Filminfo zu

Kingsman: The Secret Service

Kingsman: The Secret Service

Action-Komödie. GB, USA 2014. 129 Minuten.

Regie: Matthew Vaughn
Mit: Taron Egerton, Colin Firth, Samuel L. Jackson, Michael Caine

Hier ist nichts, wie es scheint: Ein halbwüchsiger Tunichtgut (Taron Egerton) wird zum aufrechten Helden, ein distinguierter Gentleman (Colin Firth) entpuppt sich als tödlicher Elite-Agent - und ein lispelnder Sonderling (Samuel L. Jackson) ist in Wirklichkeit ein hochintelligenter Superschurke … Pointenreiches Action-Feuerwerk von Matthew Vaughn (Kick-Ass).

Filmstart: 13. März 2015

No Future. Wenn man weder reich noch privilegiert ist, kann London ein ganz schön hartes Pflaster sein, besonders für junge Leute ohne Plan und Zukunft. So wie Gary Price (gespielt vom bemerkenswert talentierten Taron Egerton), genannt Eggsy. Nach dem frühen Tod seines Vaters, lebt er mit seiner Mum in einer kleinen, trostlosen Wohnung, die Schule hat er längst abgebrochen, mit Gelegenheitsjobs diesseits und jenseits der gesetzlichen Grenzen hält er sich irgendwie über Wasser und verbringt die meiste Zeit mit ungepflegtem Nichtstun. Als er eines Tages beim Autoknacken erwischt wird und im Gefängnis landet, erinnert er sich an die seltsame Medaille, die er als kleiner Bub nach dem Tod seines Vaters bekommen hat. Der ließ sein Leben nämlich in bei einem hochgeheimen Militärmanöver - und bei besagter Medaille steht auch eine Telefonnummer: Wenn er oder seine Mutter dringend Hilfe brauchen, können sie dort anrufen. Allerdings nur ein einziges Mal. Eine Nacht im Gefängnis gilt durchaus als existenzbedrohender Notfall, findet Eggsy, und wählt die mysteriöse Nummer.

Auftritt Harry Hart (Colin Firth). Der Mann, der ihn tatsächlich umgehend aus dem Häf’n holt, verkörpert für einen wie Eggsy so ziemlich genau das Feindbild schlechthin: Ein stocksteifer Gentleman mit feinstem Oxford-English, feinsten Oxford-Schuhen und perfekt sitzendem Maßanzug. Ein echter Snob halt. Also packt Eggsy sein Basecap und will abhauen. Doch nicht so schnell: Harry Hart entpuppt sich nicht nur als überraschend effektiver Nahkämpfer, der locker im Alleingang eine komplette Pub-Schläger-Runde ausschaltet, sondern auch als alter Freund von Eggsys Vater – ihm verdankt er sogar sein Leben. Um so enttäuschter zeigt er sich über Eggsys nichtsnutzigen Lebenswandel. Dabei hätte er doch Grips genug für mehr! Und so kommt Hart mit einem verlockenden Job-Angebot: Eine Stelle bei Kingsman, der geheimsten der geheimen britischen Elite-Agenten-Organisationen. Doch dafür muss Eggsy erst eine extrem brutale Reihe von Aufnahmetests bestehen – hier kommen nur die Besten durch. Und bald schon muss Eggsy feststellen: Hier ist er schon wieder der Underdog. Doch diesmal ist sein Stolz geweckt, es allen zu zeigen …

Das Böse schläft nicht. Meanwhile, am anderen Ende der Stadt: Harry kann sich leider nicht nur um potenzielle Neuzugänge kümmern, sondern auch um seinen angestammten Job. Und der macht ihm im Moment wiedermal ordentlich Kopfzerbrechen: Es sind nämlich eine Reihe von hochkarätigen Wissenschaftlern und Künstlern spurlos verschwunden, und zwischen all diesen Fällen scheint es einen Zusammenhang zu geben. Dahinter vermutet Harry den nerdigen Selfmade-Milliardär Richmond Valentine (Samuel L. Jackson), einst erfolgreicher Unternehmer, mittlerweile Umweltschutz-Extremist mit äußerst, äh, unkonventionellen Ideen zur Rettung der Welt - und einem fiesen Plan, den es auf alle Fälle zu verhindern gilt.

