situation, denn diesen Engel hat man jetzt permanent an der Backe. Das grenzt an Psychoterror - und führt im Idealfall zu sehr witzigen, skurrilen Situationen!" Und weil Bully bekanntlich wirklich gut Gags schreiben kann, ist Buddy, eine rasante Mischung aus Buddy-Movie und Liebeskomödie, voll mit grenzgenialen Gags und liebenswert schrägen Figuren - und Tönen. "Allein bringt Eddie nicht den Mut auf, sein Leben umzukrempeln. Dafür braucht er Buddy, obwohl er ihn anfangs sehr bekämpft. Zum Glück ist Buddy unglaublich penetrant. Und er singt. Musik ist in diesem Film definitiv eine Waffe!"

Text:  Kurt Zechner

Credits

Titel Buddy
Originaltitel Buddy
Genre Komödie
Land, Jahr Deutschland, 2013
Länge 95 Minuten
Regie Michael "Bully" Herbig
Drehbuch Michael "Bully" Herbig
Kamera Torsten Breuer
Schnitt Alexander Dittner
Musik Ralf Wengenmayr
Produktion Michael "Bully" Herbig
Darsteller Michael "Bully" Herbig, Alexander Fehling, Mina Tander, Jann Piet Puddu, Siegfried Terpoorten, Tim Wilde, Christian Berkel
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

Gelacht, geweint, und keine Minute lang geschämt!

Bullys Humor war bisher für mich eher zum Fremdschämen als zum Lachen. Buddy hat aber jedes Vorurteil beseitigt: Bully kann auch anders. Um ehrlich zu sein kam mir der Film mehr wie ein Hollywoodstreifen vor, als eine deutsche Komödie. Ein wenig Tiefgang, eine Menge herzlicher Lacher und ja, sehr viele Tränen der Rührung, von dem Moment an wo bei mir der Groschen fiel, wer Buddy eigentlich ist. Oder war. Die Story hätte noch etwas ausgefeilter sein können, aber die seichte Geschichte wird durch die schauspielerische Leistung der Darsteller und die überraschenden Cameo-Auftritte von Sky Dumont, Rick Kavanian und Olli Dietrich wettgemacht. Mit Abstand der beste Bully-Film, den ich je gesehen habe.

9. Januar 2014
22:46 Uhr

von Schnookee

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.