Filminfo zu

Unbroken

Unbroken

Drama. USA 2014. 137 Minuten.

Regie: Angelina Jolie
Mit: Jack O'Connell, Domhnall Gleeson

Einsame Helden. Überleben ist keine Frage der Umstände, sondern des Willens: In Angelina Jolies zweiter Spielfilm-Regiearbeit erleben wir die unglaubliche, wahre Geschichte eines Olympia-Champions, der einen Flugzeugabsturz und die japanische Kriegsgefangenschaft übersteht.

Filmstart: 15. Januar 2015

Die große Depression. Das war die Zeit, in der Louis Silvio „Louie“ Zamperini seine Jugend verbracht hat. Geboren 1917, befand er sich gerade in seinen besten Teenagerjahren, als das Finanzverbrechertum die Welt in den Abrund riss. Louie hatte in den späten 1930er-Jahren in Kalifornien kein leichtes Leben. Als Sohn von Immigranten, die kein Wort Englisch konnten, wurde er regelmäßig gehänselt, er antwortete darauf mit wütenden Fausthieben, wie es ihm schon sein Vater eingebläut hatte. Trinken, rauchen, sich prügeln - das war Louies Welt. Bis sein großer Bruder Pete ihn auf die Idee brachte, mit dem Laufen zu beginnen. Louie verbiss sich so sehr in den Gedanken, ein Lauf-Champion zu werden, dass er binnen eines Jahres alle abgehängt hatte. Dabei war es eine überaus dürre Periode: Der amerikanische Traum lag in Scherben, die Leute hatten keine Arbeit und kaum zu essen. Und dann kam die Hitzewelle. Als Louie 1936 beschloss, sich für die Olympischen Spiele zu bewerben, wurde der Osten Amerikas von extrem heißem Wetter heimgesucht. Aber während einige amerikanische Olympia-Medaillenhalter bei den Ausscheidungsläufen in der immensen Hitze kollabierten, schaffte Louie den 5000-Meter-Lauf dank eines grandiosen Endspurts als Schnellster. So landete er schließlich 1936 bei den Olympischen Spielen in Berlin - wo er am Ende als Fünftplatzierter sogar in den zweifelhaften Genuss eines Handshakes mit Adolf Hitler kam.

Die Nazis dürften Louie insgesamt nicht so gefallen haben. 1941 trat er nämlich freiwillig in die US-Armee ein, um sich auf der Seite des Land of the Free gegen die Faschisten aller Länder stark zu machen. Als Teil der Crew eines B-24-Bomber-Flugzeugs griff Louie japanische Stellungen im Pazifik an. Er überlebte wildeste Gefechte, aber irgendwann war es dann doch soweit: Durch eine Verkettung widrigster Umstände legten Louie und seine Crew weit draußen am offenen Meer eine Bruchlandung hin. Nur drei der elf Crewmitglieder überlebten und konnten sich in ein Schlauchboot retten. 47 Tage trieben sie im Meer, gepeinigt von Hunger, Durst, Haiattacken und wiederkehrenden Beschuss durch japanische Flugzeuge. Dann erreichten Sie endlich Land. Aber echtes Glück sieht anders aus: Praktisch sofort wurden Louie und die anderen von den Japanern gefangengenommen. Und damit begann für Louie eine Tour de Force durch mehrere japanische Kriegsgefangenenlager, in denen er bisweilen aufs Bestialischste misshandelt, gedemütigt und gefoltert wurde.

Christliches Verzeihen hat es dem echten Louie ermöglicht, seine Albträume und den Alkoholismus, die ihn nach Ende des Krieges jahrelang verfolgten, loszuwerden. So wurde er zu einer lebenden Legende - einem Parade-Amerikaner, dem zahlreiche militärische und gesellschaftliche Ehren zuteil wurden. Dieser Stoff, aus dem die Helden sind, wurde 2010 als Buch von Laura Hillenbrand zum Bestseller - und gelangte u. a. in die Hände von Angelina Jolie, die davon so angetan war, dass sie beschloss, ein großes amerikanisches Kino-Heldenepos daraus zu machen. Für die Drehbuch-Adaption des Bestsellers holte sie sich keine Geringeren als die legendären Coen-Brüder an Bord sowie Richard LaGravenese, der uns für König der Fischer und Der Pferdeflüsterer in Erinnerung sein sollte - zuletzt hat er Liberace geschrieben. In der Hauptrolle ist ein gewisser Jack O’Donnell zu sehen, ein relativer Newcomer, der bisher in der TV-Serie Skins - Hautnah und einer kleineren Rolle in 300 - Rise of an Empire aufgefallen ist. Generell punktet das Ensemble mit zahlreichen frischen Gesichtern; unter den Japanern erkennt der eine oder andere vielleicht Ken Watanabe in einer kleineren Rolle.

Echt und überlebensgroß ist also dieses Drama. Könnte sein, dass Angelina Jolie mit dieser Arbeit nun auch im Regiefach zur Respektsperson aufsteigt. Sie hätte es verdient, und Unbroken hat jedenfalls das Zeug dazu. Louie Zamperini ist übrigens im Sommer 2014 von uns gegangen. Er wurde 97 Jahre alt.

Text:  Klaus Hübner

Credits

Titel Unbroken
Originaltitel Unbroken
Genre Drama
Land, Jahr USA, 2014
Länge 137 Minuten
Regie Angelina Jolie
Drehbuch Ethan Coen, Joel Coen, Richard LaGravenese, William Nicholson nach dem Buch von Laura Hillenbrand
Kamera Roger Deakins
Schnitt William Goldenberg, Tim Squyres
Musik Alexandre Desplat
Produktion Matthew Baer, Angelina Jolie, Erwin Stoff, Clayton Townsend
Darsteller Jack O'Connell, Domhnall Gleeson, Garrett Hedlund, Finn Wittrock, Jai Courtney, Takamasa Ishihara, Alex Russell, Ken Watanabe
Verleih UPI

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.