Agenten! Abenteuer! Anzüge! Gadgets!! Wer jetzt an James Bond denkt, liegt natürlich nicht falsch: Als hemmungslose Hommage an die klassischen Agenten-Krimis und ihre hinreißenden Klischees entstand Mark Millars und Dave Gibbons’ Comic The Secret Service (2012), von dem sich Autor und Regisseur Matthew Vaughn (Kick-Ass, X-Men: Erste Entscheidung) zu diesem actionreichen Spionagefilm inspirieren ließ. "Ich wollte immer schon ein klassisches Spy Movie drehen, das war mein ganz großer Traum, seit ich angefangen habe, Filme zu machen", meint Vaughn. "Und auf die Idee brachte mich Comic-Autor Mark Millar, von dem ja auch die Comic-Vorlage zu Kick-Ass stammt. Was mir daran besonders gefiel, ist, dass hier die Position des eleganten Elite-Agenten ganz gegen den Typ besetzt wird, mit einem räudigen Underdog von der Straße." Und auch hier kommt die Inspiration letztlich von James Bond: "Als Terence Young, der Regisseur des allerersten Bond-Films, James Bond jagt Dr. No, seinen Hauptdarsteller aussuchte, erkannte er das große Potenzial von Sean Connery: Und so brachte er dem ungehobelten Schotten bei, wie man richtig isst, sich anzieht und spricht - kurz gesagt, er verwandelte das Raubein in einen echten Gentleman."

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Kingsman: The Secret Service
Originaltitel Kingsman: The Secret Service
Genre Action-Komödie
Land, Jahr GB/USA, 2014
Länge 129 Minuten
Regie Matthew Vaughn
Drehbuch Matthew Vaughn, Jane Goldman nach dem Comic von Mark Millar und Dave Gibbons
Kamera George Richmond
Schnitt Conrad Buff IV, Eddie Hamilton, Jon Harris
Musik Henry Jackman, Matthew Margeson
Produktion Adam Bohling, David Reid, Matthew Vaughn
Darsteller Taron Egerton, Colin Firth, Samuel L. Jackson, Michael Caine, Mark Hamill, Mark Strong, Sofia Boutella, Jack Davenport, Sophie Cookson, Tom Prior, Corey Johnson
Verleih Centfox

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

4 Kommentare

Cool

Superwitzige Agentenkomödie mit tollen Schauspielern und guter Story. Die Kampfszenen suchen seines gleichen!!

11. März 2015
14:35 Uhr

von Geraldo

"Wie Kick-Ass ..."

... war mein erster Gedanke, während dem Abspann. Und das ist nicht einmal verwunderlich, da es sich hier um den gleichen Regisseur handelt (wie ich dann später herausgefunden habe).
Gut inszeniert, (wie auch oben erwähnt) ziemlich gute Kampfszenen und guter Soundtrack. Die Schauspieler überzeugen auch - lediglich Sam L. Jackson hört sich auf Deutsch extrem lächerlich an :P

Und noch zur Kick-Ass-Referenz: manche Szenen werden so schnell so unglaublich makaber, dass man nicht weiß ob Lachen oder Ekel angebracht ist :)

Fazit: 4/5

16. März 2015
11:54 Uhr

von Cornetto

zu brutal

ursprünglich ab 12 jahren ausgeschrieben ging ich mit meinem 14jährigen sohn ins kino.
spätestens nach der metzelei in der kirche war klar , dass der film eigentlich ab 16 sein sollte , was er komischerweise jetzt ist.....
teilweise voll genial artete es aber leider ziemlich aus , fazit schade um die die zeit :-(

1. April 2015
16:56 Uhr

von freidaniel

Das tapfere Schneiderlein

Wieder ein Genre, das sich langsam bis zur Ermüdung totgespielt hat. Sofern nicht wirklich innovative Ideen abgespulte Thematiken neu interpretieren können, bleibt es bei belächelnden und schnell vergessenen Filmen, bei denen der Aha-Moment aussen vor bleibt. Nichts anderes vermag die aktuelle comichafte Agentenparodie zu bewirken, ausser mit einzelnen blutigen Gewaltspitzen zu verstören. Colin Firth ist sicher gut besetzt, alles andere eine weitere entbehrliche "Superagent-gegen-verückten-Bösewicht"-Story, bei der man im Vorhinein weiß, wie sie enden wird.

28. September 2015
13:23 Uhr

von filmgenuss

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.